DAX®15.459,39+2,22%TecDAX®3.411,32+1,67%Dow Jones 3034.556,05+0,75%Nasdaq 10014.402,26+1,79%
finanztreff.de

Valneva, Tesla, BYD – so machen Sie Turbo-Gewinne von bis zu 251 Prozent

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die größten Gewinne macht man an der Börse nicht beim Spekulieren, sondern beim Investieren. Das gilt vor allem für Wachstumswerte aus dem Technologiesektor, mit denen sich in den vergangenen Jahren Renditen von mehreren hundert (BYD, Apple) bis zu weit über 1.000 Prozent (Tesla) einfahren ließen.Auch die besten Trader hätten es vermutlich sogar mit Hebelprodukten nicht geschafft, bei diesen Aktien mit dem Versuch, die richtigen Ein- und Ausstiegszeitpunkte zu finden, bessere Renditen zu erzielen. Aber wie wäre es, wenn man Investieren und Spekulieren miteinander kombiniert?Den Turbo zuschaltenGenau das wird im maydornreport gemacht. Die Aktien von Tesla, BYD und SolarEdge sind langfristige ¬– man muss schon sagen langjährige – Empfehlungen des maydornreport und werden es wohl auch noch lange bleiben. Aber wenn sich die Möglichkeit ergibt, wird zusätzlich zu der Aktienposition noch ein Hebelprodukt gekauft, in der Regel ein Turbo-Call. Die Turbokäufe werden zumeist in Korrekturphasen getätigt und in der dann zumeist folgenden Erholungsphase wieder verkauft.Bis zu 251 Prozent Gewinn mit BYD-TurboSo wurde etwa Ende März in die BYD-Korrektur hinein ein Turbo-Call auf BYD gekauft. Als die Aktie von BYD dann noch weiter durchrutschte, wurde die Position Ende April verdoppelt. Schon wenig später setzte die BYD-Aktie zur Erholung an. Die Hälfte der Position wurde im Juni mit einem Gewinn von 91 Prozent verkauft, die zweite Hälfte dann im August mit einem Plus von 251 Prozent. Macht im Schnitt einen Gewinn von 171 Prozent.21 Mal Plus, 9 Mal MinusNatürlich waren nicht alle Turbo-Geschäfte so erfolgreich wie das bei BYD, aber insgesamt haben sich die Spekulationen mehr als bezahlt gemacht. Von den insgesamt 30 abgeschlossenen Turbo-Trades im laufenden Jahr wurde bei 21 Spekulationen ein Gewinn von durchschnittlich 104 Prozent erzielt. Neun Trades endeten im Verlust, im Durchschnitt lag das Minus hier bei 71 Prozent. Die durchschnittliche Performance aller 30 Turbo-Spekulationen liegt bei plus 51,5 Prozent – ein wirklich sehr erfreulicher Wert.Valneva-Turbo: Plus 65 Prozent in 2 WochenEine der neuesten Turbo-Spekulationen im maydornreport ist ein Turbo-Call auf Valneva. Hier wurde der Turbo aber nicht in einer Korrektur hinein gekauft, sondern als Alternative zum Nachkauf der Aktie in steigende Kurse hinein. Der in zwei Tranchen am 10. Und 15. November gekaufte Valneva Turbo-Call liegt mittlerweile mit 65 Prozent im Plus. Wird das angegeben Kursziel von 1,80 Euro erreicht, dann werden daraus noch 140 Prozent.maydornreport im KorrekturmodusNoch in diesem Jahr wird es die eine oder andere weitere Turbo-Spekulation im maydornreport geben und natürlich wird die Turbo-Strategie auch 2022 fortgesetzt. Wenn Sie also nicht nur Investieren, sondern auch ein wenig Spekulieren möchten, dann sollten sie den maydornreport lesen. Und bei dem „korrigiert“ gerade der Preis. Im Rahmen des Black Friday gibt es den maydornreport jetzt mit einem gewaltigen Rabatt von 25 Prozent. Um diesen zu bekommen einfach auf diesen Link klicken und bei der Bestellung den Rabattcode BLACK21 eingeben.

Alfred Maydorn

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR Täglich aktuelle Nachrichten zu den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft liefert Ihnen das Anlegermagazin DER AKTIONÄR im Web, als App oder am Zeitungskiosk."

» Alle News von DER AKTIONÄR

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Schokoladen- und Süßwarenhersteller profitieren von der Corona-Krise, denn viele Menschen brauchen in diesen Zeiten Nervennahrung. Haben Sie in den letzten zwei Jahren mehr Süßwaren gekauft, als die Jahre zuvor?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen