DAX®15.544,11-2,31%TecDAX®3.498,95-2,56%Dow Jones 3034.741,45+0,08%Nasdaq 10014.846,46-1,34%
finanztreff.de

Hoffnungsschimmer für die Tourismusbranche

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Reiselust der Menschen ist groß. Die Corona-Pandemie sorgt jedoch weiter für Unsicherheit.

Stuttgart (dpa) - Die Reiselust der Menschen in Deutschland ist so groß wie seit langem nicht. Die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie bremsen nach Einschätzung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) allerdings die Umsetzung mancher Reiseträume.

Zurückhaltung bei Buchungen

Die Nachfrage dürfte daher auch im laufenden Jahr geringer ausfallen als im Vergleich zur Vor-Coronazeit, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Analyse der FUR. Demnach haben 61 Prozent von gut 2500 Befragten Lust auf eine Urlaubsreise in diesem Jahr (Vorjahr: 51 Prozent). Die Faktoren Zeit und Geld würden mit 72 Prozent beziehungsweise mit 70 Prozent ebenfalls so günstig wie seit dem Jahr 2013 nicht mehr eingeschätzt, als diese Fragen erstmals gestellt wurden. «Das wird jedoch nicht unbedingt in Reisen umgesetzt», erläuterte FUR-Tourismusforscher Martin Lohmann. Die Unwägbarkeiten der wechselnden Vorschriften führen demnach bei vielen Reisewilligen dazu, dass sie mit Buchungen abwarten. Zudem begrenzten Corona-Vorschriften die Zugänglichkeit und die Kapazitäten touristischer Angebote.

Gerechnet wird allerdings mit einem «Schritt Richtung Normalisierung» zur Situation vor Ausbruch der Pandemie. Ausgegangen wird von etwa 60 Millionen Urlaubsreisen der Menschen hierzulande. Das wären geschätzt etwa 10 Millionen mehr als im vergangenen Tourismusjahr.

Anteil von Flugreisen weiter eher gering

Auch im laufenden Jahr werden demnach Ziele zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen sowie in den Nachbarländern Deutschlands gefragt sein. Der Anteil von Flugreisen dürfte gegenüber dem Vor-Coronajahr 2019 weiter relativ gering sein. Der als kontaktarm geltende Campingurlaub findet in Corona-Zeiten dagegen neue Freunde. Noch nie waren so viele Menschen in Deutschland den Angaben zufolge an Ferien mit einem Wohnmobil (15 Prozent) oder im Caravan (12 Prozent) interessiert.

Der Tourismus zählt zu den am härtesten von der Corona-Krise getroffenen Branchen. Auf etwa 24 Milliarden Euro beziffert der Reiseverband DRV allein die Umsatzausfälle bei Reisebüros und Veranstaltern in Deutschland in zwei Pandemie-Jahren.

Weltweit brach der Tourismus der FUR zufolge im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorkrisenjahr um mehr als 70 Prozent ein. Die Zahl der internationalen Gäste-Ankünfte lag geschätzt bei etwa 351 Millionen, nach 381 Millionen 2020 und 1,46 Milliarden im Jahr 2019. Das Volumen des internationalen Tourismus entspreche damit in etwa dem Niveau von 1987.

Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
13:37 Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für öffentliche Banken
11:36 Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
18.01. Goldman Sachs verdient deutlich weniger
Rubrik: Topthemen Börsen
15:14 Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten
14:35 Probleme mit Windkraft: Börse straft Siemens Energy ab
10:18 Zinsangst drückt Bitcoin unter 40.000 US-Dollar Bitcoin / Schweizer Franken 35.109,2300 -7,1540%
Rubrik: Topthemen Finanzen
11:36 Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
17.01. Land muss Kredit an MV-Weften-Eigner nicht auszahlen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
12:46 Haushalte unterschiedlich stark von Inflation betroffen
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
20.01. Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent
Rubrik: Topthemen Unternehmen
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
19.01. VW verteidigt Currywurst-Verzicht in einer Kantine
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
15:14 Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten
15:01 China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers
14:59 MAN verdreifacht Kapazität des Lkw-Werks in Krakau
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
13.01. US-Notenbankerin: Inflationsbekämpfung «wichtigste Aufgabe»

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Aldi eröffnet eine Testfiliale in Großbritannien, wo man nur noch mit einer App bezahlen kann und es keine Kassen mehr gibt. Finden Sie diese Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen