DAX®15.544,39-0,61%TecDAX®3.681,37+0,04%Dow Jones 3034.949,25-0,39%Nasdaq 10014.985,67-0,42%
finanztreff.de

Deutsche Konzerne wollen Quantencomputing voranbringen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Zehn deutsche Konzerne wollen das Quantencomputing weiterentwicklen und nutzbare industrielle Anwendungen schaffen. Die Konzerne aus den Bereichen Versicherungen, Technologie, Pharma, Chemie und Autobau haben zu diesem Zweck das "Quantum Technology and Application Consortium" (QUTAC) gegründet, wie die Gruppe mitteilte.

Bei den Mitgliedern des Konsortiums handelt es sich um BASF, BMW, Boehringer Ingelheim, Bosch, Infineon, Merck, Munich Re, SAP, Siemens und Volkswagen. Sie wollen industrierelevante Anwendungen für ihre Branchen zur Marktreife bringen und ein Quantencomputing-Ökosystem vorantreiben. Das sei entscheidend, um die "erfolgreiche Industrialisierung und die digitale Souveränität in diesem Bereich zu fördern".

Die Bundesregierung hat mit dem Konjunktur- und Zukunftspaket einen kräftigen Impuls für die Entwicklung des Quantencomputings gesetzt", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) "In Zusammenarbeit mit Unternehmen und Start-ups werden wir Anwendungen identifizieren, entwickeln, erproben und teilen." Es sei erfreulich, dass sich in QUTAC so viele namhafte Unternehmen zusammengefunden hätten.

Das Konsortium will in einem ersten Schritt den Bedarf für Quantencomputing in der deutschen Wirtschaft aufzeigen, um daraus die Grundlage für ein branchenübergreifendes Anwendungsportfolio zu schaffen. Aktuell werden mögliche Anwendungen identifiziert und die Möglichkeiten für eine Umsetzung in der Industrie bewertet. Diese Anwendungen sollen gemeinsam umgesetzt und über die Grenzen des Konsortiums hinaus weiterentwickelt werden. Die Ergebnisse will die Gruppe auf www.qutac.de veröffentlichen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mgo/kla

END) Dow Jones Newswires

June 10, 2021 04:00 ET ( 08:00 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BASF ADR
BASF ADR - Performance (3 Monate) 16,40 -2,96%
EUR -0,50
Porträt - Chart - Firmenprofil
Nachrichten
28.07. BASF trotz steigender Covid-19-Infektionen sehr zuversichtlich BASF ADR 16,40 -2,96%
28.07. IPO/BASF sieht für Wintershall-Dea-Börsengang weiter gute Chancen BASF ADR 16,40 -2,96%
28.07. BASF schreibt auch netto einen Milliardengewinn BASF ADR 16,40 -2,96%
Weitere Wertpapiere...
BMW St. 84,04 -0,86%
EUR -0,73
Siemens AG 131,56 -1,25%
EUR -1,66
Münchener Rück 227,90 -0,83%
EUR -1,90
Infineon Technologies 32,09 -2,21%
EUR -0,72
INFINEON TECHNOLOGIES ADR 31,60 +0,64%
EUR +0,20
SIEMENS AG SP. ADR 1/ 1/2 64,50 -1,53%
EUR -1,00
Volkswagen St. 280,00 -0,71%
EUR -2,00
Volkswagen Vz. 206,05 -0,53%
EUR -1,10
BMW - Bayerische Motorenwerke AG Vz. 72,65 -0,34%
EUR -0,25
Merck KGaA 172,85 +0,06%
EUR +0,10
MUENCH.RUECK.UNS.ADR 1/10 22,60 -0,88%
EUR -0,20
BASF 66,38 -1,00%
EUR -0,67
MERCK KGAA NAM.SP.ADR 1/5 34,20 -0,58%
EUR -0,20
SILVERGATE CAP. CL.A 87,90 -3,41%
EUR -3,10
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
2026 ist das Ende der Verbrennungsmotoren bei VW. Glauben Sie, dass VW damit viele Autofahrer verlieren wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen