DAX®15.011,13-3,80%TecDAX®3.344,11-4,57%Dow Jones 3034.364,50+0,29%Nasdaq 10014.509,58+0,49%
finanztreff.de

Dekabank: Deutsches BIP steigt 2022 um 3,7% - Inflation bei 3,5%

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Die Dekabank rechnet damit, dass sich das Wachstum der deutschen Wirtschaft im nächsten Jahr deutlich verstärken wird - bei deutlich erhöhter Inflation. Voraussetzung ist allerdings, dass das Coronavirus mittels der bestehenden Impfstoffe beherrschbar bleibt. Wie das Institut bei seinem Kapitalmarktausblick mitteilte, wird in einem Basisszenario mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,7 Prozent gerechnet, gefolgt von 2,3 Prozent Wachstum 2023. Zugleich wird ein Anstieg des Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) um 3,5 Prozent prognostiziert, der 2023 auf 1,7 Prozent nachlässt.

Voraussetzung für ein solches Szenario ist, dass die Wirksamkeit der Vakzine gegen die neue Corona-Variante unverändert oder mehr oder weniger die gleiche ist und auch die Gefährlichkeit des Virus im Vergleich zum bisherigen", sagte Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater. Wenn Deutschland jedoch wieder an den Anfang der Pandemie zurückgeworfen werde, mit neuen Kontaktbeschränkungen und einer Rezession, dann werde aus knapp 4 Prozent Wachstum eine Schrumpfung von gut 1 Prozent. Die Auswirkungen des Risikoszenarios auf die Inflation sind Kater zufolge ungewiss.

Für den Euroraum prognostiziert die Dekabank 3,9 und 2,3 Prozent Wachstum, die Inflation sieht sie bei 2,6 und 1,5 Prozent. "Sollte die Inflation im kommenden Jahr nochmals negativ überraschen, so wird die EZB handeln und Zinserhöhungen auf das Jahr 2023/24 vorziehen", sagte Kater. Wenn man die aktuelle Inflationswelle hätte vermeiden wollen, dann hätten die weltweiten Konjunkturprogramme nur halb so groß ausfallen dürfen. Diese Welle sei nicht mehr rückgängig zu machen.

Kater sagte aber auch: "Der Job der Notenbanken beginnt eigentlich genau jetzt - jetzt ist die Aufgabe, nach Zweitrundeneffekten zu fragen und zu fragen, und ob sich das Inflationsregime ändert." Zweitrundeneffekte sind laut Kater in Europa noch nicht oder nur in Ansätzen erkennbar. Gleichwohl geht er davon aus, dass sich die Inflation nach Corona oberhalb von 2 Prozent einpendeln wird. "Die EZB kann dann eine zu niedrige Inflation nicht mehr als Begründung für eine lockere Geldpolitik benutzen", sagte Kater.

Sollte die Omikron-Variante zuschlagen, hält Kater eine Wiederaufnahme des PEPP-Programms für denkbar. Ansonsten werde das PEPP Ende März 2022 eingestellt.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/smh

END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 03:39 ET ( 08:39 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
24.01. IBM übertrifft in 4Q Erwartungen - Aktie mit Kurssprung IBM 120,65 +5,65%
24.01. NACHBÖRSE/XDAX +1,7% auf 15.272 Pkt - Kräftige Gegenbewegung L/E-DAX Index EUR (Total Return) 15.111,69 -2,51%
24.01. MÄRKTE USA/Wall Street stabilisiert sich nach Ausverkauf The Boeing Company 180,34 +0,50%
24.01. DGAP-News: Frauenanteil in Führungspositionen: MorphoSys Nummer 1 in Deutschland im European Women on Boards Gender Equality Index Report MorphoSys 26,50 -6,49%
24.01. PRESS RELEASE: MorphoSys ranked Number One in Germany for Female Representation at Leadership Level in European Women on Boards' Gender Equality Index Report MorphoSys 26,50 -6,49%
24.01. DGAP-News: Bekanntgabe von Aktienrückkäufen gemäß Artikel 5 Abs. 1 Buchst. b) der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 und Artikel 2 Abs. 3 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/1052 der Kommission: 2. Zwischenbericht HelloFresh SE 53,54 -6,27%
24.01. PRESS RELEASE: Disclosure of share buy-backs in accordance with Article 5(1)(b) of Regulation (EU) No 596/2014 and Article 2(3) of Commission Delegated Regulation (EU) 2016/1052: 2nd Interim Report HelloFresh SE 53,54 -6,27%
24.01. PTA-DD: Weng Fine Art AG: Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gemäß Artikel 19 MAR WENG FINE ART AG NA O.N. 32,40 -9,50%
24.01. DGAP-CMS: BP p.l.c.: Release of a capital market information BP PLC SP.ADR/6 DL -,25 26,20 -4,38%
24.01. ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
Rubrik: Finanzmarkt
24.01. USA und europäische Verbündete rufen Russland zur Deeskalation auf
24.01. BUSINESS WIRE: Führendes Schweizer Technologieunternehmen FERRONATO KGS GROUP stellt auf der EXPO 2020 in Dubai intelligentes, metallisiertes Lifestyle-Markenzubehör aus
24.01. ROUNDUP: Scholz reist im Februar zu Antrittsbesuch in die USA
24.01. Schulden bei UN teilweise beglichen: Iran bekommt Stimmrecht zurück
24.01. IBM erfreut Anleger mit kräftigem Umsatzsprung IBM 120,65 +5,65%
24.01. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wall Street dreht im Späthandel mächtig auf Dow Jones Industrial Average ( 34.364,50 +0,29%
24.01. Zehntausende demonstrieren für und gegen Corona-Maßnahmen
24.01. Söder mit Bund-Länder-Runde unzufrieden
24.01. GESAMT-ROUNDUP 3/Ukraine-Konflikt:USA versetzen Soldaten in erhöhte Bereitschaft
24.01. Aktien New York Schluss: Wall Street dreht im Späthandel mächtig auf Dow Jones Industrial Average ( 34.364,50 +0,29%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 04 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen