DAX®15.809,72+0,24%TecDAX®3.527,93+0,75%Dow Jones 3035.028,65-0,96%Nasdaq 10015.047,84-1,07%
finanztreff.de

Aktien Frankfurt Ausblick: Omikron-Sorgen erhöhen Druck auf den Dax

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Neue Furcht vor der Coronavirus-Variante Omikron lässt an den Aktienmärkten die Nervosität steigen. Der Dax +0,24% wird am Dienstag deutlich tiefer erwartet. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisiert knapp eine Stunde vor dem Xetra-Start ein Minus von 1,15 Prozent auf 15 105 Punkte. Damit rückt die runde Marke von 15 000 Punkten näher. Unter dieser hatte der Dax zuletzt Anfang Oktober gestanden. Der EuroStoxx 50 +0,25% als Leitbarometer der Eurozone dürfte ebenfalls mit mehr als einem Prozent im Minus eröffnen.

Für weiteren Abgabedruck sorgen vor allem die Aussagen des Moderna -8,65%-Chefs Stephane Bancel in der "Financial Times", dass bestehende Impfstoffe mit der Omikron-Variante ihre Probleme haben dürften und es länger dauern dürfte, bis angepasste Vakzine in ausreichendem Umfang hergestellt werden könnten. Die Sorgen der Anleger vor der Variante werden damit schlagartig wieder größer. Erfreuliche Wirtschaftsdaten aus China, wo der staatliche Einkaufsmanagerindex für die Industrie im November stärker stieg als erwartet, gerieten durch die Nachrichten zu Omikron in den Hintergrund.

Der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, betonte vor einem Senatsausschuss die mit Omikron verbundenen wirtschaftlichen Risiken. Devisenexpertin You-Na Park-Heger von der Commerzbank verwies bereits auf mögliche Folgen für die künftige Geldpolitik. "Sollte Omikron die Wirtschaftsaktivität aufgrund von Beschränkungsmaßnahmen oder Angst in der Bevölkerung bremsen, könnte die ein oder andere Notenbank eine Straffung der Geldpolitik überdenken und eventuell nach hinten schieben."

Inwieweit das dann wiederum die Aktienmärkte stützt, die jahrelang von der Billiggeldpolitik der Notenbanken profitieren konnten, bleibt angesichts einer womöglich erneut deutlichen Konjunktureintrübung abzuwarten.

Am deutschen Aktienmarkt setzten im vorbörslichen Handel auf Tradegate die Sorgen vor der Omikron-Variante abermals Papieren aus dem Luftfahrt- und Tourismus-Sektor zu. Lufthansa -4,31% und Fraport -2,62% verbilligten sich zum Xetra-Schluss um bis zu eineinhalb Prozent.

Adler Group -0,98% reagierten bei bislang wenig Umsatz auf Tradegate mit einem moderaten Kursplus auf die Bestätigung der Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Der Immobilienkonzern war Anfang Oktober ins Visier des Leerverkäufers Fraser Perring geraten - und auch wenn der Konzern dessen Vorwürfe zurückwies, ging der Aktienkurs damals deutlich zurück. Inzwischen hat Adler Schützenhilfe vom Branchenriesen Vonovia +0,82% erhalten. Der Dax-Konzern +0,24% ist an einem Einstieg bei Adler interessiert und hat sich bereits das Recht auf ein Aktienpaket gesichert.

Kion -2,98% gaben auf Tradegate um ein knappes halbes Prozent nach verglichen mit dem Xetra-Schluss. Sie konnten damit zunächst nicht von einer positiven Einschätzung der französische Großbank Societe Generale (SocGen) profitieren, die die Papiere des Staplerherstellers von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 70 auf 112 Euro angehoben hatte. Kion sei im Markt für Lagerautomatisierung attraktiv positioniert, hieß es./ajx/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass Disney+, Amazon Prime oder Sky, Netflix bald vom Streaming-Thron werfen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen