DAX®15.079,60-2,08%TecDAX®3.266,02-2,82%S&P 500 I4.155,87-0,79%Nasdaq 10013.359,08-2,63%
finanztreff.de

Vonovia: Auslandszukäufe bescheren starkes Wachstum

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Höhere Mieteinnahmen treiben Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia weiter an. Zudem profitiert das Unternehmen von Übernahmen in Schweden, wohnungsnahen Dienstleistungen sowie Neubauten. "Wir sind wirtschaftlich gut ins neue Jahr gestartet", sagte Unternehmenschef Rolf Buch zur Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag. 

Im ersten Quartal 2021 legte der operative Gewinn (FFO) im Jahresvergleich um gut 14 Prozent auf rund 383 Millionen Euro zu. "Das Vonovia-Geschäftsmodell zeigt sich weiterhin krisenfest und widerstandsfähig", sagte Buch. Die Corona-Krise wirke sich kaum auf die operative und finanzielle Entwicklung aus. Die Miete erhöhte sich in den ersten drei Monaten im Schnitt auf 7,18 Euro pro Quadratmeter - das waren 3,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zum Zuwachs trugen vor allem modernisierte Wohnungen bei. Die Kosten dafür legen die Konzerne nicht nur teilweise auf die Mieter um, sondern sie können die Mieten anschließend auch stärker erhöhen. Der Konzernumsatz kletterte um 14,7 Prozent auf rund 1,15 Milliarden Euro.

Geringere Modernisierungs- und Instandhaltungskosten

Gleichzeitig steckte Vonovia im Auftaktquartal mit knapp 380 Millionen Euro weniger in Modernisierung, Neubau und Instandhaltung als vor einem Jahr. Zudem habe es vereinzelte Einschränkungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie gegeben, hieß es weiter. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 247 Millionen Euro. Ein Plus von rund 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Prognose bestätigt

Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte Vonovia. Im laufenden Jahr soll das operative Ergebnis (FFO) weiterhin auf 1,415 bis 1,465 Milliarden Euro steigen. Beim Umsatz peilen die Bochumer 4,9 bis 5,1 Milliarden Euro an. Zudem will Vonovia 2021 bis zu 1,6 Milliarden Euro in Modernisierung und Neubau stecken.

Ausländischer Wohnungsmarkt im Visier

Wachsen will das Unternehmen auch weiterhin über Zukäufe. Dabei blieben die skandinavischen Länder, Frankreich, die Niederlande und Österreich im Fokus, hieß es. Der Wohnimmobilien-Konzern wächst schon seit längerem durch Übernahmen im In- und zuletzt auch im Ausland. Vonovia ist mit etwa 355.000 Wohnungen der größte Vermieter in Deutschland. Damit hat der Konzern nach früheren eigenen Angaben hierzulande einen Marktanteil von 1,5 Prozent. Weitere etwa 60.000 Wohnungen besitzt das Unternehmen in Schweden und Österreich. Im Sommer 2020 war der Konzern beim niederländischen Immobilieninvestor Vesteda eingestiegen.

Vonovia verzichtet auf Nachzahlungen 

Im Fokus des deutschen Immobilienmarktes stand bis vor Kurzem vor allem der Berliner Wohnungsmarkt wegen des Mietendeckels. Erst jüngst erklärte das Bundesverfassungsgericht das seit mehr als einem Jahr geltende Berliner Mietendeckel-Gesetz in einem Beschluss für nichtig. Für das Mietrecht sei der Bund zuständig, daneben dürfe es kein Landesgesetz geben, hieß es zur Begründung. Damit gelten die im Landesgesetz festgelegten Mietobergrenzen nicht mehr. Auf viele Menschen in Wohnungen mit gedeckelter Miete in Berlin kommen Nachzahlungen zu.

Anders als etwa der Konkurrent Deutsche Wohnen teilte Vonovia am Tag der Verkündung mit, keine Mietnachforderungen zu stellen. Vorstandschef Buch bezifferte die Mietausfälle von Vonovia durch den Berliner Mietendeckel auf bis zu zehn Millionen Euro. Der Immobilienkonzern besitzt in Berlin etwa 42.000 Wohnungen. Bei zwei Drittel von ihnen musste die Miete trotz des Gesetzes nicht gekürzt werden, weil die Mieten unter den Grenzen des Mietendeckels lagen.

Das macht die Vonovia-Aktie

Die Vonovia-Aktie -1,52% gab ihre frühen Gewinne zuletzt ab und verlor am späten Dienstagnachmittag rund 3,7  Prozent auf 53,20 Euro. Trotz des vom Bundesverfassungsgericht gekippten Mietendeckels in Berlin werde die Regulierungsdebatte die deutschen Wohnimmobilienkonzerne auch weiterhin begleiten, vor allem im Wahljahr 2021, schrieb Analyst Thomas Martin von der britische Investmentbank HSBC. In puncto Corona-Pandemie zeige sich der Sektor nach wie vor krisenfest. 

Sechs-Monats-Chart Vonovia (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie zahlen Sie am liebsten bei Online-Einkäufen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen