DAX®15.524,27+0,42%TecDAX®3.411,87+0,02%Dow Jones 3034.160,78-0,02%Nasdaq 10014.003,11-1,20%
finanztreff.de

Dax geht mit Verlusten in das Wochenende

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Frankfurt/Main (dpa) - Eine triste Börsenwoche am deutschen Aktienmarkt hat am Freitag mit Kursverlusten ein passendes Ende gefunden. Anleger schwankten zwischen Corona-Angst und der Verlockung, deutlich gefallene Kurse zum Einstieg zu nutzen.

Am Ende überwogen die Sorgen um die Pandemie. Der Dax verlor 0,61 Prozent auf 15.169,98 Zähler. So hoch ist in etwa auch der Verlust in der von starken Schwankungen geprägten Woche. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte gab am Freitag um 0,19 Prozent auf 33.711,12 Punkte nach.

Daten vom US-Arbeitsmarkt fielen durchwachsen aus: Während die Wirtschaft im November wesentlich weniger Arbeitsplätze geschaffen hat als erwartet, ging die Arbeitslosenquote überraschend stark zurück. «Insgesamt geht die Erholung am Arbeitsmarkt weiter», schrieb Christoph Balz von der Commerzbank. Der Volkswirt rechnet damit, dass die US-Notenbank auf ihrer Sitzung Mitte Dezember den Ausstieg aus den Anleihenkäufen, die sie wegen der Corona-Krise aufgelegt hatte, beschleunigt und sie bereits im März 2022 beendet. Auch das könnte die Aktienkurse belastet haben.

Die Aktien von Delivery Hero setzten indes ihre Talfahrt fort: Mit einem Minus von 4,6 Prozent rutschten sie am Dax-Ende auf ein Tief seit knapp zwei Monaten. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, die EU plane, die Rechte der Fahrer von Essenslieferdiensten zu stärken. Damit könnten die Lohnkosten in der Branche steigen.

Aktien der Allianz legten um 0,6 Prozent zu. Der Versicherer hatte am Vorabend eine jährliche Dividendensteigerung von mindestens fünf Prozent in Aussicht gestellt. Auch die am Freitag vorgestellten mittelfristigen Ziele des Versicherers kamen bei den Anlegern gut an.

Für Vonovia ging es um knapp ein Prozent aufwärts. Am Vortag hatte der Handel mit den Bezugsrechten für die Aktien aus einer Kapitalerhöhung geendet. Laut der DZ Bank fällt mit der erfolgreichen Durchführung der Kapitalmaßnahme «einer der wesentlichen Belastungsfaktoren für die Aktie weg».

Bei Aurubis konnten sich die Anleger über einen Kursanstieg um 7,5 Prozent freuen, sie markierten den höchsten Stand seit fast vier Monaten. Der Kupferkonzern zeigt sich nach einem Gewinnsprung im vergangenen Geschäftsjahr auch für die Zukunft optimistisch. Noch stärker legten mit 9,5 Prozent die Aktien der Software AG zu. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf in der Sache informierte Personen, dass gleich mehrere Finanzinvestoren an einem Kauf der Software AG interessiert seien.

Der Eurozonen-Leitindex Eurostoxx 50 fiel um 0,68 Prozent auf 4080,15 Punkte. Etwas geringer waren die Verluste an der Pariser Börse, während der Londoner FTSE 100 nur moderat nachgab. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial zeigte sich zum europäischen Handelsende schwächer.

Der Euro bewegte sich per Saldo kaum und kostete zuletzt 1,1298 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1291 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,45 Prozent am Vortag auf minus 0,46 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 145,54 Punkte. Der Bund-Future stieg am Abend um 0,06 Prozent auf 172,82 Zähler.

Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
27.01. Deutsche Bank in der «Aufwärtsspirale»
26.01. Deutsche Bank: Aktienrückkauf und Dividende
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
Rubrik: Topthemen Börsen
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.692,9200 +1,5102%
Rubrik: Topthemen Finanzen
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.692,9200 +1,5102%
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
25.01. Nach KfW-Förderstopp: Wirtschaftsverbände fordern Neustart
Rubrik: Topthemen Konjunktur
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. US-Wirtschaft um starke 5,7 Prozent gewachsen
27.01. GfK: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf
Rubrik: Topthemen Unternehmen
27.01. Spielwarenhersteller Schleich trotzt Lieferproblemen
27.01. Familieninterne Nachfolge im Mittelstand beliebt
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. Geschäfte von LVMH laufen besser als vor Corona
27.01. Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.692,9200 +1,5102%
26.01. IWF fordert El Salvador zu Bitcoin-Aufgabe auf Bitcoin / Schweizer Franken 34.692,9200 +1,5102%
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Das Homeoffice soll bleiben: Das wünschen sich laut einer Studie die Mehrheit der Beschäftigten in den Vereinigten Staaten. Sollte Ihrer Meinung nach, die Option von Zuhause aus arbeiten zu können, Normalität sein?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen