DAX®15.573,88+0,27%TecDAX®3.844,78-1,46%Dow Jones 3034.869,37+0,21%Nasdaq 10015.204,82-0,81%
finanztreff.de

Kopieren verboten: «Oktoberfest» ist geschützte Marke

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

An diesem Samstag hätte das Münchner Oktoberfest starten sollen - doch Deutschlands bekanntestes Volksfest fällt erneut aus. Größeren Oktoberfest-Kopien wird nun ein rechtlicher Riegel vorgeschoben.

Alicante/München (dpa) - Das Münchner Oktoberfest ist nach einem Beschluss der EU-Behörde für geistiges Eigentum eine geschützte Marke.

Das im spanischen Alicante ansässige Amt (EUIPO) hat nach fünfjähriger Prüfung den Antrag der Münchner Stadtverwaltung auf Markenschutz für Deutschlands bekanntestes Volksfest genehmigt. Der Markenschutz gilt zunächst bis 2026. Das diesjährige Oktoberfest hätte eigentlich am Samstag starten sollen, fällt aber coronabedingt zum zweiten Mal in Folge aus.

Die Münchner Stadtverwaltung will mit der eingetragenen Marke Oktoberfest-Profiteuren vorbeugen. Geschützt ist der Begriff für 22 Produktklassen inklusive Tourismuswerbung, aber auch für Erzeugnisse und Dienstleistungen - von Seife über Kreditkarten bis zum Uniformverleih.

«Es gibt nur ein Oktoberfest»

Ärger im Münchner Rathaus ausgelöst hatte jüngst der Plan einiger Geschäftsleute, in Dubai ein Ersatz-Oktoberfest in großem Maßstab aufzuziehen. «Nun ist rechtlich fixiert, was für mich schon lange gilt: Es gibt nur ein Oktoberfest, und zwar das in München», sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Wiesnchef und Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) sagte: «Mir geht's um die Frage: Will man mit München Kasse machen, und schadet das München?» Für ihn sei die große Linie wichtig. «Wenn es heißt, das Oktoberfest zieht jetzt nach Dubai, dann ist das übergriffig. Das geht nicht, dagegen gehen wir vor.»

Anders gelagert sind für den CSU-Politiker die vielen kleinen «Oktoberfeste» rund um den Globus, von denen nach Baumgärtners Einschätzung München sogar profitiert. Als Beispiel nannte er die USA: «Das Oktoberfest in Cincinnati hat niemals versucht, München zu kopieren, das ist eher unter der Kategorie Werbung zu sehen.»

Das bayerische Original ist nun markenrechtlich nahezu umfassend geschützt, denn die Stadtverwaltung hat die Begriffskombinationen «Münchner Oktoberfest» und «Oktoberfest München» ebenso schützen lassen wie «Wiesn», «Oide Wiesn», oder auch «Oktoberfest Oide Wiesn München». Diese Anträge gingen in Alicante sogar früher durch als das reine «Oktoberfest».

Nicht komplett geschützt

Nahezu umfassend bedeutet allerdings nicht komplett: Seit Jahren gibt es einen separaten Markeneintrag für das «Oktoberfest Dublin», und Rechteinhaber am Begriff «Wiesn» ist für drei Produktklassen in Sachen Mobiliar seit 2012 die Segmüller Polstermöbelfabrik.

Ebenso geschützt sind «Wiesnkönig», «Wiesnschönheit» und «Wiesn-Vegetarier», um nur einige Beispiele zu nennen. Auch hinter diesen Marken stehen jeweils Geschäftsleute und nicht die Landeshauptstadt.

Auf der Münchner Theresienwiese stehen derzeit Corona-Testzelte anstelle von Bierzelten, doch für die Unentwegten gibt es zumindest die üblichen Devotionalien wie den offiziellen Wiesnkrug zu kaufen. Auch Oktoberfestbier ist erhältlich - letzteres eine geschützte Marke der Münchner Brauereien.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
27.09. Personalabbau im deutschen Bankgewerbe geht weiter
26.09. ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
22.09. Sorgen um Evergrande: Angst vor einer neuen Immobilienkrise
Rubrik: Topthemen Börsen
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Dax legt nach Wahl zu - Stimmung kühlt aber ab
24.09. Dax gibt nach - Anleger gehen vor Bundestagswahl in Deckung
Rubrik: Topthemen Finanzen
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Verbraucherschützer kritisieren Insolvenzrechtsreform
26.09. ING Deutschland: Echtzeitzahlungen auch für Privatkunden
Rubrik: Topthemen Konjunktur
27.09. Wirtschaft für schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen
27.09. Creditreform Rating: Geringe Zahlungsprobleme bei Firmen
27.09. Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer
Rubrik: Topthemen Unternehmen
27.09. Creditreform Rating: Geringe Zahlungsprobleme bei Firmen
20.09. Sorgen um Chinas Immobilienriesen Evergrande belasten Märkte
20.09. Holpriger Start für neuen Dax mit 40 Konzernen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
27.09. Tank fast leer in Großbritannien: Kein Ende in Sicht
27.09. Volvos Luxus-Elektromarke Polestar geht an die Börse
27.09. Wirtschaft für schnelle Regierungsbildung und Entscheidungen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
23.09. US-Notenbank zeigt baldige Drosselung der Wertpapierkäufe an
20.09. BIZ: Lockere Geldpolitik in Ordnung
09.09. Steigende Inflation: EZB drosselt Anleihenkäufe

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Finden Sie diese Regelung gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen