DAX®15.451,21+0,67%TecDAX®3.900,66-0,17%S&P 500 I4.378,80+0,57%Nasdaq 10015.027,77+0,10%
finanztreff.de

DGAP-News: Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen unterstützt verbessertes Angebot der Vonovia für Zusammenschluss beider Unternehmen (deutsch)

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen unterstützt verbessertes Angebot der Vonovia für Zusammenschluss beider Unternehmen

^
DGAP-News: Deutsche Wohnen SE / Schlagwort(e): Fusionen &
Übernahmen/Firmenzusammenschluss
Deutsche Wohnen SE: Deutsche Wohnen unterstützt verbessertes Angebot der
Vonovia für Zusammenschluss beider Unternehmen

01.08.2021 / 22:15
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Corporate News

Verbessertes Übernahmeangebot durch Vonovia SE

Deutsche Wohnen unterstützt verbessertes Angebot der Vonovia für
Zusammenschluss beider Unternehmen

* Deutsche Wohnen und Vonovia sind weiterhin von den strategischen
Vorteilen eines Zusammenschlusses überzeugt

* Vonovia plant, zeitnah ein verbessertes freiwilliges Übernahmeangebot zu
veröffentlichen und sämtlichen Aktionär:innen der Deutsche Wohnen 53
Euro in bar pro Aktie zu bieten

* Befreiung von der einjährigen Sperrfrist für ein neues Angebot steht
nach Zustimmung der Deutsche Wohnen unter dem Vorbehalt der Entscheidung
durch die BaFin

* Mit dem neuen Angebot entsprechen Deutsche Wohnen und Vonovia auch dem
Wunsch zahlreicher Investor:innen, sich doch an der Transaktion zu
beteiligen

* Vereinbarung zum Zusammenschluss von Deutsche Wohnen und Vonovia wurde
bei gleichen Kernbestimmungen an die neue Sachlage angepasst

* Der "Zukunfts- und Sozialpakt Wohnen" für Berlin gilt weiterhin
unverändert

Berlin, 1. August 2021. Die Deutsche Wohnen SE ("Deutsche Wohnen") und die
Vonovia SE ("Vonovia") verfolgen den partnerschaftlichen Zusammenschluss
beider Unternehmen weiter. In diesem Zusammenhang plant Vonovia, ein
erneutes verbessertes freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für
sämtliche ausstehende Aktien der Deutsche Wohnen zeitnah zu veröffentlichen.
Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Wohnen unterstützen das geplante
Angebot.

Nachdem das vorherige, am 24. Mai 2021 vereinbarte Übernahmeangebot der
Vonovia die dort gesetzte Mindestannahmeschwelle um 2,38 % knapp verfehlte,
bedarf es der Befreiung von der einjährigen gesetzlichen Sperrfrist durch
die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), bevor Vonovia
das geplante neue Übernahmeangebot abgeben kann. Einen entsprechenden Antrag
plant die Vonovia bei der BaFin zu stellen. Die Deutsche Wohnen hat der
Befreiung von der Sperrfrist zugestimmt. Vorstand und Aufsichtsrat der
Deutsche Wohnen sind der Auffassung, dass dies im besten Interesse des
Unternehmens sowie seiner Stakeholder:innen und Aktionär:innen ist.

Deutsche Wohnen und Vonovia sind weiterhin von den strategischen Vorteilen
eines Zusammenschlusses überzeugt. Gemeinsam können die beiden Unternehmen
die erforderlichen Investitionen in Klimaschutz, bedarfsgerechtes Wohnen und
bezahlbaren Wohnraum besser schultern. Aus der gemeinsamen Bewirtschaftung
und der sich regional ergänzenden Portfolien werden - wie bereits
bekanntgegeben - darüber hinaus signifikante Synergien erwartet. Zudem wird
das zusammengeschlossene Unternehmen aus Sicht von Deutsche Wohnen und
Vonovia ideal positioniert sein, um in Europa eine maßgebliche Rolle im
Immobiliensektor einnehmen zu können.

Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen: "Ein partnerschaftlicher
Zusammenschluss mit der Vonovia ist strategisch nach wie vor sinnvoll und
bietet signifikante Vorteile. Aus den jüngst geführten Gesprächen mit
unseren Aktionär:innen haben wir den Eindruck gewonnen, dass diese
strategische Logik gesehen wird. Zudem haben viele Aktionär:innen bedauert,
dass die Transaktion nicht erfolgreich war. Wir möchten ihnen die Chance
nicht vorenthalten, dem Zusammenschluss zu verbesserten Konditionen
zuzustimmen."

Verbessertes Übernahmeangebot von Vonovia

Vonovia plant (vorbehaltlich der genannten Zustimmung durch die BaFin),
zeitnah ein verbessertes freiwilliges Übernahmeangebot zu veröffentlichen
und sämtlichen Aktionären der Deutsche Wohnen 53 Euro in bar pro Aktie zu
bieten. Der erhöhte Angebotspreis liegt leicht über dem zum 30. Juni 2021
erwarteten EPRA NTA der Deutsche Wohnen. Damit bewertet das Angebot die
Deutsche Wohnen mit rund 19 Mrd. Euro (auf unverwässerter Basis).

Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Wohnen begrüßen das geplante erneute
Übernahmeangebot der Vonovia und beabsichtigen, dieses vorbehaltlich der
Prüfung der Angebotsunterlage zu unterstützen und den Aktionär:innen die
Annahme zu empfehlen.

Das geplante Übernahmeangebot wird unter dem Vorbehalt einer
Mindestannahmequote von 50 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen sowie
weiterer üblicher Vollzugsbedingungen stehen. Die im Rahmen des im Mai 2021
vereinbarten Angebots erteilte Freigabe durch das Bundeskartellamt gilt auch
für das verbesserte Übernahmeangebot.

Vereinbarung zum Unternehmenszusammenschluss

Die bestehende Vereinbarung zum Zusammenschluss von Deutsche Wohnen und
Vonovia wurde mit Blick auf die Parameter des verbesserten Angebots
angepasst. Unverändert gültig bleibt die Vereinbarung, dass keine
betriebsbedingten Beendigungskündigungen mit Wirkung zu einem Datum vor dem
31. Dezember 2023 im Zusammenhang mit der geplanten Transaktion
ausgesprochen werden sollen. Die getroffenen Vereinbarungen zur
Governance-Struktur und Organbesetzung des kombinierten Unternehmens
("Vonovia SE" mit Sitz in Bochum und Führung aus Bochum und Berlin) haben
die Parteien beibehalten. Dies gilt insbesondere für die Bestellung von
Herrn Michael Zahn zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden und Herrn
Philip Grosse zum Finanzvorstand der Vonovia

Darüber hinaus hat der "Zukunfts- und Sozialpakt Wohnen" weiterhin Bestand
und das Angebot an das Land Berlin, eine signifikante Anzahl an Wohnungen zu
erwerben, gilt unverändert. Die entsprechenden Gespräche mit dem Land Berlin
werden fortgesetzt.

Wichtiger Hinweis

Diese Bekanntmachung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt
weder eine Aufforderung zum Verkauf noch ein Angebot zum Kauf von
Wertpapieren der Deutsche Wohnen SE dar. Die endgültigen Bedingungen und
weitere das von der Vonovia SE geplante öffentliche Übernahmeangebot
betreffende Bestimmungen werden im Fall der Entscheidung zur Abgabe eines
Übernahmeangebots nach Gestattung der Veröffentlichung durch die
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in der Angebotsunterlage von
der Vonovia SE mitgeteilt werden. Diese endgültigen Bestimmungen und
Bedingungen eines öffentlichen Übernahmeangebots der Vonovia SE können,
soweit rechtlich zulässig, von den hier dargestellten Eckdaten abweichen.
Investoren und Inhabern von Wertpapieren der Deutsche Wohnen SE wird
dringend empfohlen, die Angebotsunterlage sowie alle sonstigen im
Zusammenhang mit dem geplanten öffentlichen Übernahmeangebot stehenden
Bekanntmachungen zu lesen, sobald diese bekannt gemacht worden sind, da sie
wichtige Informationen enthalten oder enthalten werden.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind,
stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden",
"erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon
ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen
Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche
Wohnen SE und/oder der Bieterin zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten
Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die
die Deutsche Wohnen SE und/oder die Bieterin nach bestem Wissen vorgenommen
haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit.
Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die
meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich
Deutsche Wohnen SE und/oder der Bieterin liegen. Diese Erwartungen und in
die Zukunft gerichteten Aussagen könnten sich als unzutreffend erweisen und
die tatsächlichen Entwicklungen können erheblich von in die Zukunft
gerichteten Aussagen abweichen. Die Deutsche Wohnen SE und/oder Bieterin
übernehmen keine Pflicht, die in die Zukunft gerichteten Aussagen
hinsichtlich tatsächlicher Entwicklungen oder Ereignisse, Rahmenbedingungen,
Annahmen oder sonstiger Faktoren zu aktualisieren.

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten
Immobiliengesellschaften in Europa. Der operative Schwerpunkt des
Unternehmens liegt auf der Bewirtschaftung des eigenen
Wohnimmobilienbestandes in dynamischen Metropolregionen und Ballungszentren
Deutschlands. Die Deutsche Wohnen sieht sich in der gesellschaftlichen
Verantwortung und Pflicht, lebenswerten und bezahlbaren Wohnraum in
lebendigen Quartieren zu erhalten und neu zu entwickeln. Der Bestand
umfasste zum 31. März 2021 insgesamt rund 157.500 Einheiten, davon rund
154.600 Wohneinheiten und rund 2.900 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen
ist im DAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen
Indizes EPRA/NAREIT, STOXX Europe 600, GPR 250 und DAX 50 ESG geführt.Diese
Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung
zum Kauf von Wertpapieren dar.




Kontakt:
Telefon +49 (0)30 897 86-5413
Telefax +49 (0)30 897 86-5419
ir@deutsche-wohnen.com




01.08.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



Sprache: Deutsch
Unternehmen: Deutsche Wohnen SE
Mecklenburgische Straße 57
14197 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 (0)30 89786-5413
Fax: +49 (0)30 89786-5419
E-Mail: ir@deutsche-wohnen.com
Internet: https://www.deutsche-wohnen.com
ISIN: DE000A0HN5C6
WKN: A0HN5C
Indizes: DAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,
München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1223231



Ende der Mitteilung DGAP News-Service


1223231 01.08.2021

°


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
El Salvador führt als erstes Land den Bitcoin als Währung ein. Sollten die anderen Länder nachziehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen