DAX®15.522,92+0,05%TecDAX®3.749,23+0,20%Dow Jones 3035.609,34+0,43%Nasdaq 10015.388,71-0,14%
finanztreff.de

Hunderte Millionen Menschen leiden durch Klimakrise und Corona

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
GENF (dpa-AFX) - Seit Ausbruch des Coronavirus waren laut Angaben des Roten Kreuzes mehr als 139 Millionen Menschen zusätzlich von extremen Wetterereignissen betroffen. Unter den Überschwemmungen, Dürren oder Stürmen hätten besonders Personen zu leiden, die bereits die Pandemie stark zu spüren bekommen hätten. "Die Welt befindet sich in einer nie dagewesenen humanitären Krise", sagte Francesco Rocca, Präsident der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) mit Sitz in Genf, am Donnerstag.

Die Kombination aus Corona und Klimakrise hätte tiefgreifende Auswirkungen auf die Lebensgrundlagen der Menschen gehabt. Extremwetter hätten in dieser Zeit über 17 200 Männern, Frauen und Kindern das Leben gekostet. 658 Millionen Menschen über 65 oder unter fünf Jahren litten unter extremer Hitze. In Europa starben nach Angaben der Organisation an den Folgen der Hitzewelle 2020 über 6000 Menschen.

Die Pandemie stellte Helfer in Krisenregionen zudem vor weitere Probleme. Nach den Stürmen in Honduras und Südasien mussten Hilfsorganisationen zusätzliche Unterkünfte für Menschen finden, die ihr Hab und Gut verloren hatten, um die Abstandsregelungen einhalten zu können. Der Rauch der Waldbrände in den USA führte nach Angaben der IFRC zu Lungenreizungen, was sich in einem Anstieg der Covid- und Todesfälle bemerkbar gemacht habe.

Die Weltgemeinschaft müsse beim UN-Weltklimagipfel COP26 im November an einem Strang ziehen und mit voller Kraft der Klimakrise entgegentreten, so Rocca. Die großen Summen, die im Rahmen der Corona-Pandemie ausgegeben wurden, zeigten, wie schnell und drastisch Regierungen angesichts globaler Bedrohungen handeln könnten. "Jetzt ist es Zeit, Worte in Handlungen zu verwandeln und der Klimakrise dieselbe Energie zu widmen", erklärte Rocca./saw/DP/nas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Fairtrade-Branche atmet nach den Einbrüchen während der Corona-Krise wieder auf: Für das erste Halbjahr 2021 verzeichnet die Branche ein Umsatzplus von vier Prozent. Achten Sie beim Lebensmittelkauf auf Fairtrade-Produkte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen