DAX®15.257,04-4,15%TecDAX®3.821,83-1,25%Dow Jones 3034.899,34-2,53%Nasdaq 10016.025,58-2,09%
finanztreff.de

Zalando, Puma, Airbus plus 7 im DAX – Neues auch in MDAX und SDAX

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Mehr als 30 Jahre nach seinem Start bekommt der DAX ein neues Gesicht. Künftig repräsentieren 40 statt 30 Konzerne in der ersten deutschen Börsenliga die deutsche Wirtschaft. Auch der breiten Öffentlichkeit bekannten Namen dabei sind zum Beispiel dabei Zalando, Puma und Airbus. Zum 20. September steigen noch sieben weitere Unternehmen aus dem MDAX in den Deutschen Aktienindex DAX auf. Im SDAX gibt es gleich zwölf Veränderungen. Ein Überblick (Änderungen gefettet):

Mit dem deutsch-französischen Flugzeughersteller  Airbus bekommt der DAX -4,15% ein weiteres Schwergewicht auf dem Niveau des Autoherstellers Daimler -6,74% oder des Versicherungsriesen Allianz. "Airbus begrüßt die Ankündigung der Deutschen Börse -1,48%, den deutschen Premium-Index zu erweitern und wir freuen uns sehr darauf, noch in diesem Monat Mitglied des DAX40 zu werden", kommentierte ein Sprecher des Flugzeugherstellers.

Neu auf dem DAX-Kurszettel stehen demnächst zudem die folgenden neun Unternehmen: der Chemikalien-Händler Brenntag -2,65%, der Kochboxenlieferant HelloFresh +5,39%, die Holdinggesellschaft Porsche SE -4,76%, der Sportartikelhersteller Puma, das Biotechnologie- und Diagnostik-Unternehmen Qiagen +3,48%, der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius +3,85%, der Medizintechnik-Konzern Siemens Healthineers -4,05%, der Aromen- und Duftstoffe-Hersteller Symrise -0,91% und der Online-Modehändler Zalando +1,26%.

Die Vergrößerung des DAX hatte die Deutsche Börse im vergangenen November beschlossen. Lange wurde das wichtigste deutsche Börsenbarometer von den vier Branchen Chemie, Autoindustrie, Energie, Finanzdienstleistungen dominiert. Nun soll der Leitindex die deutsche Wirtschaft repräsentativer abbilden.

Änderungen in MDAX und SDAX

Im Gegenzug verkleinert der Frankfurter Marktbetreiber den MDAX -3,32% der mittelgroßen Werte von 60 auf 50 Titel. Fünf Unternehmen aus dem Nebenwerte-Index SDAX -2,65% rücken zum 20. September in den verkleinerten MDAX auf: die Vodafone-Sendemasten-Tochter Vantage Towers -2,30%, die künftig auch im TecDAX gelistet sind, der Recycling-Spezialist Befesa -1,35%, der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich -4,47%, der Finanzdienstleister Hypoport -2,78% sowie Zooplus -1,33%, ein Online-Händler für Haustierbedarf.

Im Kleinwerte-Index SDAX stehen zwölf Änderungen an (siehe Tabelle). Allein drei Börsenneulinge gehören dann vom 20. September an dem Nebenwerte-Index der DAX-Familie an. Dies sind das Software-Unternehmen Suse -4,86%, der Laborspezialist Synlab +7,55% und der Internet-Modehändler About You +5,93%.

Weitere drei Unternehmen, die in Kürze den SDAX kommen, sind der IT-Konzern Secunet -3,27%, der im vergangenen Jahr schon einmal kurz dort vertreten war. Zudem werden der Vakuum- und Werkstofftechnik-Spezialist PVA TePla -8,13% und der Baustoffe-Hersteller Sto -3,67% aufgenommen.


Ihre Plätze im MDAX räumen müssen dafür der Baukonzern Hochtief -5,69%, der Antikörperspezialist Morphosys -3,68%, der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex -5,61%, der Wind- und Solarpark-Betreiber Encavis -4,09% und Shop Apotheke Europe +7,81%.

Index-Überprüfungen künftig zweimal jährlich

Die Zusammensetzung des DAX, den es seit Juli 1988 gibt, soll künftig zweimal statt nur einmal jährlich regulär überprüft werden. Neu aufnehmen in den DAX will die Deutsche Börse künftig nur noch profitable Unternehmen. Wer Mitglied werden will, muss mindestens auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den vorhergehenden beiden Geschäftsjahren profitabel gewesen sein. Pleitekandidaten und Konzerne, die ihrer Pflicht zur fristgerechten Veröffentlichung von Zwischenberichten nicht nachkommen, sollen nichts mehr in der ersten deutschen Börsenliga verloren haben.

Mit der Verschärfung der Regeln für die DAX-Familie reagiert die Börse auf den Wirecard -34,722%-Bilanzskandal. Der Zahlungsdienstleister hatte sich trotz milliardenschwerer Luftbuchungen, die im Sommer 2020 aufflogen, noch über Monate im DAX halten können, weil die bisherigen Regeln einen raschen Rauswurf aus dem Leitindex nicht zuließen. Für Kritik sorgte auch, dass für Wirecard der Essenslieferant Delivery Hero in den DAX aufrückte und damit ein Unternehmen, das seit seiner Gründung 2011 im laufenden Geschäft noch nie Geld verdient hat.  (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 15.257,04 -4,15%
PKT -660,94
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Zalando SE 82,60 +5,52%
HelloFresh SE 95,26 +5,07%
Sartorius AG Vz. 580,00 +4,17%
Qiagen N.V. 50,44 +3,02%
Delivery Hero SE 116,95 +2,86%
Flops
Münchener Rück 236,10 -6,74%
Covestro AG 51,22 -6,74%
Deutsche Bank 10,70 -7,52%
MTU Aero Engines AG 166,75 -11,33%
Airbus SE 99,29 -11,55%
Nachrichten
26.11. NACHBÖRSE/XDAX -0,8% auf 15.133 Pkt - Allianz und BASF fester Allianz SE 193,28 -4,60%
26.11. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 15.257,04 -4,15%
26.11. ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Virusvariante schickt Dax auf Talfahrt MDAX® (Performance) 33.849,95 -3,32%
Weitere Wertpapiere...
SDAX® (Performance) 16.307,70 -2,65%
PKT -444,45

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen