DAX®12.440,57-1,32%TecDAX®3.009,34-0,06%Dow Jones 3026.904,36+0,33%Nasdaq 10011.027,41+1,20%
finanztreff.de

Walt Disney: Aktie schießt nach Zahlen hoch

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Milliardenverluste und weiterhin geschlossene Vergnügungsparks können die Disney-Anleger nicht abschrecken Nach besser als erwarteten Quartalszahlen schießt die Aktie von Walt Disney knapp 10 Prozent nach oben.

In den drei Monaten bis Ende Juni fiel unterm Strich ein Verlust von 4,7 Milliarden Dollar an. Vor einem Jahr hatte es noch einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Dollar gegeben. Die Erlöse brachen um 42 Prozent auf 11,8 Milliarden Dollar ein.

Vergnügungsparks ein Desaster

Disneys Geschäft mit Vergnügungsparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten – in normalen Zeiten ein zuverlässiger Profitbringer – litt in der Krise heftig und geriet tief in die Miesen. Die Erlöse brachen im Jahresvergleich um 85 Prozent ein, der Verlust betrug knapp zwei Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 1,7 Milliarden im Vorjahreszeitraum.

Inzwischen sind die meisten von Disneys Attraktionen zumindest teilweise wieder geöffnet, jedoch mit strengen Corona-Auflagen und ungewissem Ausblick. Wegen der neuen Virus-Eskalation musste die geplante Wiedereröffnung von Disneyland in Kalifornien vertagt werden und der große Themenpark in Hongkong wurde wieder geschlossen. In Disneyworld im stark von der Virus-Krise getroffenen Florida seien die Geschäfte schlechter als erwartet wieder angelaufen, sagte Disney-Finanzchefin Christine McCarthy.

Film und Fernsehen besser

Auch die Filmsparte ächzte unter Produktionsstopps und der Zwangspause des Kinobetriebs. Hier sanken die Einnahmen um 55 Prozent, der Betriebsgewinn hielt sich mit einem 16-prozentigen Minus auf 668 Millionen Dollar aber noch halbwegs stabil. Das wegen des problematischen Sportsenders ESPN, der seit langem unter Aboschwund leidet, nicht gerade erfolgsverwöhnte Kabelgeschäft erwies sich in der Pandemie als wichtige Stütze. Der Gewinn stieg bei fast stabilen Erträgen um 48 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar.

Erfolg von Disney+

Disney-Chef Bob Chapek sprach von anhaltenden Herausforderungen, aber auch vom "unglaublichen Erfolg" des Streaming-Services Disney+. Der im vergangenen November gestartete Videodienst verfügt nun über 60,5 Millionen Abonnenten.

Auszahlen tut sich das rasante Wachstum des Streaming-Geschäfts für Disney indes noch nicht – zumindest nicht in Geld. Die Sparte ist bislang hoch defizitär und der Boom durch Schnäppchenpreise und kostenlose Lockangebote erkauft. Ob Disney dem Streaming-Marktführer Netflix mit zuletzt 193 Millionen Bezahlabos damit dauerhaft einheizen kann, bleibt erstmal abzuwarten.

Analysten loben Streaming-Erfolg

Die Erwartungen der Wall Street wurden beim bereinigten Ergebnis pro Aktie deutlich übertroffen. Zudem kamen die schlechten Ergebnisse der Themenparks nicht überraschend, der Markt konzentriert sich auf das florierende Streaming-Geschäft.

Auch wenn es virusbedingt für einige Zeit noch erheblich negative Einflüsse auf die Geschäfte des Medienkonzerns und Vergnügungsparkbetreibers gebe, habe er den Risikoabschlag für die Aktie nun gestrichen, schrieb Credit-Suisse-Analyst Douglas Mitchelson. Er lobte die verbesserte Sicht auf die künftige Geschäftsentwicklung und den Erfolg des Videodienstes Disney+.

Das macht die Aktie von Disney

Trotz tiefroter Zahlen und schwacher Geschäftsentwicklung wurde der Quartalsbericht von Anlegern positiv aufgenommen. Die Aktie von Walt Disney -0,72% legte im frühen US-Handel deutlich zu und notierte zuletzt mit 9,6 Prozent im Plus auf 128,60 Dollar. Die 200-Tage-Linie bei 124,19 Dollar wurde damit wieder erfolgreich geknackt.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Katastrophen-Warntag in Deutschland ist eher suboptimal gelaufen. Fühlen Sie sich trotzdem gut genug informiert?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen