DAX®15.573,88+0,27%TecDAX®3.844,78-1,46%Dow Jones 3034.869,37+0,21%Nasdaq 10015.204,82-0,81%
finanztreff.de

Wochenausblick: Sorgt Zahlen-Flut für neuen Schwung?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Auch wenn es allmählich langweilig wird: Der deutsche Aktienmarkt kommt nicht mehr richtig hoch. Und: Die Hängepartie des DAX auf hohem Niveau hat gute Chancen auf eine Fortsetzung in der neuen Woche. Nach oben wie nach unten geht unverändert wenig.

"Auf der Oberseite fehlt insgesamt die Schwungkraft, auf der Unterseite ist der Abgabedruck noch zu gering, um eine größere Korrektur einzuleiten", fasste Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba das Bild zusammen.

Kursverluste an den fernöstlichen Börsen und steigende Corona-Zahlen haben die Anleger zuletzt ins Grübeln gebracht. Gute Quartalszahlen von Unternehmen wurden dagegen teils genutzt, um vor dem Wochenende Kursgewinne einzustreichen.

Der DAX +0,27% ging am Freitag bei 15.544 Punkten ins Wochenende. Auf Wochensicht stand ein Minus von 0,8 Prozent zu Buche. Im Monat Juli kam der Leitindex kaum voran.

Sechs-Monats-Chart DAX (Xetra)


Seit zwei Monaten hängt der deutsche Aktienindex nun schon unterhalb von 15.800 Punkten fest. Nach unten lotete der DAX kürzlich mit rund 15.050 Zählern das Tief dieser Konsolidierung auf hohem Niveau aus.

Die Saison der Quartalsberichte von Unternehmen vermag die Kurse nicht mehr anzuschieben. Nach den Zahlen der DAX-Konzerne Deutsche Börse -1,32%, Deutsche Bank +0,34%, HeidelbergCement +1,16%, Fresenius SE -0,61% und Fresenius Medical Care (FMC) +0,10% sowie Linde ±0,00% überwogen die Verluste.

Keine Euphorie mehr

"Die Messlatte für die Unternehmen in der laufenden Berichtssaison hängt einfach zu hoch", schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Die tatsächlichen Markterwartungen lägen oft über den Konsensprognosen von Analysten. Übertreffen die Unternehmen mit ihren Bilanzen dann die Konsensschätzungen, löse das keine Euphorie mehr aus.

Etwas anders ist die Lage in den USA, wo die Leitindizes Dow Jones Industrial +0,21% und S&P 500 -0,18% am Donnerstag neue Rekordmarken markierten.

Dort haben nach Angaben der Landesbank LBBW inzwischen mehr als die Hälfte der 500 Unternehmen im S&P ihre Quartalsbilanzen veröffentlicht. Etwa neun von zehn der Unternehmen schlugen demnach die Erwartungen. "Selbst wenn man bedenkt, dass die Übererfüllung der Zahlen schon fast Normalität ist, so ist dies dennoch ein beachtlicher Wert", schrieb Aktienstratege Frank Klumpp.

Höhepunkt-Woche der aktuellen Berichtssaison in Deutschland

Hierzulande muss sich erst noch zeigen, ob die Zahlenflut in der neuen Woche dem DAX noch einen wesentlichen Impuls geben kann. Mit einem Dutzend DAX-Konzernen wird es noch einmal turbulent. Ihre Zahlen melden (in alphabetischer Reihenfolge): Adidas -0,11%, Allianz -0,38%, Bayer -0,67%, BMW +0,27%, Continental +1,60%, Covestro +0,14%, Deutsche Post -0,39%, Infineon -0,21%, Merck KGaA ±0,00%, Siemens +0,04%, Siemens Energy -0,25% und Vonovia ±0,00%.

Auch diverse Unternehmen aus MDAX und SDAX melden Quartalszahlen - unter an derem: Aurubis, Carl Zeiss Meditec, Dürr, ElringKlinger, Fraport, Krones, Grenke, Hannover Rück, Heidelberger Druck, Hugo Boss, Lufthansa, Pfeifer Vacuum, RTL, Symrise, TeamViewer, United Internet und Wacker Chemie.

US-Arbeitsmarkt-Daten am Freitag

Für den konjunkturellen Höhepunkt der neuen Woche müssen sich die Investoren gedulden, der US-Arbeitsmarktbericht für Juli steht erst am Freitag auf der Agenda. Im Fokus stehen wie immer das Ausmaß der Zunahme der Beschäftigung und die Löhne und Gehälter. "Die beiden entscheidenden Zielgrößen für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed", wie LBBW-Stratege Klumpp schrieb. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Finden Sie diese Regelung gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen