DAX®12.557,64-1,41%TecDAX®3.062,32-1,51%Dow Jones 3028.210,82-0,35%Nasdaq 10011.665,37-0,11%
finanztreff.de

Wirecard: Wer kauft was?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Insolvenzverwalter rührt für Wirecard weiter die Werbetrommel und weist auf das Interesse zahlreicher Investoren an Unternehmensteilen hin. Die Deutsche Bank als Bieter ist jedoch offenbar abgesprungen.

Zahlreiche Investoren seien an einem Erwerb der rumänischen Tochter interessiert und dürften in der kommenden Woche verbindliche Angebote abgeben, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Insolvenzverwalters Michael Jaffé.

Hohes Interesse bestehe auch an indonesischen Töchtern sowie an dem Geschäft in Vietnam. Für diese lägen mehrere indikative Angebote vor. Auch Gesellschaften in Singapur sollen unter den Hammer kommen, ein eigens bestellter Manager dafür braucht aber noch den Segen der Behörden.

In Brasilien meldete Jaffé vor gut zwei Wochen einen ersten Verwertungserfolg, dem die Aufseher im Land aber noch zustimmen müssen.

Deutsche Bank als Bieter raus

Die Deutsche Bank -1,91% verwirft dagegen offenbar ein Gebot für die Wirecard Bank. Hintergrund sei dabei wohl der geforderte Preis, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg zum Wochenende. Der Insolvenzverwalter will demzufolge Gebote über mindestens 100 Millionen Euro, um mit dem Verkaufsprozess fortzufahren und keine Liquidation einzuleiten.

Bloomberg hatte bereits vergangene Woche berichtet, dass die Deutsche Bank ein Angebot abgegeben habe, dieses aber als zu niedrig eingestuft wurde. Ein Sprecher der Bank wollte sich dazu nicht äußern und erklärte Bloomberg gegenüber, ein Kauf der Wirecard Bank sei nur eine von verschiedenen Option, um das eigene Geschäft mit Zahlungsdienstleistungen auszubauen.

Aktueller Stand im Überblick

Wirecard hatte im Juni dieses Jahres Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Wirecard-Vorstand seit 2015 Scheingewinne auswies. Der Schaden für die kreditgebenden Banken und Investoren könnte sich auf 3,2 Milliarden Euro summieren.

Das macht die Aktie von Wirecard

Die Aktie von Wirecard -3,322% konnte sich im September aufgrund der Fortschritte bei der Verwertung von Unternehmensteilen wieder über die Ein-Euro-Marke retten. Für Anleger ist das hochspekulative Zocker-Papier jedoch nicht geeignet.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in Deutschland im nächsten Jahr wieder anzieht, wenn der Sondereffekt der Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen