DAX®15.524,27+0,42%TecDAX®3.411,87+0,02%Dow Jones 3034.160,78-0,02%Nasdaq 10014.003,11-1,20%
finanztreff.de

Britische Logistikbranche rechnet mit Engpässen

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Über Weihnachten könnten die Geschäfte in Großbritannien weniger Auswahl haben. Grund sind weiterhin fehlende Lastwagen-Fahrer.

London (dpa) - Die britische Logistikbranche rechnet über Weihnachten mit Engpässen und Verzögerungen. «Weihnachten ist noch immer eine Herausforderung für uns», sagte ein Sprecher des Branchenverbands Road Haulage Association der dpa.

Man rechne damit, dass es in Geschäften weniger Auswahl geben werden werde als üblich. Kunden müssten wohl länger auf die Waren ihrer Wahl warten.

Lastwagen-Fahrer fehlen

Noch immer fehlen in Großbritannien Zehntausende Lastwagen-Fahrer. Dieser Mangel hatte in den vergangenen Monaten für massive Probleme gesorgt: So ging Tankstellen der Sprit aus, in Supermärkten klaffen große Lücken in den Regalen. Viele Fahrer aus Osteuropa, die zuvor die Güter von A nach B fuhren, hatten während der Pandemie das Land verlassen. Nach dem Brexit ist Leben und Arbeiten in Großbritannien nun für EU-Bürger nicht mehr ohne Hürden möglich.

Die britische Regierung reagierte auf das Problem, indem sie einige Tausend zeitlich befristete Notfall-Visa ausstellte und die Ausstellung von Führerscheinen beschleunigte. Der Road Haulage Association zufolge fehlen dennoch weiterhin 85.000 Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer. Zuvor hatte der Verband den Mangel auf 100.000 Fahrer beziffert.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
27.01. Deutsche Bank in der «Aufwärtsspirale»
26.01. Deutsche Bank: Aktienrückkauf und Dividende
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
Rubrik: Topthemen Börsen
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.360,2300 +0,5368%
Rubrik: Topthemen Finanzen
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.360,2300 +0,5368%
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
25.01. Nach KfW-Förderstopp: Wirtschaftsverbände fordern Neustart
Rubrik: Topthemen Konjunktur
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. US-Wirtschaft um starke 5,7 Prozent gewachsen
27.01. GfK: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf
Rubrik: Topthemen Unternehmen
27.01. Spielwarenhersteller Schleich trotzt Lieferproblemen
27.01. Familieninterne Nachfolge im Mittelstand beliebt
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. Geschäfte von LVMH laufen besser als vor Corona
27.01. Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.360,2300 +0,5368%
26.01. IWF fordert El Salvador zu Bitcoin-Aufgabe auf Bitcoin / Schweizer Franken 34.360,2300 +0,5368%
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Das Homeoffice soll bleiben: Das wünschen sich laut einer Studie die Mehrheit der Beschäftigten in den Vereinigten Staaten. Sollte Ihrer Meinung nach, die Option von Zuhause aus arbeiten zu können, Normalität sein?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen