DAX®15.746,26+0,94%TecDAX®3.857,14+0,79%S&P 500 I4.583,90+0,34%Nasdaq 10015.514,19+1,04%
finanztreff.de

Aktien Schweiz von Devisenmarkt und Pharmasektor belastet

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ZÜRICH (Dow Jones)Der schweizerische Aktienmarkt hat am Donnerstag den dritten Tag in Folge mit Abgaben geschlossen. Die mit Spannung erwartete Sitzung der Europäischen Zentralbank stützte die europäischen Börsen etwas, in der Schweiz kam von diesem Schwung aber nicht viel an. Zwar hatte die EZB eine Reduzierung der Wertpapierkäufe im Rahmen des PEPP-Programms in Aussicht gestellt.

Analysten hielten es aber für denkbar, dass dafür das APP-Programm aufgestockt werde, so dass sich am Quantum insgesamt möglicherweise gar nicht viel ändern werde, hieß es. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte solche Überlegungen nicht ausgeschlossen. In der Folge geriet der Euro zum Franken unter Druck, auch der US-Dollar gab nach. Der feste Franken wiederum bremste den eidgenössischen Aktienmarkt. Der SMI verlor 0,8 Prozent auf 12.116 Punkte. Unter den 20 SMI-Werten standen sich elf Kursverlierer und sieben -gewinner gegenüber, unverändert schlossen zwei Aktien. Umgesetzt wurden 29,56 (zuvor: 31,07) Millionen Aktien.

Belastet wurde der Markt von Abschlägen der beiden Pharmaschwergewichte Roche (-3%) und (-1,7%) Novartis. Im Handel wurde auf Pläne von US-Präsident Joe Biden zur Senkung der Preise für verschreibungspflichtige Medikamente verwiesen. Zu den administrativen Maßnahmen gehören auch die Prüfung der Kostenerstattung für Medikamente in Medicare auf der Grundlage ihres klinischen Nutzens. Medicare ist das Gesundheitsprogramm für Menschen ab 65 Jahren und für jüngere Menschen mit Behinderungen in den USA.

Dagegen erholten sich Holcim (+1%) nach der jüngsten Talfahrt im Gefolge eines negativen Gerichtsurteils in Sachen Terrorismusfinanzierung in Frankreich leicht. Nestle schlossen unverändert und bewies damit relative Stärke. Auch außerhalb der Schweiz waren Werte aus dem Bereich Lebensmittel tendenziell gefragt. "Das zeigt, dass Anleger sehr defensiv aufgestellt bleiben", sagte ein Händler. Lindt & Sprüngli zogen um 0,6 Prozent an. Swiss Re rückten um 0,2 Prozent vor. Der Rückversicherer rechnet damit, dass sich das weltweite Prämienwachstum im Sachversicherungsmarkt 2021 und 2022 fortsetzen werde.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf/cbr

END) Dow Jones Newswires

September 09, 2021 11:45 ET ( 15:45 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Novartis AG
Novartis AG - Performance (3 Monate) 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
08:56 JEFFERIES Positiv
25.10. GOLDMAN SACHS Positiv
25.10. JPMORGAN Negativ
Nachrichten
10:50 ROUNDUP: Novartis wächst - 'Strategische Überprüfung' von Sandoz beginnt
10:07 MÄRKTE EUROPA/Aktien Fester - Berichtssaison stützt
08:56 dpa-AFX: Jefferies belässt Novartis auf 'Buy' - Ziel 100 Franken
Weitere Wertpapiere...
Hoffmann La-Roche AG Genussschein 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
LafargeHolcim Ltd. 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
Lindt & Sprüngli AG 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
Lindt & Sprüngli AG 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
NESTLE NAM. ADR/1 SF 1 109,00 ±0,00%
EUR ±0,00
NOVARTIS NAM. ADR 1 73,20 +1,67%
EUR +1,20
Hoffmann La-Roche AG 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
SMI 12.124,20 +0,60%
PKT +72,10
SPI® Swiss Performance Index (Total Return) 15.608,77 +0,46%
PKT +72,17
Nestlé S.A. 0,000 ±0,00%
EUR ±0,000
ROCHE HLDG SP.ADR 1/8 41,14 -0,52%
EUR -0,21
Swiss Re AG 78,00 +0,23%
EUR +0,20
SWISS RE AG SP.ADR SF-,10 18,90 -0,53%
EUR -0,10
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Mit zusätzlichen Sprinterverbindungen auf ausgewählten Strecken will die Deutsche Bahn mit ihrem neuen Fahrplan Inlandsflüge unattraktiver machen. Auf acht der zehn stärksten innerdeutschen Flugstrecken bietet die Bahn ab 2022 eine schnelle und umweltfreundliche Alternative zum Flugzeug an. Glauben Sie, dass sich somit mehr Leute für die Bahn, statt für das Flugzeug, entscheiden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen