DAX®15.573,88+0,27%TecDAX®3.844,78-1,46%Dow Jones 3034.869,37+0,21%Nasdaq 10015.204,82-0,81%
finanztreff.de

Ahrtal: Über halbe Milliarde Euro Sachschäden für Wirtschaft

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Kleingewerbetreibende sind im Ahrtal von der Flutkatastrophe besonders stark betroffen. Für das Gastgewerbe in der vom Tourismus lebenden Region sind die Schäden verheerend.

Bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa) - Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat bei den dortigen Unternehmen laut einer Schätzung Sachschäden von mehr als einer halben Milliarde Euro angerichtet.

Ein großer Anteil der geschätzten Schadenssumme von etwa 560 Millionen Euro entfalle auf Gebäude, aber auch Maschinen, Werkzeug und zerstörte Ware seien bei der Schätzung berücksichtigt, teilten die Industrie- und Handelskammer (IHK) und die Handwerkskammer (HwK) Koblenz am Montag mit. Im Ahrtal sind den Angaben zufolge rund 800 IHK-zugehörige Mitgliedsunternehmen sowie 800 HwK-Mitgliedsunternehmen von dem Hochwasser betroffen. Beim Großteil (71 Prozent) dieser Unternehmen handele es sich um Kleingewerbetreibende.

Besonders schwer seien Gastgewerbe und die Hotellerie mit rund 11.000 Betten im Kreisgebiet getroffen worden. «Die Region lebt stark vom Tourismus», sagte Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz. «Erst die Schließungen durch die Corona-Pandemie und nun diese Naturkatastrophe: Für die Wirtschaft, und insbesondere die Händler, Hoteliers und Gastronomen entlang der Ahr, ist dieses Unwetter verheerend.»

Die finanzielle Situation sei angespannt, denn viele Betriebe hätten keine Elementarversicherung, und Reserven seien vorher schon aufgebraucht gewesen, sagte er weiter. Die IHK stehe im engen Austausch mit dem Wirtschaftsministerium, denn nun sei eine schnelle und unbürokratische Unterstützung der betroffenen Unternehmen nötig. Die Soforthilfe von 5000 Euro sei dabei ein erster wichtiger Schritt. Aber auch Zuschüsse und Förderprogramme müssten schnell zur Verfügung gestellt werden. «Ganz zu schweigen von der Wiederherstellung der Infrastruktur, ohne die die Unternehmen ihre Tätigkeiten nur teilweise oder überhaupt noch nicht wieder aufnehmen können», betonte er.

HwK-Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich erklärte, ganz wichtig sei nun die Koordination der angelaufen Hilfsmaßnahmen. «Es kommt jetzt sehr darauf an, die überwältigende Hilfsbereitschaft der Handwerkerinnen und Handwerker aus ganz Deutschland sinnvoll zu koordinieren», sagte er. Dringend gebraucht würden finanzielle Unterstützung und logistische Kapazitäten, um die Helfer vor Ort mit den notwendigen Materialien zu versorgen.

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
27.09. Personalabbau im deutschen Bankgewerbe geht weiter
26.09. ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
22.09. Sorgen um Evergrande: Angst vor einer neuen Immobilienkrise
Rubrik: Topthemen Börsen
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Dax legt nach Wahl zu - Stimmung kühlt aber ab
24.09. Dax gibt nach - Anleger gehen vor Bundestagswahl in Deckung
Rubrik: Topthemen Finanzen
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Verbraucherschützer kritisieren Insolvenzrechtsreform
26.09. ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
Rubrik: Topthemen Konjunktur
27.09. Wirtschaft für schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen
27.09. Creditreform Rating: Geringe Zahlungsprobleme bei Firmen
27.09. Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer
Rubrik: Topthemen Unternehmen
27.09. Creditreform Rating: Geringe Zahlungsprobleme bei Firmen
20.09. Sorgen um Chinas Immobilienriesen Evergrande belasten Märkte
20.09. Holpriger Start für neuen Dax mit 40 Konzernen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
27.09. Tank fast leer in Großbritannien: Kein Ende in Sicht
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Wirtschaft für schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
23.09. US-Notenbank zeigt baldige Drosselung der Wertpapierkäufe an
20.09. BIZ: Lockere Geldpolitik in Ordnung
09.09. Steigende Inflation: EZB drosselt Anleihenkäufe

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Finden Sie diese Regelung gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen