DAX ®12.687,53+0,10%TecDAX ®3.028,24-0,95%Dow Jones27.724,47+1,06%NASDAQ 10011.076,77-0,56%
finanztreff.de

Wochenausblick: Der DAX konsolidiert – aber wie weit?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Während rund um den Globus die Corona-Infektionszahlen deutlich ansteigen und das Risiko neuer Lockdowns größer wird, gehen die Investoren auch hierzulande lieber wieder auf Nummer sicher. Der Deutsche Aktienindex DAX tritt zu Beginn des Börsenmonats August deshalb in eine schwierige Phase. Vor wenigen Tagen fehlten ihm nur noch weniger als 500 Punkte zu einem neuen Rekord, doch dann haben die Anleger kalte Füße bekommen.

Am Freitag war der DAX +0,10% zunächst über 12.500 Punkte zurückgekehrt, rutschte am Nachmittag aber ins Minus ab, als auch der New Yorker Dow Jones Industrial +1,06% mit den US-Standardwerten eine schwächere Tendenz einschlug. Letztlich ging der Leitindex bei 12.313 Punkten ins Wochenende, womit er im Wochenverlauf gut vier Prozent verloren hat. Im gesamten Monat Juli schmolz das Plus auf nur noch 0,02 Prozent.

Charttechnisch bedeutsam erscheint das Verteidigen des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts. "Ideal wäre es, wenn der DAX noch einmal die 200-Tage-Linie bei gut 12.200 Punkten berührt und dabei gleichzeitig in eine deutlich überverkaufte Marktlage gerät", stellte der Börsenbrief-Autor Hans Bernecker ein Szenario auf. Er hält dann einen Anlauf für möglich, die bisherige Rekordmarke zu überwinden. "Gelingt dies, marschiert der DAX Richtung 14.000 Punkte und mehr", so der Experte.

Sechs-Monats-Chart DAX


Der Index der mittelgroßen deutschen Werte schloss bei 26.191 Punkten mit einem deutlich kleineren Wochen-Minus von 1,7 Prozent. Auch auf Monatssicht schlug sich der MDAX mit plus 1,4 Prozent besser als der DAX.

Der DAX-Rücksetzer auf das tiefste Niveau seit Monatsbeginn hat der vielzitierten Sorglosigkeit der Anleger wieder Grenzen gesetzt. Laut Volkswirtin Claudia Windt von der Landesbank Helaba dürfte die Sorge vor einer zweiten Welle in den kommenden Wochen die Finanzmärkte beherrschen. Ihr Kollege Robert Halver von der Baader Bank rechnet dabei vorerst mit steigender Schwankungsfreude. "Grundsätzlich bleiben die Frage einer zweiten Infektionswelle und eine im Herbst drohende Insolvenzwelle ein latentes Aktien-Risiko", warnte der Marktexperte der Baader Bank.

Wie stark schlägt die Corona-Krise nochmal durch?

Zwar zeigen Konjunktursignale derzeit durchaus wieder nach oben und auch viele Geschäftszahlen von Unternehmen untermauerten die Hoffnung, dass die Krise nicht so heftig durchschlage wie befürchte. Laut dem Chefanlagestrategen Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank sind aber aktuell wieder Befürchtungen berechtigt, dass die wirtschaftliche Erholung, die nach den massiven Einbrüchen im zweiten Quartal zweifelsfrei im Gange sei, wieder gebremst werden könnte.

Laut den Experten des Fuchs-Börsenbriefs kann ein von vielen erhofftes und zuletzt möglicherweise auch schon eingepreistes schnelles konjunkturelles Comeback in V-Form wohl doch zu den Akten gelegt werden. "Daher gehen wir davon aus, dass auch die Börse ihre V-Erholung nun abbricht und sich der Realwirtschaft wieder angleicht", hieß es im aktuellen Börsenbrief. Dort wird auch darauf verwiesen, dass sich der Aktienmarkt im August auch saisonal noch in einer schwierigen Zeit befinde, in der es häufig eher abwärts gehe.

Konjunkturdaten

Die Konjunkturlage wird in der neuen Woche von diversen wichtigen Kennziffern auf die Probe gestellt. Für Deutschland hoben die Experten der BayernLB im Wochenfahrplan die Juni-Daten zur Produktion und dem Auftragseingang hervor, die am Donnerstag und Freitag veröffentlicht werden. In den USA sehen sie neben den ISM-Indizes am Montag und Mittwoch den Arbeitsmarktbericht im Fokus, der am Freitag veröffentlicht wird. Die Landesbank rechnet am US-Jobmarkt mit einer erneuten kräftigen Erholung.

Quartalssaison erreicht einen Höhepunkt

Auf Unternehmensseite bleiben die kommenden Tage wohl von der laufenden Berichtssaison geprägt, auch wenn nicht selten schon Eckdaten bekannt sind. Weitere zehn DAX-Firmen berichten über das zurückliegende, vom Coronavirus geprägte Quartal - angefangen vom besonders schwer getroffenen Triebwerkbauer MTU +4,06% am Montag.

Es folgen der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer +0,50% sowie der Chiphersteller Infineon -0,98% am Dienstag, bevor die Saison der Quartalsberichte dann mit dem Versicherer Allianz +0,34%, dem Autobauer BMW -0,38%, der Deutschen Post +1,48% sowie dem Immobilienkonzern Vonovia +0,14% am Mittwoch und dem Konsumgüterhersteller Henkel +0,40%, dem Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA -1,53% sowie dem Industriekonzern Siemens -0,33% am Donnerstag auf Hochtouren läuft.

"In den bisher vorliegenden Zwischenberichten haben sich die Unternehmen gemessen an den Erwartungen relativ gut geschlagen", strahlt der Commerzbank-Experte Schickentanz einen gewissen Optimismus aus. Er schränkt aber zugleich ein, dass "im momentanen Umfeld gleichwohl nur sehr vorsichtige oder vage Ausblicke zu erwarten sind". Schickentanz geht deshalb auch von einer Fortsetzung der Konsolidierung an den Aktienmärkten aus - wenn auch ohne den ganz großen Druck nach unten. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 33 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen