DAX®15.603,88-1,94%TecDAX®3.504,31-2,41%Dow Jones 3034.265,37-1,30%Nasdaq 10014.438,40-2,75%
finanztreff.de

Inflation springt im November über 5 Prozent

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Von Friederike Marx, dpa

Die Menschen in Deutschland müssen einen weiteren Preisschub verkraften: Die Inflation überspringt erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom wieder die 5-Prozent-Marke. Ökonomen machen dennoch Hoffnung.

Wiesbaden (dpa) - Für Verbraucher und Sparer in Deutschland ist die Nachricht bitter: Die Inflation hat im November einen Sprung gemacht und erstmals seit rund 29 Jahren wieder die Fünf-Prozent-Marke erreicht.

Die Verbraucherpreise erhöhten sich nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Eine Fünf vor dem Komma hatte die Wiesbadener Behörde bei der Teuerungsrate zuletzt im Zuge des Wiedervereinigungsbooms im September 1992 mit damals 5,0 Prozent gemessen. Im Oktober des laufenden Jahres hatte die Rate noch bei 4,5 Prozent gelegen.

Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro dann weniger kaufen können als zuvor. Zugleich verlieren Sparguthaben beispielsweise auf mickrig verzinsten Tagesgeldkonten unter dem Strich an Wert.

Ist der Scheitelpunkt erreicht?

Angeheizt wird die Inflation, die im vergangenen Jahr besonders niedrig war, vor allem von steigenden Energiepreisen und vorübergehende Sonderfaktoren infolge der Corona-Krise. Ökonomen erwarten, dass der Preisauftrieb im kommenden Jahr nachlässt. «So erschreckend hoch die Inflationsraten in November auch ausfällt, die Zahl markiert das vorläufige Ende des immensen Teuerungsschubes», meinte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank am Montag. Auch nach Einschätzung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) könnte der Scheitelpunkt des Preisanstiegs erreicht sein.

Das Institut für Weltwirtschaft rechnet allerdings damit, dass die Inflation im kommenden Jahr trotz des erwarteten Rückgangs überdurchschnittlich hoch bleiben wird. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer mahnte, wegen der hohen Haushaltsdefizite und der EZB-Anleihekäufe gelange zu viel Geld in Umlauf. Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte den Fuß vom Gas nehmen, ihre Anleihekäufe einstellen und die Negativzinspolitik beenden.

Energiepreise stark gestiegen

Besonders tief mussten die Menschen in Europas größter Volkswirtschaft im November erneut für Energie in die Tasche greifen. Haushaltsenergie verteuerte sich innerhalb eines Jahres um 22,1 Prozent. Der Anstieg beschleunigte sich damit. Im Oktober waren die Energiepreise gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat um 18,6 Prozent gestiegen und im September um 14,3 Prozent.

Auch die Rücknahme der temporären Mehrwertsteuersenkung schlägt inzwischen voll durch. Seit Januar 2021 gelten wieder die regulären Mehrwertsteuersätze, Waren und Dienstleistungen werden also tendenziell wieder teurer. Hinzu kommen Materialmangel und Lieferengpässe sowie die Einführung der CO2-Abgabe Anfang 2021.

Gegenüber dem Vormonat Oktober sanken die Verbraucherpreise insgesamt im November den vorläufigen Daten zufolge um 0,2 Prozent.

Die Inflation ist ein wichtiger Gradmesser für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den Währungsraum der 19 Länder eine jährliche Teuerungsrate von 2 Prozent an und ist zumindest zeitweise bereit, ein moderates Über- oder Unterschreiten dieser Marke zu akzeptieren. Aus Sicht der Notenbank ist der jetzige Anstieg der Inflation in Deutschland und im Euroraum vorübergehend.

«Wir gehen davon aus, dass im November der Höhepunkt der Inflationsentwicklung erreicht ist und dass die Inflation im kommenden Jahr wieder allmählich zurückgehen wird, und zwar in Richtung unseres Inflationsziels von zwei Prozent», sagte EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel im ZDF. «Und tatsächlich gehen die meisten Prognosen sogar davon aus, dass die Inflation unter diese zwei Prozent fallen wird. Und insofern kann man eigentlich keine Hinweise darauf sehen, dass die Inflation außer Kontrolle gerät.»

Schnabel betonte, die EZB sei dem Ziel der Preisstabilität verpflichtet: «Wenn wir sehen, dass sich die Inflation dauerhaft auf einem höheren Niveau als zwei Prozent festsetzen könnte, dann werden wir natürlich ganz entschlossen reagieren.»

Kritiker werfen der EZB vor, mit ihrer Geldpolitik die Inflation noch anzuheizen, weil die Notenbank über Anleihenkäufe Milliardensummen in die Märkte pumpt. Zudem hält die EZB die Zinsen seit Jahren auf einem Rekordtief.

In Deutschland lag der harmonisierte Verbraucherpreisindex HVPI, den die EZB für ihre Geldpolitik heranzieht, im November um 6,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats und um 0,3 Prozent über dem Stand von Oktober 2021.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
13:37 Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für öffentliche Banken
11:36 Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
18.01. Goldman Sachs verdient deutlich weniger
Rubrik: Topthemen Börsen
18:08 Dax rutscht ab - Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
14:35 Probleme mit Windkraft: Börse straft Siemens Energy ab
10:18 Zinsangst drückt Bitcoin unter 40.000 US-Dollar Bitcoin / Schweizer Franken 33.182,1300 -12,2502%
Rubrik: Topthemen Finanzen
11:36 Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
17.01. Land muss Kredit an MV-Weften-Eigner nicht auszahlen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
12:46 Haushalte unterschiedlich stark von Inflation betroffen
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
20.01. Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent
Rubrik: Topthemen Unternehmen
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
19.01. VW verteidigt Currywurst-Verzicht in einer Kantine
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
19:54 Airbus kündigt Qatar Airways Vertrag für A321neo
18:08 Dax rutscht ab - Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
17:03 Weltwirtschaftsforum nach Covid-Pause Ende Mai
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
13.01. US-Notenbankerin: Inflationsbekämpfung «wichtigste Aufgabe»

Aktuelles

Nachrichten
22:32 BUSINESS WIRE: Virpax Pharmaceuticals, Inc. beauftragt Altasciences mit der Durchführung der ersten Humanstudie zu Epoladerm™ bei chronischen Schmerzen im Zusammenhang mit Osteoarthritis im Knie
22:25 IRW-News: Core One Labs Inc.: Core One Labs gibt erfolgreichen Konzeptnachweis für sein rekombinantes Produktionssystem zur optimierten Biosynthese von Psilocybin bekannt und meldet Patent zum Schutz dieses Systems an CORE ONE LABS INC. 1,45 +18,66%
22:23 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
22:15 Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
22:12 IRW-News: Quantum Battery Metals Corp.: Quantum Battery Metals beginnt mit Prüfung bewährter Lithiumkonzessionsgebiete für eine Akquisition QUANTUM BATTERY MET. CORP 0,655 -5,755%
Marktberichte
22:48 NACHBÖRSE/XDAX -0,9% auf 15.462 Pkt - Siemens Energy stabilisiert L/E-DAX Index EUR (Total Return) 15.501,37 -2,19%
22:23 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
22:15 Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
22:15 MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein Schlumberger S.A. 32,65 -1,06%
20:58 Devisen: Euro hält die Gewinne EUR/USD Wechselkurs: Euro / US Dollar 1,1342 +0,2594%
weitere Marktberichte

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Aldi eröffnet eine Testfiliale in Großbritannien, wo man nur noch mit einer App bezahlen kann und es keine Kassen mehr gibt. Finden Sie diese Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen