DAX®15.380,79+1,39%TecDAX®3.752,95-0,16%Dow Jones 3035.227,03+1,87%Nasdaq 10015.846,16+0,85%
finanztreff.de

DGAP-Adhoc: Nordex SE: Prognoseanpassung für das Geschäftsjahr 2021 und vorläufige Ergebnisse für die ersten neun Monate 2021 (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Nordex SE: Prognoseanpassung für das Geschäftsjahr 2021 und vorläufige Ergebnisse für die ersten neun Monate 2021

^
DGAP-Ad-hoc: Nordex SE / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Vorläufiges
Ergebnis
Nordex SE: Prognoseanpassung für das Geschäftsjahr 2021 und vorläufige
Ergebnisse für die ersten neun Monate 2021

08.11.2021 / 18:13 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung
(EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Hamburg, 8. November 2021. Angesichts der zunehmenden makroökonomischen
Herausforderungen nach der Corona-Pandemie, die die Geschäftsentwicklung der
Gesellschaft beeinträchtigen, hat der Vorstand der Nordex SE ("Nordex"; ISIN
DE000A0D6554) heute auf Basis des vorläufigen Ergebnisses für Q3/2021
entschieden, seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr wie folgt
anzupassen:

Aufgrund der hohen Nachfrage und einer starken Projektabwicklung erwartet
die Gesellschaft nunmehr für das laufende Jahr 2021 einen konsolidierten
Umsatz von 5,0 bis 5,2 Mrd. EUR (bisher: 4,7-5,2 Mrd. EUR). Unter
Berücksichtigung unerwarteter Kostensteigerungen aufgrund der beispiellosen
Volatilität in den Rohstoff- und Logistikmärkten wird ein operatives
Ergebnis (EBITDA) von rund 1,0 Prozent erwartet (bisher: 4,0-5,5 Prozent).
Die Erwartungswerte für Investitionen (etwa 180 Mio. EUR) und die
Working-Capital-Quote in Prozent des Konzernumsatzes (unter minus 6 Prozent)
bleiben unverändert. Zu beachten ist, dass die weitere Entwicklung der
Pandemiefolgen die Geschäftsentwicklung weiterhin auf unvorhersehbare Weise
beeinflussen wird, und dass die dieser Prognose zugrunde liegenden Annahmen
daher einer größeren Unsicherheit unterliegen als unter normalen Umständen.

In den ersten neun Monaten 2021 erzielte die Nordex Group einen Umsatz von
4,0 Mrd. EUR (9M 2020: 3,2 Mrd. EUR). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 100,7 Mio. EUR (9M 2020: 70,8 Mio.
EUR), was einer EBITDA-Marge von 2,5 Prozent (9M 2020: 2,2 Prozent)
entspricht. Die Working-Capital-Quote lag zum Quartalsende bei minus 7,7
Prozent (9M 2020: minus 5,7 Prozent).

Die endgültigen Zahlen und der vollständige Bericht für das dritte Quartal
2021 werden am 15. November 2021 veröffentlicht.

Weitere Informationen:

Head of Investor Relations

Nordex SE
Felix Zander
Telefon: 040 / 300 30 - 1116
fzander@nordex-online.com




08.11.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Nordex SE
Erich-Schlesinger-Straße 50
18059 Rostock
Deutschland
Telefon: +49 381 6663 3300
Fax: +49 381 6663 3339
E-Mail: info@nordex-online.com
Internet: www.nordex-online.com
ISIN: DE000A0D6554
WKN: A0D655
Indizes: SDAX, TecDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1247170



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


1247170 08.11.2021 CET/CEST

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Schlechte Nachrichten belasteten letzten Donnerstag die Papiere des iPhone-Herstellers. Laut der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ schwächt sich die Nachfrage nach dem iPhone13 spürbar ab. Da das Angebot an neuen iPhones wegen der Probleme in der Lieferkette derzeit knapp sei, hätten sich offenbar manche Konsumenten gegen einen Kauf des eigentlich begehrten Geräts entschieden. Glauben Sie, dass Apple, trotz der Probleme in der Lieferkette, Ihre gewohnten Umsätze schaffen werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen