DAX®15.257,04-4,15%TecDAX®3.821,83-1,25%S&P 500 I4.580,61-2,77%Nasdaq 10016.025,58-2,09%
finanztreff.de

IEA-Chef fordert von Deutschland aktivere Rolle im Klimaschutz

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow fordert der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, Deutschland auf, sich weltweit stärker für den Klimaschutz einzusetzen. "Ich fände es sehr gut, wenn Deutschland auch international aktiver würde, um vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika mehr Momentum für den Klimaschutz zu schaffen", sagte Birol in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). "Es geht nicht nur um finanzielle Hilfen, sondern auch um Diplomatie", fügte der IEA-Chef hinzu. So hoffe er, dass der nächste deutsche Außenminister bei Treffen mit ausländischen Amtskollegen den Klimaschutz thematisieren werde.

Zugleich appellierte Birol an die nächste deutsche Bundesregierung, die erneuerbaren Energien und die Stromnetze schneller auszubauen und bei der Stilllegung klimaschädlicher Kohlekraftwerke international voranzugehen. "Wenn Deutschland sehr viel schneller als 2038 aus der Kohle ausstiege, dann wäre das wichtig für seine Reputation als ein Land, das im Klimaschutz international führend ist", sagte er. Dies sei auch ein Gebot der Fairness: "Wenn man an Schwellenländer appelliert, auf den Kohlestrom zu verzichten, dann sollte auch Deutschland offiziell bestätigen, vor 2038 auszusteigen. Ich hoffe, dass das bald geschieht." SPD, Grüne und FDP, die über die Bildung einer Koalitionsregierung im Bund verhandeln, haben signalisiert, dass die Kohlekraftwerke, anders als bisher geplant, schon vor 2038 vom Netz gehen sollen, aber noch kein Abschaltdatum genannt.

Zurückhaltend äußerte sich der Chef der Energieagentur zur Frage, ob der deutsche Atomausstieg aus Klimaschutzgründen aufgeschoben werden soll. "Die Atomkraft ist eine Option, die auf dem Tisch liegt. Ob sie genutzt wird, hängt von der deutschen Regierung und der deutschen Bevölkerung ab," sagte er. Nach den bisherigen Plänen sollen die letzten deutschen Atomkraftwerke bis Ende nächsten Jahres stillgelegt werden. Vor allem aus der Wirtschaft wächst der Druck, die Kraftwerke länger zu betreiben, um die Versorgung mit mehr klimaschonendem Strom sicherzustellen.

Die Internationale Energieagentur mit Sitz in Paris ist eine multilaterale Organisation, die dem Industriestaatenverbund OECD angegliedert ist. Die IEA gilt als eine der einflussreichsten Stimmen bei Fragen des globalen Energiesystems.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/cln

END) Dow Jones Newswires

October 24, 2021 04:31 ET ( 08:31 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
14:45 Tausende Eintritte bei der CDU wegen Mitgliederbefragung
14:09 CORONA-BLOG/Lufthansa erwartet weltweit Flugverbote für Ungeimpfte Lufthansa 5,54 -1,51%
14:08 KOALITION21/Ampel: Kommission soll über Autobahnprojekte entscheiden
13:57 EU-Kommissar Breton will Kernenergie als klimaneutral einstufen
13:38 Sonntagstrend: Ampel profitiert nicht von Abschluss der Koalitionsgespräche
13:08 Chlorgas-Zwischenfall bei BASF BASF SPONS. ADR 1/4 15,40 -1,28%
12:28 Daimler-Chef Källenius fordert mehr Tempo bei der Energiewende Daimler 81,85 -0,18%
11:08 Daimler-Truck fehlt wegen Chipmangel Milliarden-Umsatz Daimler 81,85 -0,18%
10:59 CORONA-BLOG/Virologe Drosten: Schnelltests für Geimpfte nur bei Symptomen
06:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
Rubrik: Finanzmarkt
14:39 Kampf gegen Hass im Internet: Australien will neue Gesetze einführen Facebook Inc. 293,75 +0,05%
14:29 Taipeh: 27 Flugzeuge dringen in Taiwans Luftverteidigungszone ein
14:28 ROUNDUP: Ruf nach schnellen und harten Corona-Maßnahmen wird lauter
14:27 Südafrika sieht sich durch Reisebeschränkungen 'bestraft'
14:27 Schweizer wollen 3G-Zertifikat laut Hochrechnung beibehalten
14:25 Niederlande: 13 Omikron-Infektionen bei Reisenden aus Südafrika
14:23 Omikron: Philippinen und Indonesien führen Einreisebeschränkungen ein
14:22 ROUNDUP: Rentenerhöhung soll im kommenden Jahr weniger stark ausfallen
14:22 Omikron-Variante auch in Dänemark bestätigt
14:21 Verdacht auf Infektion mit Omikron-Variante in Hessen bestätigt

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen