DAX®15.459,39+2,22%TecDAX®3.411,32+1,67%Dow Jones 3034.168,09-0,38%Nasdaq 10014.172,76+0,17%
finanztreff.de

Update: Valneva bricht ein – das steckt dahinter

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nachdem die Aktie von Valneva am Donnerstag noch kräftig zulegen konnte, muss sie am heutigen Freitag sämtliche Gewinne wieder abgeben. Um die Mittagszeit notiert das Papier auf der Handelsplattform Tradegate gut acht Prozent im Minus bei 25,82 Euro. Dabei gab es eigentlich am Donnerstag gute Nachrichten. Am heutigen Freitag sorgte jedoch eine Studie britischer Forscher zu Booster-Impfungen, bei der der Valneva-Impfstoff schwach abschnitt, für fallende Kurse.

In dieser Studie kamen Vakzine von sieben Herstellern bei 2.878 Versuchspersonen zum Einsatz, die entweder doppelt mit den Impfstoffen von Astrazeneca oder von BioNTech/Pfizer geimpft worden waren. Alle Booster wirkten zwar, die Unterschiede in den Bezug auf Antikörper- und T-Zell-Antworten waren aber relativ groß. Die Wirkung vom Impfstoff von Valneva ist im Vergleich schwach ausgefallen. Eine Expertin des US-Analysehauses Kempen betonte, dieses Ergebnis sei zu erstaunlich, als dass es ignoriert werden könne. Es handelte sich dabei jedoch ausschließlich um Auffrischungsimpfungen und im Speziellen um Kreuzimpfungen. Zudem blieben einige Fragen in der Studie offen. Die Studie sollte deswegen nicht überbewertet werden. Sobald weitere Daten veröffentlicht werden, wird DER AKTIONÄR dazu informieren.

Am Donnerstag hatte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) eine beschleunigte Prüfung einer Zulassung des Coronaimpfstoffs von Valneva angekündigt. Die Prüfung des Vakzins VLA2001 habe bereits begonnen, teilte die in Amsterdam ansässige EU-Behörde mit.Wann die Entscheidung über die Zulassung des Totimpfstoffs von Valneva fallen wird, ist allerdings noch offen. Vor einigen Wochen hatte Valneva starke Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie zum eigenen Impfstoffkandidaten veröffentlicht.Ende November konnte Valneva einen Deal mit der EU unter Dach und Fach bringen. Der Vertag zwischen Valneva und der EU-Kommission zur Lieferung von Valnevas Covid-19 Impfstoff VLA2001 wurde offiziell unterschrieben. Der Rahmen des Vertragswerks ist seit dem 10. November bekannt. Demnach soll Valneva im zweiten und dritten Quartal 2022 an die EU 24,3 Millionen Dosen des Impfstoffs liefern. Insgesamt sollen 2022 und 2023 bis zu 60 Millionen Dosen geliefert werden. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

Positiv zudem: Der Impfstoff von Valneva könnte auch bei Omikron wirken. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte bei der Verkündung des Vertrags, das Vakzin könne an neue Coronavarianten angepasst werden. Dies könnte nicht zuletzt angesichts der neuen Coronavirusvariante Omikron von Bedeutung sein.

(Mit Material von dpa-AFX)

Marion Schlegel

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Valneva SE
Valneva SE - Performance (3 Monate) 15,22 +2,49%
EUR +0,37
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
20.01. KEPLER CHEUVREUX Positiv
Nachrichten
25.01. Valneva gibt Gas Valneva SE 15,22 +2,49%

25.01.
wikifolio
Amazon von Kurskapriolen betroffen Apple Inc. 142,02 +1,79%
25.01. Valneva-Chef Lingelbach: "Wir sind mit mehreren Ländern in Kontakt zu entsprechenden Impfstoff-­Tendern" Valneva SE 15,22 +2,49%
Weitere Wertpapiere...
Moderna Incorporated 137,80 +1,55%
EUR +2,10
BioNTech SE (ADR) 143,20 +3,32%
EUR +4,60
PHARMA IMPFSTOFF-AKTIEN 72,36 +1,60%
PKT +1,14

DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR Täglich aktuelle Nachrichten zu den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft liefert Ihnen das Anlegermagazin DER AKTIONÄR im Web, als App oder am Zeitungskiosk."

» Alle News von DER AKTIONÄR

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Das Homeoffice soll bleiben: Das wünschen sich laut einer Studie die Mehrheit der Beschäftigten in den Vereinigten Staaten. Sollte Ihrer Meinung nach, die Option von Zuhause aus arbeiten zu können, Normalität sein?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen