DAX®15.531,75-0,72%TecDAX®3.901,55-1,27%S&P 500 I4.456,33+0,18%Nasdaq 10015.329,68+0,09%
finanztreff.de

Gleise und Nord-Ostsee-Kanal bei Protest gegen LNG-Terminal blockiert

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BRUNSBÜTTEL (dpa-AFX) - Bei einer Demonstration gegen ein geplantes Terminal für Flüssigerdgas (LNG) in Brunsbüttel haben Aktivisten am Sonnabend Gleise in einem Industriegebiet besetzt und den Nord-Ostsee-Kanal mit Kanus blockiert. Nach Angaben der Organisatoren des Bündnisses "Ende Gelände" wurden Schienen zu zwei Chemiefirmen auf beiden Seiten des Nord-Ostsee-Kanals besetzt. Mehrere Aktivisten befuhren den Kanal bei Hochdonn (Kreis Dithmarschen) mit Kanus und Kajaks. Der Schiffsverkehr wurde aus Sicherheitsgründen zunächst eingestellt. Am Abend war der Kanal dann wieder frei, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe sieht in der Kanalblockade laut Polizei eine Nötigung. Gegen die Beteiligten seien Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Nach Angaben der Aktivisten wurden 15 Teilnehmer zeitweise in Gewahrsam genommen.

Die Polizei zog am Sonntagnachmittag dennoch ein positives Resümee des bis dahin noch nicht abgeschlossenen Einsatzes rund um die Proteste. Größere Auseinandersetzungen seien ausgeblieben, hieß es. "Die Proteste verliefen in der Gesamtheit vielfältig und friedlich." Gegen zwei Teilnehmer werde wegen Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt.

In Brunsbüttel ist der Bau eines Terminals zum Umschlag von verflüssigtem Erdgas geplant. Die Stadt liegt auf der schleswig-holsteinischen Seite der Elbmündung. Das südliche Ufer gehört zu Niedersachsen. In Brunsbüttel erreicht der Nord-Ostsee-Kanal die Elbe. In der Stadt gibt es mehrere Chemieunternehmen.

Bereits zu Beginn des Aufzugs am Samstagvormittag hatten sich die Demonstranten auf einer Kreuzung niedergelassen und diese einige Zeit blockiert. Die Polizei war mit mehreren Hundert Beamten aus verschiedenen Bundesländern im Einsatz.

Eine Sprecherin von "Ende Gelände" warf dem Werkschutz eines Unternehmens vor, mit Steinen nach den Demonstranten geworfen zu haben. Die Polizei bestätigte am Sonntag den Vorfall und sucht Zeugen.

Rund 2000 Teilnehmer der Proteste hatten bereits vor dem Wochenende ein Zeltlager in einem Park der Stadt aufgebaut. Von dort aus machten sie sich am Samstagmorgen auf den Weg zur Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal, der in Brunsbüttel die Elbmündung erreicht. Die Aktionen standen unter dem Motto "Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge". Unterstützt wird "Ende Gelände" im Widerstand gegen die Anlage von der Deutschen Umwelthilfe und dem örtlichen "Klimabündnis gegen LNG".

Die Organisationen lehnen den Import von LNG angesichts des Klimawandels ab. Er widerspreche den Klimazielen und dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz, sagte Constantin Zerger von der Deutschen Umwelthilfe am Freitag. Er kündigte an, die Deutsche Umwelthilfe werde alle rechtlichen Mittel nutzen, um das Projekt zu stoppen. Es wäre angesichts eines zurückgehenden Erdgasbedarfs nicht wirtschaftlich zu betreiben. Die Demonstranten setzen sich auch gegen die Gewinnung von Erdgas mittels Fracking ein. Sie sehen darin eine Zerstörung der Lebensgrundlagen von Menschen in den betroffen Gebieten und eine Fortsetzung des Kolonialismus.

Fracking zur Erdgasgewinnung wird unter anderem in den USA eingesetzt. Dabei wird Wasser - zum Teil mit Chemikalien versetzt - unter hohem Druck in gashaltige Gesteinsschichten gepresst, um Risse zu erzeugen und so das Gas freizusetzen. Fracking steht wegen seiner Auswirkungen auf die Umwelt in der Kritik.

Die Kieler Koalition aus CDU, Grünen und FDP hatte das Projekt LNG-Terminal im Koalitionsvertrag verankert, ein Parteitag der Grünen rückte jedoch später davon ab. Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) sagte, er wünsche sich, dass das Terminal möglichst von vornherein auf grüne Gase wie Wasserstoff ausgerichtet werde./moe/ili/DP/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: dpa-AFX
08:57 Übernahmekampf um Zooplus - EQT legt Offerte über 470 Euro vor zooplus AG 465,60 -0,85%
06:05 Presse: EQT will Anteile an Energiedienstleister G+E Getec verkaufen Engie S.A. 11,69 -0,53%
02:22 DGAP-News: zooplus gibt freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot durch EQT zu einem Preis von 470 Euro pro Aktie bekannt (deutsch) zooplus AG 465,60 -0,85%
02:21 DGAP-News: EQT AB: EQT Private Equity kündigt freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle Aktien von zooplus mit dem Ziel einer strategischen Partnerschaft an (deutsch) EQT AB 35,94 -5,62%
02:09 DGAP-Adhoc: Freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot von EQT auf die zooplus AG in Höhe von EUR 470,00 je zooplus-Aktie (deutsch) zooplus AG 465,60 -0,85%
02:04 Übernahmeangebot / Zielgesellschaft: zooplus AG; Bieter: Pet Bidco GmbH zooplus AG 465,60 -0,85%
24.09. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus Dow Jones Industrial Average ( 34.798,00 +0,10%
24.09. IRW-News: TAAT Global Alternatives Inc. : TAAT ist mittlerweile in über 1.000 US-Läden erhältlich - in den USA wurden bis dato mehr als 600.000 Packungen verkauft TAAT GLOBAL ALTERNATIVES 2,90 +9,81%
24.09. Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus Dow Jones Industrial Average ( 34.798,00 +0,10%
24.09. IRW-News: InnoCan Pharma Corporation: InnoCan Pharma gibt bekannt, dass Ramot an der Universität Tel Aviv eine internationale Patentanmeldung für seine einzigartige Verabreichungsplattform für mit Cannabinoiden beladenen Exosomen (CLX) eingereicht hat INNOCAN PHARMA CORP. 0,740 +11,111%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen