DAX®15.515,83+0,27%TecDAX®3.741,93+0,54%Dow Jones 3035.457,31+0,56%Nasdaq 10015.410,72+0,72%
finanztreff.de

Wochenausblick: DAX & Co im Bann von Wahl und China

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilien-Riesen Evergrande sowie der ungewisse Ausgang der Bundestagswahl in Deutschland bremsten zuletzt das Kaufinteresse am Aktienmarkt. Mit der Wahl werden auch an der Börse die Karten neu gemischt. Möglich, dass es bis zur Bildung einer neuen Koalition zu heftigen Kursschwankungen kommt.


Zuletzt waren die Anleger hin- und hergerissen zwischen der Hoffnung auf eine Evergrande-Rettung in letzter Minute und der Sorge, dass die Regierung in Peking den Immobilienriesen sich selbst überlässt - sprich in die Insolvenz schlittern lässt.

Auch die schwache Entwicklung des deutschen Ifo-Index wurde als Belastungsfaktor für die jüngste Kursschwäche genannt. "Es deutet sich eine potentielle Verlangsamung der Konjunktur an, die in eine Flaschenhals-Rezession münden kann", so Andreas Lipkow von der Comdirect. Diese Gefahr sei nicht unerheblich, da zusätzlicher Kostendruck von der Rohstoffseite und ein wahrnehmbarer Inflationsdruck am Wirtschaftshorizont zu sehen sind."

Am Freitag ging der DAX +0,27% bei 15.531 Punkten ins Wochenende. Auch eine Umsatzwarnung von Nike +0,43% mit Kursverlusten auch von Adidas -0,79% und Puma mahnten die Anleger zur Vorsicht. Auf Wochensicht stand für den deutschen Leitindex unterm Strich ein moderater Aufschlag zu Buche.

Sechs-Monats-Chart DAX


Um mehr als 10.000 Punkte oder 200 Prozent ist der DAX gestiegen seit Angela Merkel im Jahr 2005 zur Kanzlerin gewählt wurde. Zugegeben, die Kausalität dürfte nur schwer zu belegen sein. Immerhin aber könnte die heutige Wahl zum neuen Bundestag, der dann erstmals seit 16 Jahren nicht mehr Angela Merkel zur Kanzlerin küren wird, Folgen für die deutsche Wirtschaft und die Unternehmen haben. Und mithin auch die Aktienkurse bewegen.

Der deutsche Aktienindex DAX +0,27% werde als "ein Abbild der Gesamtwirtschaft in Deutschland" wahrgenommen, schrieben die Ökonomen Joachim Schallmayer und Gunnar Meyke von der Deka Bank in einer Studie zur Wahl und den Folgen für Wirtschaft und Börse.

Regierungswechsel meist positiv für die Börse

Positiv habe die Börse in der Vergangenheit vor allem bei Regierungswechseln reagiert. Die Chancen hierfür stehen gut. Zu rechnen sei in den Wochen nach der Wahl auch mit stärkeren Kursschwankungen. "Die zu erwartende Verunsicherung für den Positionsaufbau nutzen", raten die Autoren den Anlegern.

"Für die längerfristige Wirtschaftsentwicklung in Deutschland ist die Wahl bedeutsam, da es auch um Entscheidungen für mehr Marktwirtschaft oder für mehr Interventionismus und Staatsgläubigkeit geht", sagte Volkswirt Michael Heise vom Vermögensverwalter HQ Trust. Wirtschaftspolitisch stehe die zukünftige Energie- und Umweltpolitik im Fokus. Sollten beispielsweise höhere Energie- oder CO2-Preise die Unternehmen und Arbeitnehmer belasten, so müsse an anderer Stelle Ausgleich geschaffen werden. "Etwa durch eine erstklassige Infrastruktur oder niedrigere steuerliche Belastungen."

Aller Voraussicht nach dürfte es nach der Volksabstimmung zu einer Dreierkoalition kommen. "Mit der CDU/CSU an der Spitze glauben wir an eine günstigere Kombination für Unternehmen und die Aktienmärkte", schrieb Thomas Kruse vom Vermögensverwalter Amundi. Diese Parteien dürften die Steuerlast senken und private Investitionen fördern. Mit den Grünen in einer Koalition werde der Komplex Umwelt und Soziales in der Wirtschaft weiter in den Vordergrund rücken. "Branchen wie grüne Energie und auch der Automobilsektor auf dem Weg zur E-Mobilität könnten besonders interessant werden".

Ampel-Koalition eingepreist

Eine "Ampel" aus SPD, Grünen und FDP sei an der Börse wohl bereits "eingepreist", werde also die Kurse nicht mehr stärker bewegen, vermutet Kruse. Im Falle einer SPD-geführten Regierung seien höhere Schulden und mithin eine schlechtere Haushaltsbilanz wahrscheinlich. Auch mit Blick auf die Haushaltsdefizite europäischer Partner könnte eine Regierung unter der Führung der Sozialdemokraten mehr "Toleranz" zeigen als eine CDU/CSU-geführte Koalition.

Das aus Sicht vieler Beobachter unwahrscheinliche Szenario einer Koalition aus SPD, Grünen und Linken hält Darren Williams vom Vermögensverwalter AllianceBernstein für das folgenreichste für die Börsen. In diesem Fall dürften Anleger Bundesanleihen verkaufen und deren Renditen steigen. "Aber selbst eine linksgerichtete Regierung wäre mit erheblichen Einschränkungen konfrontiert", so der Stratege. Denn diese Koalition hätte voraussichtlich nur eine knappe Mehrheit und für eine Änderung der Schuldenbremse sei eine Zweidrittelmehrheit in Bundestag und Bundesrat erforderlich.

Einig sind sich die Auguren, dass bis zur Findung einer neuen Regierung einige Zeit ins Land gehen dürfte. Abwarten könnte also zunächst die Devise am Aktienmarkt lauten. Für Abwechslung dürften Konjunkturdaten sorgen. Auf der Agenda stehen in der kommenden Woche in den USA die Auftragseingänge im August sowie Verbraucherumfragen und Frühindikatoren im September.

Neues Angebot für Zooplus

Unter den Einzelaktien dürfte neue Bewegung gleich am Montag in die Zooplus-Aktie -0,63% kommen. Der Investor EQT hat den Konkurrenten Hellman & Friedman (H&F) überboten. EQT biete nun 470 Euro je Aktie des Online-Händlers für Tierbedarf und damit 10 Euro mehr als H&F, teilte das im MDAX +0,58% notierte Unternehmen am Samstag mit. Das Unternehmen begrüßte die neue Offerte.

Das Aktienkapital des Online-Tierbedarfshändlers werde bei dem Gebot mit insgesamt rund 3,6 Milliarden Euro bewertet. Das Angebot unterliege einer Mindestannahmequote von 50 Prozent plus einer Aktie. Der Finanzinvestor Hellman & Friedmann hatte erst Mitte September sein Gebot deutlich auf 460 Euro je Aktie erhöht, um sich Konkurrenten wie EQT vom Leib zu halten. KKR stieg nach dem angehobenen H&F-Gebot aus dem Ringen um Zooplus aus.

Daneben laden mit BASF -0,61% und Covestro -0,60% zwei Chemiekonzerne aus dem DAX zu Investorentreffen, wie auch die europäischen Schwergewichte TotalEnergies ±0,00%, ASML -1,70% und Novartis -0,85%. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Was auf manchen US-Highways alltäglich ist, soll auch bald auf deutschen Straßen häufiger zu sehen sein: selbstfahrende Autos. Würden Sie mit einem selbstfahrendem Auto fahren wollen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen