DAX®15.459,39+2,22%TecDAX®3.411,32+1,67%Dow Jones 3034.168,09-0,38%Nasdaq 10014.172,76+0,17%
finanztreff.de

Kritik an Israels Regierungschef wegen Auslandsreise der Familie

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
TEL AVIV (dpa-AFX) - Israels Regierungschef Naftali Bennett steht wegen einer Auslandsreise seiner Familie massiv in der Kritik. Der Ministerpräsident hatte noch am Freitag empfohlen, wegen der Omikron-Variante des Coronavirus nicht ins Ausland zu reisen. "Ich empfehle im Moment nicht ins Ausland zu fliegen - in dieser Phase der Unsicherheit", sagte er vergangene Woche vor Journalisten. Am Mittwoch sind nun Bennetts Frau und die Kinder in den Urlaub geflogen, wie sein Büro am Donnerstag bestätigte. Zum Urlaubsziel gab es keine Angaben.

Wegen der neuen Omikron-Variante sind Israels Grenzen seit Beginn der Woche für Touristen geschlossen. Auch geimpfte Israelis müssen nach der Rückkehr aus dem Ausland mindestens drei Tage in Quarantäne. Alle afrikanischen Länder außer Nordafrika gelten als "rote Länder". Reisen dorthin sind grundsätzlich verboten.

Bennett schrieb am Mittwochabend auf Facebook: "Ich verstehe die Kritik, aber seit Freitag haben wir mehr über die Variante gelernt und in welchen Staaten sie sich verbreitet hat, und das Corona-Kabinett hat entschieden, in welche Staaten man fahren darf und unter welchen Bedingungen."

Seine Familie habe ihren ursprünglich geplanten Urlaub für die derzeitigen Chanukka-Ferien sofort abgesagt, nachdem das Urlaubsziel als "rotes Land" ausgewiesen worden sei, schrieb der 49-Jährige weiter. Anschließend hätten sie einen Urlaub in ein Land gebucht, in das sie nach den neuen Regelungen reisen dürften. Natürlich werde die Familie nach ihrer Rückkehr in Quarantäne gehen.

Ex-Transportminister Israel Katz von der oppositionellen Likud-Partei schrieb auf Twitter: "So ist das, wenn die politische Lüge zur Norm wird (...). Einfach Chuzpe." Wenn die Regierung mehr über Omikron gelernt habe, "warum hast Du die Öffentlichkeit nicht auf den neuesten Stand gebracht und die Empfehlung geändert? Null Glaubwürdigkeit", schrieb Katz an Bennett gewandt.

Auch zahlreiche Angehörige von Israelis im Ausland, die wegen der neuen Beschränkungen nicht nach Israel einreisen dürfen, übten in sozialen Netzwerken Kritik./jak/DP/eas


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Das Homeoffice soll bleiben: Das wünschen sich laut einer Studie die Mehrheit der Beschäftigten in den Vereinigten Staaten. Sollte Ihrer Meinung nach, die Option von Zuhause aus arbeiten zu können, Normalität sein?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen