DAX®15.573,88+0,27%TecDAX®3.844,78-1,46%Dow Jones 3034.869,37+0,21%Nasdaq 10015.204,82-0,81%
finanztreff.de

Ifo-Geschäftsklima-Index sinkt überraschend

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Sorgen in den Unternehmen über ihre künftigen Geschäfte nehmen zu, zeigt der Ifo-Geschäftsklima-Index. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer fiel zum ersten Mal seit Jahresbeginn.

München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli überraschend eingetrübt. Der Ifo-Index für das Geschäftsklima sank um 0,9 Punkte auf 100,8 Zähler, wie das Münchner Institut bekanntgab.

Das führende deutsche Konjunkturbarometer, das auf einer Umfrage unter etwa 9000 Unternehmen basiert, fiel damit erstmals seit Beginn des Jahres. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 102,5 Punkte gerechnet.

Ausschlaggebend für den Rückgang ist die Einschätzung der künftigen Geschäfte. Hier ging der entsprechende Indexwert zurück, während die Bewertung der aktuellen Lage erneut besser war. «Lieferengpässe bei Vorprodukten und Sorgen um wieder steigende Infektionszahlen belasten die deutsche Wirtschaft», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Nach Einschätzung von Fuest hat der Optimismus in den Chefetagen deutscher Firmen «merklich» abgenommen. Im Dienstleistungssektor, der zuletzt besonders stark von den Lockerungen der Corona-Maßnahmen profitierte, habe sich das Geschäftsklima verschlechtert. Fuest wies aber darauf hin, dass die Dienstleister nach wie vor mit steigenden Umsätzen rechnen, wenn auch nicht mehr so stark wie im Juni.

«Der Pandemieverlauf ist weiterhin ein Risikofaktor für die wirtschaftliche Entwicklung», kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Seiner Einschätzung nach deuten die Ergebnisse der Ifo-Umfrage darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft das Konjunkturhoch hinter sich lasse und im Herbst «vom Aufholmodus in den Normalmodus» wechseln werde.

Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft im Sommerhalbjahr kräftigen wachsen werde. Eine mögliche vierte Corona-Welle und die Reaktion der Politik darauf dürften die Wirtschaft aber im vierten Quartal belasten. «Wir rechnen mit einer massiven Verlangsamung des Wachstums, aber nicht mit einem Schrumpfen der Wirtschaft», sagte Krämer.

Am Devisenmarkt geriet der Euro nach Veröffentlichung der Ifo-Daten unter Druck und gab die Kursgewinne aus dem frühen Handel ab.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
27.09. Personalabbau im deutschen Bankgewerbe geht weiter
26.09. ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
22.09. Sorgen um Evergrande: Angst vor einer neuen Immobilienkrise
Rubrik: Topthemen Börsen
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Dax legt nach Wahl zu - Stimmung kühlt aber ab
24.09. Dax gibt nach - Anleger gehen vor Bundestagswahl in Deckung
Rubrik: Topthemen Finanzen
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Verbraucherschützer kritisieren Insolvenzrechtsreform
26.09. ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
Rubrik: Topthemen Konjunktur
27.09. Wirtschaft für schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen
27.09. Creditreform Rating: Geringe Zahlungsprobleme bei Firmen
27.09. Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer
Rubrik: Topthemen Unternehmen
27.09. Creditreform Rating: Geringe Zahlungsprobleme bei Firmen
20.09. Sorgen um Chinas Immobilienriesen Evergrande belasten Märkte
20.09. Holpriger Start für neuen Dax mit 40 Konzernen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
27.09. Tank fast leer in Großbritannien: Kein Ende in Sicht
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Wirtschaft für schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
23.09. US-Notenbank zeigt baldige Drosselung der Wertpapierkäufe an
20.09. BIZ: Lockere Geldpolitik in Ordnung
09.09. Steigende Inflation: EZB drosselt Anleihenkäufe

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Finden Sie diese Regelung gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen