DAX®15.519,13-0,64%TecDAX®3.623,49-0,57%Dow Jones 3034.942,55-0,57%Nasdaq 10014.818,11-2,04%
finanztreff.de

Das A und O bei ESG

| Quelle: Lars Brandau | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Mit Impact Investing sind Investitionen gemeint, die neben der finanziellen Rendite eine messbare soziale und ökologische Auswirkung zu Ziel haben. Gibt es also Zertifikate, die dazu beitragen, gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Probleme zu lösen? Ja, ganz sicher sogar.

Mit einem nachhaltigen strukturierten Anlageprodukt fließt kein zusätzlicher Euro z.B. in ein Projekt zum Klimaschutz. Handelt es sich bei nachhaltigen strukturierten Wertpapieren demzufolge um Green Washing? Nein, denn grundsätzlich mal ist davon auszugehen, dass die Nachfrage auf den Kapitalmärkten nach nachhaltigen Titeln eine Wirkung auf Unternehmen entfaltet. Denn ihre Marktkapitalisierung wirkt sich auch auf Fähigkeit aus, sich zukünftig gut refinanzieren zu können. Das gilt für strukturierte Wertpapiere ebenso wie für Direktinvestitionen am Sekundärmarkt durch Fonds, bei denen ja zunächst auch kein frisches Geld den Unternehmen zufließt. Aber anders als bei Fonds gibt es bei allen strukturierten Wertpapieren noch die Anleihe-komponente. Hier werden die eingenommenen Mittel im Rahmen der Geschäftstätigkeit des Emittenten verwendet.

Deshalb haben sich die Mitglieder des Deutschen Derivate Verbands auch dazu verpflichtet, nur dann nachhaltige strukturierte Wertpapiere öffentlich anzubieten, wenn sie insgesamt Anstrengungen bezüglich zunehmend nachhaltiger Finanzierungen unternehmen. Wir setzen dabei auf die Berücksichtigung internationaler Standards wie z.B. den noch jungen UN-Principles for Responsible Banking. Die gute Bewertung der Emittenten durch eine ESG-Ratingagentur bildet einen weiteren Pfeiler, bei der Anleger sich ein Bild über die Nachhaltigkeitsperformance der Emittenten machen können.

Bei den sogenannten ESG-Impact-Produkten gehen wir noch einen Schritt weiter. Diese setzen auf auswirkungsbasierte Finanzierungsinstrumente wie z.B. Green Bonds. Hier gibt es einen klar nachvollziehbaren sachlichen Zusammenhang zwischen der Mitteleinnahme und ihrer Verwendung. Der Anleger kann sich darauf verlassen, dass die Bank die ökologischen oder sozialen Projektfinanzierungen in entsprechender Höhe vornimmt, um die beworbenen Ziele zu erreichen.

Bis dato gibt es bereits ein ansehnliches Angebot solcher nachhaltiger strukturierten Produkte. Mit zunehmender Nachfrage werden die Emittenten ihre Paletten ausbauen, und so findet sich für jeden Anlagetypus auch ein passendes Produkt.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Lars Brandau

Lars Brandau Lars Brandau ist seit Gründung des Deutschen Derivate Verbands (DDV) Geschäftsführer und vertritt den DDV auch in den Arbeitsgruppen des europäischen Dachverbands EUSIPA. Der studierte Germanist und Politologe gilt als ausgewiesener Kommunikationsprofi. Zuvor war er unter anderem in verschiedenen leitenden Funktionen beim Nachrichtensender n-tv; zuletzt als Chefmoderator. In dieser Zeit berichtete er als Reporter aus Kriegs- und Krisengebieten, kommentierte zahlreiche Landtags- und Bundestagswahlen und moderierte drei Jahre lang die Telebörse. Weitere Informationen unter: www.derivateverband.de

» Alle News von Lars Brandau

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Durch die kürzlichen extremen Wetterereignisse, wird inzwischen laut über eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden diskutiert. Fänden Sie so eine Versicherung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen