DAX®15.618,98-0,32%TecDAX®3.644,42-0,65%Dow Jones 3035.133,58+0,21%Nasdaq 10015.114,19+0,02%
finanztreff.de

Genossenschaftsbanken mit deutlichem Ergebnisrückgang

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Im Corona-Jahr 2020 sind die Gewinne von Volks- und Raiffeisenbanken zusammengeschmolzen. Ein Grund: Deutlich höhere Vorsorge für mögliche Kreditausfälle. Die sind aber nicht die einzige Sorge der Gruppe.

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Genossenschaftsbanken stellen sich nach einem guten Start 2021 auf mögliche Rückschläge infolge der Corona-Pandemie ein.

Zwar werde sich die Ergebnislage der Institute im Zuge der Konjunkturerholung wahrscheinlich stabilisieren, sagte Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), am Dienstag in Frankfurt. «Zugleich ist aber durch die Rezession des Jahres 2020 und die für Unternehmen nun nicht mehr ausgesetzte Insolvenzantragspflicht mit steigenden Insolvenzzahlen zu rechnen, die sich in höheren, aber für uns verkraftbaren Kreditausfällen widerspiegeln werden.»

Mit einer deutlich um 1,5 Milliarden Euro auf gut 2,3 Milliarden Euro erhöhten Risikovorsorge für das mögliche Platzen von Krediten hat sich die genossenschaftliche Finanzgruppe gewappnet. Die höhere Vorsorge ist auch ein Grund dafür, dass der konsolidierte Vorsteuergewinn mit gut 7,2 Milliarden Euro deutlich unter dem Vorjahreswert von rund 10,2 Milliarden Euro blieb. Seinerzeit hatten Wertaufholungen an den Kapitalmärkten das Ergebnis hoch getrieben.

Nach Steuern kam die Gruppe 2020 auf einen Jahresüberschuss von gut 5,0 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,0). Zu der Finanzgruppe gehören unter anderen 814 (Vorjahr: 841) Volksbanken und Raiffeisenbanken, die Sparda-Banken sowie die DZ-Bank-Gruppe.

BVR-Präsidentin Marija Kolak warnte in der Debatte um eine europäische Einlagensicherung vor voreiligen Zugeständnissen Deutschlands. Fälle wie jener der inzwischen insolventen Bremer Greensill Bank belegten, «welche Fehlanreize durch eine vergemeinschaftete Einlagensicherung entstehen können», führte Kolak aus: «Banken ohne nachhaltiges Geschäftsmodell ziehen Einlagen aggressiv an, weil sie hoffen können, anschließend von einer gemeinsamen Einlagensicherung aufgefangen zu werden.»

Die Greensill Bank AG hatte im Zinstief mit vergleichsweise hohen Sparzinsen auf Tages- und Festgeldanlagen gelockt. Inzwischen ermittelt die Bremer Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Bilanzfälschung. Die Finanzaufsicht Bafin schloss das Bremer Institut Anfang März, am 16. März eröffnete das Amtsgericht Bremen ein Insolvenzverfahren. Von der Pleite betroffene Privatanleger wurden überwiegend entschädigt, etliche Kommunen bangen noch um Millionen.

Nach einem Gerichtsurteil sehen sich auch die Genossenschaftsbanken Forderungen nach der Rückzahlung von Bankgebühren gegenüber. Diese seien aber für die Geldhäuser der Gruppe «gut verkraftbar», sagte Vorstandsmitglied Gerhard Hofmann am Dienstag. Es gehe in den jeweiligen Fällen in der Regel um keinen hohen Beträge. Kein Kunde müsse ich von sich aus melden, ergänzte BVR-Präsidentin Kolak. Alle Bestandskunden seien informiert worden, es folgten Einzelgespräche.

Der Bundesgerichtshof hatte im April entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Zustimmung der Kunden einholen müssen. Die Klausel, wonach Geldhäuser von einer stillschweigenden Zustimmung ausgehen können, wenn Kunden einer Änderung nicht binnen zwei Monaten widersprechen, benachteilige Verbraucher unangemessen. Viele Bankkunden können nun einen Teil zu viel gezahlter Gebühren zurückfordern.

Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
25.07. Vonovia: Wachsender Einfluss von Fonds erschwert Übernahmen
18.07. Erneut weniger Datenklau an Geldautomaten
16.07. Geld abheben verändert sich: Häufiger an der Ladenkasse
Rubrik: Topthemen Börsen
18:19 China-Sorgen beenden Gewinnserie des Dax
11:56 Pekings Vorgehen gegen Nachhilfeschulen löst Kurssturz aus
25.07. Vonovia: Wachsender Einfluss von Fonds erschwert Übernahmen
Rubrik: Topthemen Finanzen
23.07. Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum
20.07. Bargeldgrenze: Brüssel will Geldwäsche an den Kragen Bitcoin / Schweizer Franken 35.588,1700 +11,8376%
19.07. Delta-Variante verhagelt Wochenauftakt an US-Börsen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
14:18 Ifo-Geschäftsklima-Index sinkt überraschend
24.07. Schulschließungen: Wirtschaftsweise fürchtet Langzeitfolgen
22.07. EZB zementiert Zinstief - Politik der «ruhigen Hand»
Rubrik: Topthemen Unternehmen
12:53 Frauen in Topetagen städtischer Firmen in der Minderheit
05:43 Rohstoffmangel trifft die Verbraucher
23.07. Intel-Chef: Tiefpunkt bei Chip-Engpässen kommt noch
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
20:59 Ahrtal: Über halbe Milliarde Euro Sachschäden für Wirtschaft
20:57 Aus für Immobilien-Fusion: Wagt Vonovia dritten Anlauf?
20:55 Galeria Karstadt Kaufhof plant Neustart
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
23.07. Bundesbankpräsident hält EZB-Beschlüsse für zu weitgehend
22.07. EZB zementiert Zinstief - Politik der «ruhigen Hand»
22.07. EZB-Rat vor Weichenstellungen - Lagarde: «Wichtiges Treffen»

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen