DAX®15.668,87+1,05%TecDAX®3.951,57+1,42%S&P 500 I4.426,63+0,72%Nasdaq 10015.176,51+0,99%
finanztreff.de

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 7 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ AKTIENMÄRKTE ( 18:30 Uhr) +++++


INDEX Stand +-% +-% YTD
EuroStoxx50 4.089,30 -0,67% +15,11%
Stoxx50 3.555,81 -0,39% +14,40%
DAX 15.544,39 -0,61% +13,31%
FTSE 7.032,30 -0,65% +9,56%
CAC 6.612,76 -0,32% +19,12%
DJIA 34.950,63 -0,38% +14,19%
S&P-500 4.398,37 -0,47% +17,10%
Nasdaq-Comp. 14.684,74 -0,63% +13,94%
Nasdaq-100 14.964,66 -0,56% +16,11%
Nikkei-225 27.283,59 -1,80% -0,59%
EUREX Stand +-Ticks
Bund-Future 176,6 +13


+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 73,90 73,62 +0,4% 0,28 +53,4%
Brent/ICE 76,34 76,05 +0,4% 0,29 +49,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.818,18 1.828,23 -0,5% -10,05 -4,2%
Silber (Spot) 25,50 25,58 -0,3% -0,08 -3,4%
Platin (Spot) 1.048,93 1.064,30 -1,4% -15,38 -2,0%
Kupfer-Future 4,47 4,52 -1,1% -0,05 +26,7%


Bei den Ölpreisen zeigt sich wenig Bewegung. Sie legen moderat zu. Der Goldpreis gibt mit dem festeren Dollar etwas nach.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Leichter - Am Ende eines erfolgreichen Börsenmonats nehmen Anleger Gewinne mit, zumal sie etwas besorgt sind, dass durch die zuletzt wieder gestiegenen Corona-Fallzahlen die Erholung der Wirtschaft ins Stocken geraten könnte. Auch die von China in jüngster Zeit verschärften regulatorischen Maßnahmen gegen heimische Technologieunternehmen trüben das Sentiment. Konjunkturdaten hatten Licht und Schatten zu bieten. Daten zu den persönlichen Einkommen zeigten, dass die Ausgaben im Juni etwas stärker gestiegen sind als erwartet. Und die Einkommen haben wider Erwarten leicht zugelegt. Der Uni-Michigan-Index für die Verbraucherstimmung fiel im Juli zwar, jedoch nicht so stark, wie von Ökonomen erwartet. Die Stimmung der Einkaufsmanager aus dem Großraum Chicago hat sich im Juli spürbar aufgehellt. Für Bewegung an den Börsen sorgt zudem die Berichtssaison. Amazon (-7,2%) steigerte den Umsatz nicht so stark wie erwartet und gab eine enttäuschende Gewinnprognose für das laufende Jahr ab. Die Zahlen von T-Mobile (+0,1%) wurden am Markt als gut bezeichnet. Der Kurs von Capri Holdings springt um 11,2 Prozent aufwärts, nachdem die Muttergesellschaft der Luxus-Marken Michael Kors, Versace und Jimmy Choo überraschend starke Zahlen vorgelegt und den Ausblick erhöht hat. Geschäftszahlen haben auch die beiden Ölkonzerne Chevron (-1,2) und Exxon Mobil (-2,3%), der Baumaschinenhersteller Caterpillar (-3,9%), der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (+2,9%) sowie der Pharmahersteller Abbvie (-1,6%) vorgelegt. Diese haben zwar fast durchweg überzeugt, doch nehmen Anleger auch hier in vielen Fällen Gewinne mit.

Die Sorge vor einer holprigeren Wirtschaftserholung lässt Anleger zu Staatsanleihen greifen. Steigende Notierungen drücken die Zehnjahresrendite um 3,5 Basispunkte auf 1,24 Prozent.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Leichter - Schwache Geschäftszahlen von Amazon sowie die Unsicherheit über die regulatorischen Eingriffe in China drückten auf die Stimmung. Derweil ging die Berichtssaison weiter, die aus Anlegersicht erfreulich verläuft. Linde (+2,5%) hob nach Vorlage überzeugender Zahlen die Gewinnprognose an. Diese liege nun über dem Konsens, hieß es im Handel. RWE (+0,2%) erhöhte sein Ziel für das bereinigte EBITDA. Auch Hapag-Lloyd (+3,7%) hob die Jahresziele an. Leoni (+1) hatte mehr umgesetzt und verdient als erwartet und sich daher höhere Jahresziele gesetzt. Trotz guter Zweitquartalsergebnisse gaben MTU 0,4 Prozent nach. Siemens Healthineers (+0,8%) hat dank einer guten Nachfrage nach Corona-Antigentests sowie nach bildgebender Medizintechnik hat Siemens Healthineers erneut die Prognose angehoben. Fresenius (-3,9%) äußerte sich für das Geschäftsjahr ebenfalls optimistischer, doch belastete das Minus der Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (-4,5%), deren Nettoergebnis die Erwartungen verfehlt hatte. Im übrigen Europa äußerte sich Saint-Gobain (+3,1%) zuversichtlicher. Gut wurden die Zahlen von L'Oreal (+0,3%) von Analysten aufgenommen. Für Iliad ging es um 61 Prozent auf 182,05 Euro nach oben. Den Grund lieferte ein Übernahmeangebot von Großaktionär Xavier Niel zu einem Preis von 182 Euro je Aktie. Um 3,4 Prozent nach oben ging es mit Essilorluxottica. Das Unternehmen hat mit den Halbjahreszahlen die Erwartungen geschlagen.

+++++ DEVISEN +++++


DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 7:55 Uhr Do, 17:25 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1860 -0,2% 1,1877 1,1888 -2,9%
EUR/JPY 130,15 +0,0% 130,09 130,21 +3,2%
EUR/CHF 1,0746 -0,2% 1,0777 1,0767 -0,6%
EUR/GBP 0,8529 +0,2% 0,8521 0,8509 -4,5%
USD/JPY 109,74 +0,2% 109,54 109,53 +6,2%
GBP/USD 1,3905 -0,4% 1,3938 1,3972 +1,8%
USD/CNH (Offshore) 6,4614 +0,1% 6,4665 6,4581 -0,6%
Bitcoin
BTC/USD 38.993,51 -1,4% 39.735,26 40.019,51 +34,2%


Der Dollar erholt sich etwas von dem Rücksetzer der beiden vergangenen Tage, der am Mittwoch begonnen hatte, als die US-Notenbank ihren lockeren geldpolitischen Kurs bekräftigte, und sich am Donnerstag mit dem unter den Erwartungen liegenden BIP fortsetzte. Der Dollarindex legt um 0,3 Prozent zu.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Schwach - Für Verkaufsstimmung sorgte unter anderem das am Vortag veröffentlichte, deutlich unter der Erwartung gebliebene US-Wirtschaftswachstum. In Tokio kam neben einem festeren Yen als Belastungsfaktor hinzu, dass in Japan Berichten zufolge wohl die Lockdown-Maßnahmen wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie auf weitere Teile des Landes ausgedehnt werden. An den chinesischen Börsen dürfte bei den teils deutlichen Verlusten auch eine technische Gegenreaktion nach den sehr starken Gewinnen der beiden Vortage eine Rolle gespielt haben. Unter den Einzelwerten gaben in Hongkong wie an den Tagen zuvor die volatilen Technologieschwergewichte den Takt vor, diesmal wieder nach unten. Tencent, Alibaba und Meituan rutschten zwischen 3 und 7 Prozent ab. Dazu hieß es, das Investorenvertrauen sei noch nicht wieder hergestellt, nachdem Peking am Vortag versucht hatte, die Gemüter nach den jüngsten regulatorischen Verschärfungen für einige Unternehmen zu beruhigen. Der Kurs des Batterieherstellers CATL schloss 1,4 Prozent niedriger. Das Unternehmen will versuchen, Batterien für Fahrzeuge kostengünstiger auf Basis von Natriumionen herzustellen. Bei den Einzelwerten machten ansonsten Quartalszahlen die Kurse. In Seoul gaben LG Electronics nach einem unter den Erwartungen gebliebenen Nettogewinn um 5,4 Prozent nach. In Tokio hatten unter anderem Kyocera (-2,5%), Konica (-4,6%), Fanuc (-6,2%), Fujitsu (-8,9%), Daiichi Sankyo (-3,0%), Mitsui O S K Lines (+12,3%), Astellas Pharma (-8,8%), Daiwa Securities (unverändert) und Panasonic (-3,3%) Zahlen vorgelegt. Denso(+3,0%) hob den Ausblick an und kündigte einen Aktienrückkauf an. In Sydney profitierten National Australia Bank (NAB) (+0,7%) von der Ankündigung eines Aktienrückkaufs. Bei Mineral Resources (-0,6%) wurde die Steigerung der Eisenerzförderung im vierten Quartal um 27 Prozent überlagert von aktuell weiter deutlich gesunkenen Eisenerzpreisen. Der Kurs des Eisenerzförderers Fortescue büßte gut 5 Prozent ein, die Kurse von Rio Tinto und BHP gaben dagegen nur moderat nach. Der Tankstellenbetreiber Ampol (-1,0%) hatte derweil angekündigt, sich am Aufbau eines Batterieaufladenetzes zu beteiligen. Origin Energy (-7,8%) litten unter der Ankündigung einer hohen Wertberichtigung.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

Daimler beschließt Teilung - 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre

Bei der zum Jahresende geplanten Aufspaltung des Daimler-Konzerns in einen Pkw- und einen Lkw-Hersteller sollen die Daimler-Aktionäre für je zwei eigene Aktien einen Anteil der Daimler Truck Holding in ihr Depot gebucht bekommen. Der jetzige Mutterkonzern will auf diese Weise 65 Prozent der Anteile an seine Anteilseigner übertragen. 35 Prozent behält Daimler, 5 Prozent der Aktien werden dabei dem Pensionsfonds übertragen.

Fresenius will sich spätestens zur Bilanz-Pk zur Konzernstruktur äußern

Fresenius-Konzernchef Stephan Sturm hat mit Blick auf mögliche Aussagen zur Zukunft der Konzernstruktur des Gesundheitskonzerns auf die Vorlage der Viertquartals- und Gesamtjahreszahlen im Februar nächsten Jahres verwiesen. Zurzeit konzentriere sich Fresenius auf das aktuelle Effizienz- und Sparprogramm, sagte Sturm während einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag - nun wieder dividendenfähig

Ceconomy hat den Kreditvertrag unter Beteiligung der staatseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) komplett durch eine neue Kreditlinie abgelöst und den KfW-Kreditvertrag beendet. Mit der nach der Pandemie nun neu aufgestellten Finanzierungsstruktur ist die Mutter von Media Markt und Saturn auch wieder dividendenfähig, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte.

Goldman-Konsortium greift bei Amedes nach Mehrheit - Kreise

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

July 30, 2021 12:34 ET ( 16:34 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 15.669,25 +1,05%
PKT +162,51
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Continental 96,15 +4,30%
HelloFresh SE 89,94 +2,77%
Zalando SE 88,30 +2,65%
Infineon Technologies 37,62 +2,53%
Daimler 73,56 +2,27%
Flops
Covestro AG 55,38 +0,07%
E.ON AG 10,98 +0,05%
Deutsche Wohnen SE 52,92 ±0,00%
Vonovia SE 54,06 -0,07%
Fresenius SE 41,50 -0,42%
Nachrichten
10:04 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax baut Gewinne aus MDAX® (Performance) 35.579,97 +1,06%
09:56 MÄRKTE EUROPA/Börsen steigen nach Fed-Entscheidung Elmos Semiconductor AG 41,75 +0,97%
09:44 DAX springt nach Fed-Entscheid an - "Schwarzer Montag" schon vergessen DAX ® 15.669,20 +1,05%
Weitere Wertpapiere...
Bitcoin / Schweizer Franken 40.522,1500 +0,95%
CHF +381,1200
Bitcoin / Euro 37.424,8100 +0,91%
EUR +338,3100
Bitcoin / US Dollar 43.926,7550 +1,28%
USD +554,7500

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der FC St. Pauli hat eine Frauenquote für seine Gremien beschlossen, als erster Profiklub in Deutschland. Sollte es in der gesamten Bundesliga eine Frauenquote geben?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen