DAX®14.129,80+1,78%TecDAX®3.093,50+1,56%S&P 500 I3.941,23+1,07%Nasdaq 10011.875,63-0,44%
finanztreff.de

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 21.01.2022 - 15.15 Uhr

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ROUNDUP: Windkraftgeschäft zieht Siemens Energy erneut nach unten

ZAMUDIO/MÜNCHEN - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa -1,10% bleibt das Sorgenkind des Energietechnikkonzerns Siemens Energy -0,15%. Die in Spanien beheimatete Tochter kämpft weiter mit Lieferkettenproblemen, explodierenden Kosten, Projektverzögerungen und Mängeln mit ihrer neuen Landturbine. Siemens Gamesa musste deswegen gleich zu Beginn des neuen Geschäftsjahres 2021/22 den Ausblick senken. Auch die Mutter Siemens Energy kann deswegen ihre Prognose nicht halten, sie stellt nun auch die Mittelfristziele infrage.

ROUNDUP 2: Netflix schockiert Anleger mit düsteren Geschäftsprognosen

LOS GATOS - In der Corona-Pandemie gehörte Netflix +1,20% bislang zu den Krisengewinnern. Der Zulauf war so groß, dass der Streaming-Marktführer in den USA und Kanada seit dem Ausbruch der Pandemie gleich zweimal die Preise erhöhen und trotzdem die Nutzerzahlen signifikant erhöhen konnte. Doch nun zeichnet sich ab, dass sich Netflix von seinen paradiesischen Zuwachsraten aus den Lockdown-Zeiten verabschieden muss. Am Donnerstag nach US-Börsenschluss erschreckte der Unterhaltungskonzern seine Investoren mit einem düsteren Ausblick.

Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken

SANTA CLARA - Intel +0,09% baut für mehr als 20 Milliarden Dollar zwei Chipfabriken in den USA. Die Produktion auf Basis modernster Technologien in den Anlagen im US-Bundesstaat Ohio soll 2025 beginnen, wie der Halbleiter-Riese am Freitag mitteilte.

ROUNDUP: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers unter Auflagen

PEKING/MÜNCHEN - Der taiwanesische Chip-Zulieferer Globalwafers hat für die geplante Übernahme von Siltronic +0,29% grünes Licht aus China erhalten. Die chinesische Wettbewerbsaufsicht genehmigte den Zukauf am Freitag unter Auflagen. Demnach muss Globalwafers binnen sechs Monaten sein Geschäft rund um das sogenannte Zonenziehverfahren verkaufen - eine Herstellungsvariante für Siliziumwafer. Zudem muss der Konzern weiterhin chinesische Kunden beliefern. In trockenen Tüchern ist der Deal damit aber noch nicht. Denn noch steht die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums in Deutschland aus.

^
Weitere Meldungen

-Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo
-BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50
-Energiekonzern Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück
-Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe beim EuGH ein
-Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für öffentliche Banken
-Secunet 2021 mit Umsatzsprung
-Zalando will für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen
-MAN verdreifacht Kapazität des Lkw-Werks in Krakau
-Tschechien gehen EU-Pläne für Atomkraft nicht weit genug
-Bundesregierung will Nein zur Atomkraft gegenüber Brüssel bekräftigen
-Bahn und Stadt Hamburg loten Milliardenprojekt S-Bahntunnel aus
-Britische Regierung unterstützt Bau neuer Fabrik für E-Auto-Akkus
-Insolvenzverwalter für MV-Werften-Eigner Genting bestellt
-ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten
-Internorga wird wegen Corona um rund sechs Wochen verschoben
-Batteriezug mit Fahrgästen: Test in Baden-Württemberg und Bayern
-Nach Pokal-Knockout: BVB-Coach Rose hofft auf Trotzreaktion°

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.
/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat angeblich wegen Fake-Accounts seine Übernahme von Twitter auf Eis gelegt. Platzt der Deal jetzt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen