DAX®15.380,79+1,39%TecDAX®3.752,95-0,16%Dow Jones 3035.227,03+1,87%Nasdaq 10015.846,16+0,85%
finanztreff.de

Aktien Osteuropa Schluss: Ohne klare Richtung

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am Donnerstag ohne klare Richtung aus dem Handel gegangen. Angesichts eines Börsenfeiertages in den USA blieben am Nachmittag wichtige Impulse aus.

Der tschechische PX schloss 0,25 Prozent höher bei 1374, 77 Zählern. Unter den schwer gewichteten Titeln legten die Aktien des Versorgers CEZ +7,36% um mehr als ein Prozent zu. Dagegen fielen die Abgaben bei Avast (minus 0,03 Prozent) und Komercni Banka +2,10% (minus 0,11 Prozent) unwesentlich aus.

An der Budapester Börse ging es für den Bux um 0,33 Prozent auf 52 364,37 Zähler hinab. Stark belasteten die Abgaben bei Mol von 2,52 Prozent. OTP Bank +6,75% und Richter stiegen um 0,36 beziehungsweise 0,46 Prozent.

In Warschau schloss der polnische Leitindex Wig-20 um 0,46 Prozent tiefer bei 2229,44 Einheiten. Der Wig sank um 0,38 Prozent auf 68 860,62 Zähler. Deutliche Kursverluste verzeichneten die Papiere von PGE, die um 6,67 Prozent sanken. Tauron -14,085% verloren vier Prozent. Nach der Vorlage endgültiger Quartalszahlen stiegen die Titel des Schuh-Einzelhändlers CCC um ein Prozent. PGNiG -6,74% verloren nach Veröffentlichung des Geschäftsberichts für das dritte Quartal 1,09 Prozent.

An der Börse in Moskau wurden leichte Aufschläge verzeichnet. Der RTS-Index ging um 0,31 Prozent höher bei 1665,74 Einheiten aus dem Handel./sto/spo/APA/edh/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Schlechte Nachrichten belasteten letzten Donnerstag die Papiere des iPhone-Herstellers. Laut der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ schwächt sich die Nachfrage nach dem iPhone13 spürbar ab. Da das Angebot an neuen iPhones wegen der Probleme in der Lieferkette derzeit knapp sei, hätten sich offenbar manche Konsumenten gegen einen Kauf des eigentlich begehrten Geräts entschieden. Glauben Sie, dass Apple, trotz der Probleme in der Lieferkette, Ihre gewohnten Umsätze schaffen werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen