DAX®15.123,87+0,75%TecDAX®3.355,16+0,33%Dow Jones 3034.494,69+0,38%Nasdaq 10014.330,53-1,23%
finanztreff.de

Aktien New York: JPMorgan enttäuscht - Dow klar im Minus

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Zum Start der Berichtssaison in den USA hat der New Yorker Aktienmarkt am Freitag seine Vortagesverluste ausgeweitet. Die Zahlen und Ausblicke einiger US-Finanzkonzerne fielen überwiegend enttäuschend aus. Auch die am Vortag abermals unter starken Verkaufsdruck geratenen Technologiewerte erholten sich nicht. Sie leiden besonders unter Zinsängsten, die noch einmal größer geworden sind, nachdem einige US-Währungshüter signalisiert hatten, die Inflation aggressiv bekämpfen zu wollen.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial +0,36% verbuchte zweieinhalb Stunden vor dem Börsenende einen Abschlag von 1,22 Prozent auf 35 672 Punkte. Damit steuert er zugleich auf eine negative Wochenbilanz zu. Der marktbreite S&P 500 -0,13% sank zuletzt um 0,86 Prozent auf 4619 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 -1,23% gab um weitere 0,41 Prozent nach auf 15 432 Punkte. Vor dem verlängerten Wochenende - am Montag ist in den USA Feiertag und die Börse geschlossen - trübte sich die Stimmung also merklich ein.

Auch US-Konjunkturdaten gaben kaum Anlass zur Freude. So fielen die Umsätze im wichtigen US-Einzelhandel im Dezember deutlich stärker als erwartet. Die Industrieproduktion für Dezember konnte mit den Erwartungen ebenfalls nicht mithalten. Auch das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima enttäuschte und fiel im Januar auf den niedrigsten Stand seit über zehn Jahren. Der Preisauftrieb der von den USA importierten Gütern schwächte sich dagegen im Dezember stärker als gedacht ab.

Den Auftakt bei den Unternehmenszahlen für das vierte Quartal machten vor dem Wochenende traditionell einige Großbanken, deren Ergebnisse jedoch mehrheitlich die Erwartungen nicht erfüllten. Dazu gehörten auch die Zahlen von JPMorgan +1,92%. Das US-Geldhaus verdiente im vierten Quartal weniger als ein Jahr zuvor, aber immer noch mehr als von Analysten erwartet.

Allerdings lief das Handelsgeschäft von JPMorgan schlechter als von Experten gedacht. Konzernchef Jamie Dimon warnte zudem vor anhaltenden Inflationsrisiken und stellte Investoren auf deutlich steigende Kosten ein. Das kam am Markt nicht gut an: Die JPMorgan-Aktien rutschten am Dow-Ende um 6,3 Prozent ab. Mit American Express +11,45% und Goldman Sachs -1,81% zählten zwei weitere Finanzwerte im US-Leitindex zu den größten Verlierern mit Kursverlusten von 4,8 beziehungsweise 3,8 Prozent.

Auch bei Citigroup +2,80% blieben die Erträge aus dem Handelsgeschäft hinter den Erwartungen zurück. Finanzchef Mark Mason bezeichnete das Marktumfeld im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren als herausfordernd. Das Kursminus für die Citigroup-Aktien belief sich zuletzt auf 2,2 Prozent.

Die Papiere des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock +2,12% verloren nach Quartalszahlen 3,3 Prozent. Besser lief es für die Bank Wells Fargo -0,04%, deren Aktien nach Vorlage des Quartalsberichts um 2,3 Prozent anzogen./ajx/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 04 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen