DAX®15.524,27+0,42%TecDAX®3.411,87+0,02%Dow Jones 3034.160,78-0,02%Nasdaq 10014.003,11-1,20%
finanztreff.de

Lohnerhöhungen erneut deutlich unter der Inflation

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Corona-Pandemie deckelt offenbar auch die Tarifabschlüsse. Sonderzahlen sogar eingerechnet verzeichnen die Gehälter den geringsten Anstieg seit 2010.

Wiesbaden (dpa) - Die Tarifbeschäftigten in Deutschland haben auch im dritten Quartal des laufenden Jahres Verdiensterhöhungen deutlich unterhalb der allgemeinen Preissteigerung erhalten.

Einschließlich fest vereinbarter Sonderzahlungen stiegen die Tarifverdienste um durchschnittlich 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

Das war nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Dienstag der geringste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2010. Die Verbraucherpreise legten im gleichen Zeitraum um 3,9 Prozent zu, so dass die Beschäftigten unter dem Strich weniger Geld im Geldbeutel hatten. Die Inflation klettert seit Monaten kräftig.

Die vergleichsweise geringen Steigerungen der Verdienste sind auf verhaltene Tarifabschlüsse unter dem Eindruck der Corona-Pandemie zurückzuführen. Weitere Einbußen, beispielsweise durch Kurzarbeit, sind in der Auswertung der Tarifgehälter nicht enthalten. Vor der Pandemie hatten die Beschäftigten meist Lohnsteigerungen oberhalb der Inflation erhalten und so ihre realen Einkünfte gesteigert.

Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
14:38 Deutsche Bank in der «Aufwärtsspirale»
26.01. Deutsche Bank: Aktienrückkauf und Dividende
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
Rubrik: Topthemen Börsen
22:57 Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
18:37 Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
17:16 Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.167,1800 +1,3263%
Rubrik: Topthemen Finanzen
17:16 Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.167,1800 +1,3263%
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
25.01. Nach KfW-Förderstopp: Wirtschaftsverbände fordern Neustart
Rubrik: Topthemen Konjunktur
22:57 Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
16:28 US-Wirtschaft um starke 5,7 Prozent gewachsen
08:22 GfK: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf
Rubrik: Topthemen Unternehmen
10:18 Spielwarenhersteller Schleich trotzt Lieferproblemen
07:37 Familieninterne Nachfolge im Mittelstand beliebt
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
22:57 Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
21:42 Geschäfte von LVMH laufen besser als vor Corona
18:37 Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
17:16 Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.167,1800 +1,3263%
26.01. IWF fordert El Salvador zu Bitcoin-Aufgabe auf Bitcoin / Schweizer Franken 34.167,1800 +1,3263%
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Das Homeoffice soll bleiben: Das wünschen sich laut einer Studie die Mehrheit der Beschäftigten in den Vereinigten Staaten. Sollte Ihrer Meinung nach, die Option von Zuhause aus arbeiten zu können, Normalität sein?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen