DAX®15.618,98-0,32%TecDAX®3.644,42-0,65%Dow Jones 3035.129,32+0,19%Nasdaq 10015.134,49+0,15%
finanztreff.de

Gestörte Lieferketten und die Folgen für Verbraucher

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Viele Waren, die in Europa verkauft werden, kommen aus Asien. Doch was passiert, wenn der Transport nicht mehr reibungslos funktioniert? Für Kunden könnte das nicht nur steigende Preise zur Folge haben.

Frankfurt/Main (dpa) - Auf Verbraucher in Deutschland kommen nach Einschätzung des Ökonomen Gabriel Felbermayr kräftige Preiserhöhungen bei Produkten aus Asien zu. Grund seien die Containerkrise im südchinesischen Meer und Chaos in den globalen Lieferketten.

«Wenn es in Asien Lieferprobleme gibt, spüren wir das auch im Preis», sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), dem Portal t-online.de (Freitag). «Wir müssen uns darauf einstellen, dass viele Produkte aus Fernost in den kommenden Monaten deutlich teurer werden», meinte Felbermayr.

Wie sehr die Preise im Durchschnitt steigen, sei schwer zu sagen, so der Ökonom. «Aber bei Gütern und Geschenken, die stark nachgefragt werden, Elektronikgeräte wie Fernseher oder Spielkonsolen, werden wir sicherlich einen Preisanstieg von bis zu 20 Prozent sehen.»

Abgespecktes Angebot bei Ikea

Doch nicht nur steigende Preise, sondern auch weniger Produkte könnten die Folge sein. Wie die «Wirtschaftswoche» berichtet, plant der schwedische Möbelriese Ikea im kommenden Geschäftsjahr 2022 bereits mit einem abgespeckten Angebot: «Eine Reduzierung des gesamten Sortimentvolumens in Europa um rund fünf Prozent und in Nordamerika um rund vier Prozent» sei vorgesehen, sagte eine Sprecherin. Als Grund nannte Ikea «Einschränkungen des Warenflusses aus Asien» bei steigender Nachfrage. Um diese zu bewältigen, haben die Schweden den Angaben zufolge im laufenden Jahr das Transportvolumen bereits um zehn Prozent erhöht. Doch: «Mit Blick auf das kommende Geschäftsjahr sehen wir, dass die bisher ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen», zitiert das Blatt das Unternehmen.

Zuletzt hatte ein Stau im Containerschiffsverkehr im südchinesischen Hafen Yantian, ausgelöst von einem Corona-Ausbruch unter Arbeitern, die globalen Güterströme stark behindert. Der Stau galt in der Schifffahrtsbranche als größeres Problem als die tagelange Sperrung des Suezkanals Ende März nach der Havarie des Frachters «Ever Given».

Weniger Geschenke an Weihnachten?

Die Störungen im Container-Schiffsverkehr sind eine der Ursachen für die Materialengpässe in Europa. Zudem lässt die anziehende Konjunktur in den USA und China viele Güter knapp und teuer werden. Grundsätzlich leide die Weltwirtschaft sehr unter der Lieferkrise, erklärte Felbermayr. «Was in China passiert, ist dramatisch. Das sind schmerzhafte Einschnitte für die Weltwirtschaft», sagte der IfW-Chef.

Das Lieferkettenchaos könne sich auch auf das Weihnachtgeschäft auswirken, das sich wegen langer Vorlaufzeiten schon anbahne, glaubt Felbermayr. «China ist für den Gabentisch in deutschen Wohnzimmern der wichtigste Lieferant. Wegen der Lieferengpässe dürften im Dezember die Regale in vielen Geschäften leerer sein als sonst.»

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
25.07. Vonovia: Wachsender Einfluss von Fonds erschwert Übernahmen
18.07. Erneut weniger Datenklau an Geldautomaten
16.07. Geld abheben verändert sich: Häufiger an der Ladenkasse
Rubrik: Topthemen Börsen
18:19 China-Sorgen beenden Gewinnserie des Dax
11:56 Pekings Vorgehen gegen Nachhilfeschulen löst Kurssturz aus
25.07. Vonovia: Wachsender Einfluss von Fonds erschwert Übernahmen
Rubrik: Topthemen Finanzen
23.07. Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum
20.07. Bargeldgrenze: Brüssel will Geldwäsche an den Kragen Bitcoin / Schweizer Franken 36.461,8300 +14,5831%
19.07. Delta-Variante verhagelt Wochenauftakt an US-Börsen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
14:18 Ifo-Geschäftsklima-Index sinkt überraschend
24.07. Schulschließungen: Wirtschaftsweise fürchtet Langzeitfolgen
22.07. EZB zementiert Zinstief - Politik der «ruhigen Hand»
Rubrik: Topthemen Unternehmen
12:53 Frauen in Topetagen städtischer Firmen in der Minderheit
05:43 Rohstoffmangel trifft die Verbraucher
23.07. Intel-Chef: Tiefpunkt bei Chip-Engpässen kommt noch
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
20:59 Ahrtal: Über halbe Milliarde Euro Sachschäden für Wirtschaft
20:57 Aus für Immobilien-Fusion: Wagt Vonovia dritten Anlauf?
20:55 Galeria Karstadt Kaufhof plant Neustart
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
23.07. Bundesbankpräsident hält EZB-Beschlüsse für zu weitgehend
22.07. EZB zementiert Zinstief - Politik der «ruhigen Hand»
22.07. EZB-Rat vor Weichenstellungen - Lagarde: «Wichtiges Treffen»

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen