DAX®15.809,72+0,24%TecDAX®3.527,93+0,75%Dow Jones 3035.238,48-0,37%Nasdaq 10015.175,28-0,23%
finanztreff.de

DIW/Fratzscher: Die EZB wird keine Inflation zulassen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, ist nicht besorgt, dass die anhaltend akkommodierende Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einem starken Inflationsanstieg führen wird. In einer Veranstaltung des Internationalen Clubs Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW) prognostizierte Fratzscher zudem eine weitere Lockerung der Geldpolitik und warnte vor zu viel Optimismus im Hinblick auf die Konjunkturentwicklung im laufenden Jahr.

Aus realwirtschaftlicher Sicht wäre ein bisschen Inflation ganz schön, aber ich glaube, dass die EZB jedem einen Strich durch die Rechnung machen wird, der damit rechnet, dass da mal für ein paar Jahre die Inflation bei 4 bis 5 Prozent liegt", sagte Fratzscher und fügte hinzu: "Ich glaube, das wird die EZB nicht machen, sie hat ein klares Mandat." Er mache sich eher Sorgen, dass es zu einer Deflationsspirale kommen könnte. "Das ist im Augenblick auch nicht sehr wahrscheinlich, aber das ist für eine Zentralbank viel schwieriger zu bekämpfen", sagte Fratzscher.

Die breite Geldmenge M3 ist zuletzt im Zuge der milliardenschweren Anleihekäufe der EZB mit zweistelligen Jahresraten gewachsen, was zuletzt vor zwölf Jahren, vor Beginn der Finanzkrise der Fall war. Manche Ökonomen befürchten, dass das längerfristig zu höherer Inflation führen muss. Der DIW-Präsident sagte dazu: "Inflation würde dann entstehen, wenn diese massive Liquidität, ihren Weg in die Realwirtschaft findet, über Kreditvergabe an Unternehmen, über Unternehmensinvestitionen, und wenn die privaten Haushalte auf einmal anfangen zu konsumieren, als gäbe es kein Morgen."


"Jede moderne Zentralbank kann Überschussliquidität binnen Stunden einsammeln"

Inflation würde dann aber auch nur in dem Fall entstehen, dass die EZB nicht schnell genug reagiert, und daran glaubt Fratzscher nicht. "Jede moderne Zentralbank heute kann solche Überschussliquidität nicht nur innerhalb von Tagen, sondern innerhalb von Minuten oder Stunden einsammeln - über Reverse Repos und andere Instrumente", sagte er.

Fratzscher geht davon aus, dass die EZB ihre Geldpolitik weiter lockern wird und hat dabei drei Instrumente besonders im Blick: Eine Verlängerung des Pandemiekaufprogramms PEPP, eine Anpassung der Forward Guidance zu Beeinflussung der langfristigen Zinsen und attraktivere Konditionen bei TLTRO-Langfristtendern für Banken, die Kredite besonders an kleinere und mittelgroße Unternehmen vergeben.

Die Notwendigkeit weiterer geldpolitischer Maßnahmen könnte sich Fratzscher zufolge aus einem ungünstigen Verlauf der Pandemie ergeben. Es sei keine ganz abwegige Annahme, dass die Erholung erst mit der Herstellung der so genannten Herdenimmunität voll einsetzen werde, also im dritten Quartal. "Ich glaube, wir unterschätzen die wirtschaftlichen Risiken der zweiten Welle massivst", sagte er.


Nach der Pandemie entscheidet der Markt über das Überleben von Firmen

Laut Fratzscher sind viele Unternehmen, vor allem kleinere, nicht mehr so widerstandsfähig wie in der ersten Welle, sie haben keine Rücklagen mehr und sind überschuldet. Er halte es "für richtig, dass der Staat breit hilft, zumal die Unternehmen, die jetzt in Gefahr geraten, häufig nicht die Unternehmen sind, die nicht überlebensfähig sind", sagte Fratzscher. "Deshalb ist es wichtig, dass der Staat relativ neutral und massiv sagt, jetzt helfen wir erstmal allen, soweit es geht, und nach der Pandemie soll der Markt lösen, welche Unternehmen es überleben und welche nicht."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/jhe

END) Dow Jones Newswires

January 19, 2021 06:00 ET ( 11:00 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21:00 DGAP-DD: Mutares SE & Co. KGaA english Mutares SE & Co. KGaA 22,85 -1,72%
21:00 DGAP-DD: Mutares SE & Co. KGaA deutsch Mutares SE & Co. KGaA 22,85 -1,72%
21:00 DGAP-DD: Mutares SE & Co. KGaA english Mutares SE & Co. KGaA 22,85 -1,72%
21:00 DGAP-DD: Mutares SE & Co. KGaA deutsch Mutares SE & Co. KGaA 22,85 -1,72%
20:56 IRW-PRESS: DeFi Technologies Inc.: DeFi Technologies meldet Kauf von Block Token in Wilder World, einem immersiven dezentralen 5D Metaverse DEFI TECHNOLOGIES INC. 1,57 +0,13%
19:54 IRW-PRESS: Skeena Resources Ltd. : Skeena meldet -4- SKEENA RES LTD NEW 10,10 +3,06%
19:54 IRW-PRESS: Skeena Resources Ltd. : Skeena meldet -3- SKEENA RES LTD NEW 10,10 +3,06%
19:54 IRW-PRESS: Skeena Resources Ltd. : Skeena meldet -2- SKEENA RES LTD NEW 10,10 +3,06%
19:54 IRW-PRESS: Skeena Resources Ltd. : Skeena meldet die Entdeckung einer neuen Zone 23 bei Eskay Creek: 2,33 g/t AuÄq über 59,91 Meter und 1,08 g/t AuÄq über 90,00 Meter SKEENA RES LTD NEW 10,10 +3,06%
19:30 Norwegen mahnt zu Lösung im Ukraine-Konflikt
Rubrik: Finanzmarkt
21:02 WDH: Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
21:00 DGAP-DD: Mutares SE & Co. KGaA (deutsch) Mutares SE & Co. KGaA 22,85 -1,72%
21:00 DGAP-DD: Mutares SE & Co. KGaA (deutsch) Mutares SE & Co. KGaA 22,85 -1,72%
20:59 IRW-News: DeFi Technologies Inc.: DeFi Technologies meldet Kauf von Block Token in Wilder World, einem immersiven dezentralen 5D Metaverse DEFI TECHNOLOGIES INC. 1,57 +0,13%
20:54 Devisen: Euro erholt sich etwas von Einbußen am Vortag EUR/USD Wechselkurs: Euro / US Dollar 1,1351 +0,2048%
20:31 OTS: Börsen-Zeitung / Game On(line), Kommentar zu Microsoft von Heidi Rohde
20:30 Ukraine/Selenskyj: Risiken eines Angriffs sind nicht größer geworden
20:27 Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
20:25 ROUNDUP: Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen
19:58 Aktien New York: Dow kommt nicht vom Fleck nach jüngster Börsenschwäche Dow Jones Industrial Average ( 35.230,64 -0,39%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass Disney+, Amazon Prime oder Sky, Netflix bald vom Streaming-Thron werfen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen