DAX®15.542,98+0,46%TecDAX®3.796,46+0,43%Dow Jones 3035.677,02+0,21%Nasdaq 10015.355,06-0,87%
finanztreff.de

Kabinett beschließt Gesetzentwurf gegen Steuervermeidung

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)Die Bundesregierung hat schärfere Regelungen zur Bekämpfung aggressiver Steuergestaltungen auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett habe den Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie beschlossen, teilte das Finanzministerium mit. Strategien multinationaler Unternehmen zur Steuervermeidung sollten durch die neuen Regeln wirksam bekämpft werden.

Der Gesetzentwurf schränkt laut den Angaben Gestaltungsinstrumente multinationaler Unternehmen zur Steuervermeidung spürbar ein und sorgt für eine weitere Harmonisierung des Unternehmenssteuerrechts in der EU. "Eine gerechte Gesellschaft gibt es nur mit einem gerechten Steuersystem", betonte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Diesem Gedanken folge der Kabinettsbeschluss zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungs-Richtlinie (ATAD). Damit mache man einen großen Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit. "Es muss Schluss damit sein, dass sich große Konzerne um die Steuerpflicht herumdrücken", forderte Scholz.

Der Gesetzentwurf enthält laut dem Ministerium Regelungen zur Verhinderung hybrider Gestaltungen und zu Reformen der Hinzurechnungsbesteuerung sowie der Entstrickungs- und Wegzugsbesteuerung. Konkret sollen unter anderem Regelungen zur Beseitigung von Besteuerungsinkongruenzen im Zusammenhang mit hybriden Gestaltungen verhindern, dass Betriebsausgaben mehrfach berücksichtigt werden oder dass Betriebsausgaben berücksichtigt werden, obwohl die entsprechenden Einnahmen keiner Besteuerung unterliegen.

Durch Anpassungen bei der Hinzurechnungsbesteuerung soll zudem die Bekämpfung niedrigbesteuerter Einkünfte grenzüberschreitend agierender Unternehmen "zeitgemäß und rechtssicher ausgestaltet" werden. Insbesondere werde das Beherrschungskriterium angepasst. Statt auf eine Inländerbeherrschung abzustellen, werde künftig eine gesellschafterbezogene Betrachtung durchgeführt. Außerdem soll bei mehrstufigen Gesellschaftsstrukturen im Rahmen der Hinzurechnungsbesteuerung keine Verlustkonsolidierung auf Ebene der obersten ausländischen Gesellschaft mehr stattfinden.

Der Entwurf enthält laut den Angaben zudem Regelungen zur Anpassung der deutschen Wegzugs- und Entstrickungsregelungen an Artikel 5 der ATAD, der zum einen eine Besteuerung stiller Reserven im Fall des Wegzugs oder der Überführung einzelner Wirtschaftsgüter ins Ausland anordnet und andererseits dem Steuerpflichtigen die Möglichkeit der zeitlichen Streckung dieser Besteuerung über einen Zeitraum von fünf Jahren einräumt.

Bei der Wegzugsbesteuerung natürlicher Personen sehe der Gesetzentwurf Vereinheitlichungen bei den Stundungsregelungen sowie Maßnahmen zur Verbesserung bei der so genannten Rückkehrerregelung und zur Verhinderung von Steuergestaltungen bei substantiellen Gewinnausschüttungen vor, erklärte das Bundesfinanzministerium.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/smh

END) Dow Jones Newswires

March 24, 2021 06:17 ET ( 10:17 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
22.10. S&P erhöht Ausblick für Italien auf Positiv (Stabil) - Rating unv. BBB
22.10. NACHBÖRSE/XDAX +0,1% auf 15.566 Pkt - Ernst Russ fester L/E-DAX Index EUR (Total Return) 15.569,09 +0,54%
22.10. IRW-PRESS: TAAT Global Alternatives Inc. : -2- TAAT GLOBAL ALTERNATIVES 2,40 -4,99%
22.10. IRW-PRESS: TAAT Global Alternatives Inc. : Britische Tabakgroßhändler sind nach Eintreffen erster kommerzieller Lieferung von TAATT begeistert TAAT GLOBAL ALTERNATIVES 2,40 -4,99%
22.10. MÄRKTE USA/Powell-Aussagen bremsen - Dow rettet kleines Plus ins Ziel
22.10. DGAP-NVR: GFJ ESG Acquisition I SE (SPAC): Disclosure of the total number of voting rights and capital, in accordance with the Law and Grand-ducal Regulation of 11 January 2008 on transparency requirements for GFJ ESG ACQUISITION I EO1 9,95 -0,30%
22.10. DGAP-NVR: GFJ ESG Acquisition I SE (SPAC): Disclosure of the total number of voting rights and capital, in accordance with the Law and Grand-ducal Regulation of 11 January 2008 on transparency requirements for GFJ ESG ACQUISITION I EO1 9,95 -0,30%
22.10. DGAP-PVR: VARTA AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution Varta AG 126,45 +1,40%
22.10. DGAP-PVR: VARTA AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution Varta AG 126,45 +1,40%
22.10. DGAP-PVR: VARTA AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution Varta AG 126,45 +1,40%
Rubrik: Finanzmarkt
22.10. ROUNDUP: 'Cum-Ex'- Ausschuss erörtert Warburg-Spenden an SPD
22.10. BUSINESS WIRE: Suzano zieht sein Ziel, 40 Millionen Tonnen Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu binden, auf 2025 vor
22.10. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow freundlich - Tech-Werte schwach Dow Jones Industrial Average ( 35.677,02 +0,21%
22.10. Aktien New York Schluss: Dow freundlich ins Wochenende - Tech-Werte schwach Dow Jones Industrial Average ( 35.677,02 +0,21%
22.10. IRW-News: TAAT Global Alternatives Inc. : Britische Tabakgroßhändler sind nach Eintreffen erster kommerzieller Lieferung von TAAT begeistert TAAT GLOBAL ALTERNATIVES 2,40 -4,99%
22.10. Cum-Ex-Ausschuss erörtert Befangenheit des Ausschussvorsitzenden
22.10. ROUNDUP 4: Biden warnt China: USA würden Taiwan bei Angriff verteidigen
22.10. US-Anleihen: Ins Plus gedreht
22.10. Devisen: Euro weitgehend stabil EUR/USD Wechselkurs: Euro / US Dollar 1,1649 +0,1965%
22.10. ROUNDUP/Wegen Gas-Krise: Republik Moldau ruft Notstand aus Gazprom (ADR) 8,73 -0,29%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 43 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen