DAX®15.519,13-0,64%TecDAX®3.623,49-0,57%Dow Jones 3034.975,71-0,48%Nasdaq 10014.884,22-1,60%
finanztreff.de

Aktien New York: Deutliche Erholung von schwacher Vorwoche

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Dow Jones Industrial -0,48% hat sich am Montag ein gutes Stück von seiner verlustreichen Vorwoche erholt. Der US-Leitindex notierte 1,82 Prozent höher bei 33 895,94 Punkten.

Der den breiten Markt abbildende S&P 500 -0,79% stieg um 1,39 Prozent auf 4224,22 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 -1,60% legte um 0,67 Prozent auf 14 144,09 Punkte zu und näherte sich damit seinem jüngsten Rekordhoch von 14 205 Zählern.

James Bullard, der Präsident der regionalen US-Notenbank (Fed) von St. Louis, hatte am Freitag eine Leitzinserhöhung bereits im kommenden Jahr ins Spiel gebracht. Dies hatte neben dem großen Verfall an den Terminbörsen die Kurse unter Druck gebracht.

Die Augen der Investoren richten sich nun auf eine Anhörung des Fed-Chefs Jerome Powell vor Teilen des US-Kongresses an diesem Dienstag. Dabei geht es um die Reaktion der Notenbank auf die Corona-Pandemie. Die Äußerungen Powells dürften genau auf Hinweise zur künftigen Geldpolitik abgeklopft werden.

An diesem Montag kletterten die Aktien des Kreditkartenanbieters American Express +0,10% mit einem Plus von rund 4 Prozent an die Dow-Spitze. Dahinter folgten die Anteilsscheine des Flugzeugbauers Boeing -1,84% und des Ölkonzerns Chevron -0,41% mit Gewinnen von jeweils rund drei Prozent.

Die Papiere von Apple -2,04% legten mit einem Plus von 1,4 Prozent etwas weniger deutlich zu als der Dow. Das deutsche Bundeskartellamt nutzt seine neuen Möglichkeiten zum Vorgehen gegen große Digital-Plattformen nun auch für Ermittlungen gegen den US-Computerkonzern. "Wir werden jetzt prüfen, ob Apple rund um das iPhone mit dem proprietären Betriebssystem iOS ein digitales Ökosystem über mehrere Märkte errichtet hat", kündigte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt an.

Der jüngste Kursrutsch beim Bitcoin und anderen Kryptowährungen hinterließ derweil auch Spuren bei den Anteilsscheinen von Nvidia -1,33% und AMD -1,72%, die jeweils mehr als zwei Prozent einbüßten. Beide Unternehmen stellen Prozessoren für Grafikkarten her, die nicht nur zum Spielen, sondern auch zum Schürfen von Kryptowährungen verwendet werden.

China verschärft aktuell seinen Kurs gegen privatwirtschaftliche Kryptowährungen. Heimische Banken und das riesige Fintech-Unternehmen Ant Group wurden aufgefordert, keine Dienstleistungen für den Krypto-Handel mehr anzubieten. Viele Digitalanlagen reagierten mit deutlichen Kursverlusten auf die Nachricht. Im Zuge dessen gerieten auch die Preise für Grafikkarten und damit die Kurse der Hersteller von Grafikchips unter Druck./la/eas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Dow Jones Industrial Average (
Dow Jones Industrial Average ( - Performance (3 Monate) 34.977,59 -0,47%
PKT -166,72
Porträt - Chart
Nachrichten
20:10 Aktien New York: Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs - Nasdaq unter Druck Dow Jones Industrial Average ( 34.977,59 -0,47%
18:19 MÄRKTE USA/Börsen geben nach jüngsten Rekordhochs nach Apple Inc. 123,92 -2,04%
17:09 ROUNDUP/Aktien New York: Anleger lassen Druck aus dem Kessel Dow Jones Industrial Average ( 34.977,59 -0,47%
Weitere Wertpapiere...
NASDAQ 100 14.884,22 -1,60%
PKT -241,73
S&P 500 I 4.387,10 -0,82%
PKT -36,35
Bitcoin / Schweizer Franken 34.630,9900 +1,64%
CHF +557,5700
Bitcoin / Euro 32.038,8400 +1,63%
EUR +512,7800
Bitcoin / US Dollar 37.877,7550 +2,10%
USD +778,7500
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Durch die kürzlichen extremen Wetterereignisse, wird inzwischen laut über eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden diskutiert. Fänden Sie so eine Versicherung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen