DAX®15.933,72+0,32%TecDAX®3.558,04+0,71%Dow Jones 3035.911,81-0,56%Nasdaq 10015.611,59+0,75%
finanztreff.de

Das Signal

| Quelle: Hans A. Berneck... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Kurz vor Weihnachten kam es doch noch. Die Fed hat ihren Fahrplan für die weitere Geldpolitik der Amerikaner umschrieben und sich damit ziemlich festgelegt. Absehbar war, dass im Mittelpunkt aller Überlegungen stand, 12 Jahre Geldschwemme zu beenden, ohne die Wirtschaft zu beschädigen. Herausgekommen ist, was schon von 2004 bis 2007 erfolgreich absolviert wurde: In Minischritten um 0,25 %-Punkte werden die kurzen Zinsen verteuert. Damals ergaben sich insgesamt 18 solcher Schritte mit einer Anhebung der kurzen Zinsen von rd. 2 % auf 6,4 %, die die langen Zinsen (10 Jahre) von ca. 4 bis knapp 6 % begleiteten. Das ergab eine grundsätzliche Beruhigung der Liquiditätsversorgung mit der bemerkenswerten Nebenwirkung, dass der wichtige Immobilienmarkt keinen Knick erlitt. So ähnlich dürfte es jetzt ebenfalls laufen.

Die Aufholjagd der Amerikaner läuft, aber unklar im Tempo und nur im Trend. Die Inflation ist der eigentliche Störfaktor, doch nur sehr gering oder begrenzt. Warum?

Zur Fed-Politik gehört es (festgeschrieben), für Wirtschaftswachstum zu sorgen und für Zinsen. Die Inflation spielt nur eine begleitende Nebenrolle. Die Amerikaner nehmen es hin, eine Beschleunigung der Teuerung zu riskieren, wenn dabei das grundsätzliche Wachstum erhalten bleibt. Das liegt daran, dass alle Amerikaner grundsätzlich ihre Geschäftsmodelle und ihre persönlichen Investitionen auf Wachstum abstellen.

Ein kurzer Rückblick dazu: Die Entwicklung der Inflation von 1973 bis 1982 war die Folge der hohen Schulden aus dem Vietnam-Krieg, der Ölverteuerung und die damit verbundenen typischen Probleme jeder Industriegesellschaft. Dennoch wurde es hingenommen und erst Paul Volcker hat dies unterbunden. Der Stand vom Februar 1981: T-Bondrenditen 16 %, Inflationsrate um 8 %, aber Nettowachstum der Wirtschaft immer noch 3 – 4 %. Kurzum:

Die zitierten Zinsverteuerungen wurden von einem S&P als größtem Index der Welt mit einem Wachstum von rd. 30 % begleitet. Und zwar Schritt für Schritt, allein vor dem Hintergrund einer wachsenden Wirtschaft. Das ist diesmal ebenfalls zu unterstellen. Allerdings:

Langsam steigende Zinsen führen zu ebenfalls langsamer Anpassung der Bewertungen. Daraus ergibt sich kein Crash, aber eine schrittweise Reduzierung. KGVs von 40 und mehr lassen sich nicht dauerhaft rechtfertigen. Auch dafür gibt es Vorbilder aus der Dotcom-Krise, als die teuersten Unternehmen ähnliche relative Bewertungen erreicht hatten wie heute und sich trotzdem in den folgenden zwei Jahren rund halbierten. Das steht einigen Giganten noch bevor. Ergo:

Die Fed hat mit ihrer Entscheidung von Mittwoch, dem 15.12.21, eine neue Periode der wirksamen Kriterien für die Bewertung von Assets eröffnet. Darauf kann man positiv reagieren.

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes Fest und alles Gute fürs neue Jahr.

Ihr

Hans A. Bernecker

 

Börsianer lesen Briefe der Hans A. Bernecker Börsenbriefe GmbH unter www.bernecker.info im Abo oder unter www.boersenkiosk.de im Einzelabruf!

 

Schlagworte:
, , , , , , , , , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Hans A. Bernecker

Hans A. Bernecker Hans A. Bernecker ist das Urgestein der dt. Börse. Seit grob sechs Jahrzehnten bietet der Nationalökonom Orientierung bei der Markteinschätzung und der Ableitung von Investmentchancen. Neben seinem Informationsdienst "Die Actien-Börse" stehen diverse Börsenbriefe aus seinem Redaktionsteam. Charakteristisch ist sein Mut, bei Bedarf gegen den Meinungsstrom zu schwimmen. Dabei kommt ihm nicht nur sein langjähriger Erfahrungsschatz zugute, sondern auch unzählige persönliche Kontakte, die ihm besonders intime Einblicke ermöglichen.

» Alle News von Hans A. Bernecker

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 03 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen