DAX®15.490,17-1,03%TecDAX®3.882,56-0,47%Dow Jones 3034.584,88-0,48%Nasdaq 10015.333,47-1,18%
finanztreff.de

MÄRKTE EUROPA/Starke Quartalszahlen treiben Stoxx-600 auf Rekord

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)Starke Quartalsberichte europäischer Unternehmen haben am Donnerstag die Stimmung an den europäischen Aktienmärkten gestützt. Der DAX stieg um 0,5 Prozent auf 15.640 Punkte, der Euro-Stoxx-50 legte um 0,3 Prozent auf 4.117 Punkte zu. Der breite Stoxx-600-Index notierte mit 464 Punkten auf einem neuen Allzeithoch.

Angeführt wurde der Aufschwung von den rohstoffnahen Basic Resources. Aber auch die Aktien der Banken und die Autotitel waren gefragt. Nach der Sitzung der US-Notenbank bleibt es zunächst noch bei der extrem expansiven Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks. Neue US-Wirtschaftsdaten bestätigten laut Händlern den Eindruck, dass die Dynamik des Wirtschaftsaufschwungs in den USA bereits nachlässt und damit auch die Inflation den Höhepunkt erreicht haben könnte.

Die Märkte sahen die Situation entspannt: Die Spekulation auf eine erste Leitzinserhöhung Ende 2022 hat allenfalls geringfügig zugenommen. Und der Dollar ist leicht unter Druck geraten, der Euro stieg auf 1,1885 Dollar, damit notierte er so hoch wie seit über zwei Wochen nicht mehr.


Starke Ergebnisse aus dem Technologiebereich

Die Unternehmensberichte lesen sich auch weiterhin überwiegend noch besser als erwartet, wie es im Handel hieß. "Die Gewinne steigen schneller als die Kurse", so ein Marktteilnehmer. Unter den Stars des Donnerstags waren Technologie-Aktien, so Nokia, die um 4,6 Prozent auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren stiegen. Der Telekomausrüster hat im zweiten Quartal mehr verdient als von Analysten erwartet und die Prognose für 2021 angehoben, angetrieben durch Marktanteilsgewinne und höhere Verkäufe seiner 5G-Netzwerkausrüstung.

Auch der Halbleiterzulieferer STMicro hat die bereits hochgesteckten Erwartungen noch einmal übertroffen, der Kurs stieg um 5,6 Prozent. Die Bruttomarge solle im dritten Quartal bei etwa 41 Prozent liegen und damit über der Konsenserwartung von 39,7 Prozent, so die Analysten der Citigroup, die ihre Kaufempfehlung bekräftigten.

Im deutschen TecDAX gewannen Aixtron 1,5 Prozent. Aixtron hat nach einem guten Quartal die Prognose für den Auftragseingang erhöht. Der TecDAX selbst stieg zeitweise auf den höchsten Stand seit mehr als 20 Jahren. Der europäische Stoxx-Index der Technologie-Aktien zog um 0,8 Prozent an.


Auch Stahl läuft

Bei den rohstoffnahen Werten gewannen Klöckner & Co 6,3 Prozent. Der Stahlhändler hat nach einem starken ersten Halbjahr ebenfalls die Prognose erhöht. Arcelormittal stiegen um 4,1 Prozent. Nach Einschätzung aus dem Handel sind die Quartalszahlen durch die Bank besser als erwartet ausgefallen. Diese stützten genauso wie die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 2,2 Milliarden Dollar, das bis Ende 2021 laufen soll.

Bei den Industrietiteln zogen Airbus um 0,7 Prozent an. Die Ergebnisse für das zweite Quartal 2021 lagen deutlich über den Schätzungen. Vor dem Hintergrund der guten Entwicklung im ersten Halbjahr 2021 hat Airbus die Jahresprognose angehoben und rechnet nun mit 600 Auslieferungen von Zivilflugzeugen. Eine Anhebung des Jahresziels sei zwar erwartet worden, ihr Ausmaß stelle jedoch eine positive Überraschung dar, hieß es am Markt.


Uneinheitliche Entwicklung im Sektor Food and Beverages

Sogar aus dem Sektor der Nahrungsmittelhersteller kamen positive Überraschungen, nachdem zuletzt Unilever mit schwachen Zahlen die Stimmung in der Branche belastet hatte. Nun überraschte Danone positiv, der Kurs stieg um 6,4 Prozent. Danone steigerte im ersten Halbjahr den Gewinn, alle Sparten kehrten im zweiten Quartal auf den Wachstumspfad zurück.

Diageo wiederum zogen nach einem kurzen Dip zur Eröffnung um 0,8 Prozent an, Marktteilnehmer sprachen von soliden Zahlen der Guiness-Mutter.

AB Inbev enttäuschte dagegen. Bei AB Inbev wurde im Handel auf die Entwicklung auf der Ertragsseite verwiesen, so sei das EBITDA schwächer als erwartet gestiegen. Hier gab es von der Kostenseite wegen der engen Lieferketten in den Vereinigten Staaten Gegenwind, dieses Problem dürfte zunächst weiterbestehen. Der Kurs verlor 5,6 Prozent.

Nestle notierten 0,4 Prozent leichter. Zwar ist das organische Wachstum über der Prognose ausgefallen, und dessen Ziel wurde für das Gesamtjahr angehoben. Allerdings wies Morgan Stanley darauf hin, dass der Konzern nun mit einer bereinigten EBIT-Marge von 17,5 Prozent rechnet, der Konsens lag aber bei 17,8 Prozent. Grund seien die steigenden Kosten.


Volkswagen erhöht das Renditeziel - Bayer stellt noch mehr zurück

VW gewannen 1,6 Prozent. Der Autokonzern rechnet nun mit einer operativen Marge von 6 bis 7,5 Prozent nach zuvor 5,5 bis 7 Prozent. Daneben hat VW allerdings das Absatzziel reduziert. Die Fahrzeugverkäufe sieht das Unternehmen nun "spürbar" über Vorjahr - bislang hatte es "signifikant" über Vorjahr geheißen. Grund ist der andauernde Mangel an Chips.

Heidelbergcement legte nach einem guten zweiten Quartal die Latte für 2021 höher. Das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs werde vor und nach Abschreibungen stark steigen, teilte der Baustoffkonzern mit. Bislang war ein leichtes Plus prognostiziert worden, also maximal 5 Prozent mehr als in dem von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahr. Da bereits mit einem solchen Schritt gerechnet worden war, fehlte nun die positive Überraschung, die Aktie notierte nahezu unverändert.

Bayer hat die Rückstellungen für die Glyphosat-Risiken um 4,5 Milliarden Dollar erhöht. Der Kurs reagierte kaum, er stieg um 1,3 Prozent. "Der Markt glaubt nach wie vor an ein Ende mit Schrecken statt an einen Schrecken ohne Ende", so ein Händler.



Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
. stand absolut in % seit
. Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 4.116,77 +13,74 +0,3% +15,9%
Stoxx-50 3.569,62 +12,09 +0,3% +14,8%
Stoxx-600 463,84 +2,14 +0,5% +16,2%
XETRA-DAX 15.640,47 +70,11 +0,5% +14,0%
FTSE-100 London 7.078,42 +61,79 +0,9% +8,6%
CAC-40 Paris 6.633,77 +24,46 +0,4% +19,5%
AEX Amsterdam 758,08 +10,42 +1,4% +21,4%
ATHEX-20 Athen 2.115,65 +14,18 +0,7% +9,4%
BEL-20 Bruessel 4.219,24 -14,82 -0,4% +16,5%
BUX Budapest 48.286,06 +758,53 +1,6% +14,7%
OMXH-25 Helsinki 5.655,16 +44,68 +0,8% +23,3%
ISE NAT. 30 Istanbul 1.499,94 +40,16 +2,8% -8,3%
OMXC-20 Kopenhagen 1.722,69 -8,23 -0,5% +17,6%
PSI 20 Lissabon 5.094,57 +24,91 +0,5% +4,5%
IBEX-35 Madrid 8.786,30 +52,60 +0,6% +8,8%
FTSE-MIB Mailand 25.516,46 +254,79 +1,0% +12,8%
RTS Moskau 1.639,35 +23,01 +1,4% +18,2%
OBX Oslo 1.003,25 +6,59 +0,7% +16,8%
PX Prag 1.204,44 +3,84 +0,3% +17,3%
OMXS-30 Stockholm 2.384,19 +2,30 +0,1% +27,2%
WIG-20 Warschau 2.265,69 +19,93 +0,9% +14,2%
ATX Wien 3.522,16 +19,93 +0,6% +25,6%
SMI Zuerich 12.086,74 +13,51 +0,1% +12,9%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,45 +0,00 +0,13
US-Zehnjahresrendite 1,26 +0,03 +0,34

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:32 Uhr Mi, 18:43 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1883 +0,3% 1,1857 1,1813 -2,7%
EUR/JPY 130,20 -0,0% 130,15 129,99 +3,3%
EUR/CHF 1,0771 -0,1% 1,0780 1,0787 -0,4%
EUR/GBP 0,8512 -0,1% 0,8510 0,8509 -4,7%
USD/JPY 109,57 -0,3% 109,78 110,04 +6,1%
GBP/USD 1,3962 +0,4% 1,3933 1,3883 +2,2%
USD/CNH (Offshore) 6,4600 -0,4% 6,4745 6,4997 -0,7%
Bitcoin
BTC/USD 39.933,51 -0,4% 40.125,01 39.877,51 +37,5%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 73,28 72,39 +1,2% 0,89 +52,1%
Brent/ICE 75,69 74,74 +1,3% 0,95 +48,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.831,07 1.807,13 +1,3% +23,95 -3,5%
Silber (Spot) 25,75 24,98 +3,1% +0,78 -2,4%
Platin (Spot) 1.071,70 1.068,13 +0,3% +3,58 +0,1%
Kupfer-Future 4,53 4,48 +1,0% +0,05 +28,3%


DJG/hru/cln

END) Dow Jones Newswires

July 29, 2021 12:08 ET ( 16:08 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Unilever
Unilever - Performance (3 Monate) 46,23 -0,03%
EUR -0,02
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.09. DEUTSCHE BANK Neutral
02.09. JPMORGAN Negativ
23.08. BERNSTEIN RESEARCH Negativ
Nachrichten
16.09. dpa-AFX: Deutsche Bank senkt Unilever auf 'Hold' - Ziel 4600 Pence Unilever 46,23 -0,03%
02.09. dpa-AFX: JPMorgan senkt Unilever auf 'Underweight' und Ziel auf 3850 Pence Unilever 46,23 -0,03%
23.08. ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Unilever auf 'Underperform' - Ziel 3500 Pence Unilever 46,23 -0,03%
Weitere Wertpapiere...
BAYER ADR /1/4 11,70 -1,68%
EUR -0,20
Danone 59,41 -0,65%
EUR -0,39
DIAGEO PLC ADR/4 LS -,25 161,00 -4,17%
EUR -7,00
Diageo plc 40,96 +0,77%
EUR +0,31
Airbus SE 112,74 -0,39%
EUR -0,44
Nokia Oyj 4,72 -0,03%
EUR -0,00
NOKIA OYJ A ADR 1/EO-,06 4,66 -5,67%
EUR -0,28
NESTLE NAM. ADR/1 SF 1 106,00 +0,47%
EUR +0,50
STMicroelectronics N.V. 39,22 -2,08%
EUR -0,83
STMICROELECTRONICS NY 1 38,60 +6,04%
EUR +2,20
UNILEVER ADR/1 LS-,031111 45,80 -2,14%
EUR -1,00
Volkswagen St. 270,20 -0,07%
EUR -0,20
Volkswagen Vz. 189,76 -0,11%
EUR -0,20
HeidelbergCement 66,66 +0,03%
EUR +0,02
AEX Indikation (BNP) 790,53 -1,52%
PKT -12,17
Euronext 100 Index® 1.294,64 -0,77%
PKT -10,11
PSI 20® 5.299,37 -0,71%
PKT -37,97
FRA40 6.574,35 -1,24%
PKT -82,77
SMI Indikation (BNP) 11.953,30 -0,96%
PKT -115,80
FTSE 100 Indikation (BNP) 6.982,16 -1,20%
PKT -84,53
L/E-DAX Index EUR (Total Return) 15.535,38 -0,95%
PKT -149,35
L/E-MDAX® Index EUR (Total Return) 35.408,88 -0,43%
PKT -151,66
L/E-SDAX® Index EUR (Total Return) 16.915,72 +0,29%
PKT +49,21
L/E-TecDAX® Index EUR (Total Return) 3.894,13 -0,16%
PKT -6,29
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 38 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen