DAX®15.466,70-0,69%TecDAX®3.774,53-1,83%S&P 500 I4.415,95-0,62%Nasdaq 10015.204,82-0,81%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Inflationsdaten dürften Wall Street ins Plus hieven

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Der Aktienterminmarkt lässt auf einen etwas festeren Handelsbeginn am US-Kassamarkt schließen. Die Kerninflation im August ist schwächer als befürchtet ausgefallen. Damit steigt an den Finanzmärkten die Spekulation, dass geldpolitische Straffungen in den USA nicht unmittelbar bevorstehen. Das Thema Inflation und in der Folge mögliche geldpolitische Straffungen beherrschen seit Wochen das Börsengeschehen. "Die neuen Inflationsdaten nehmen den Druck von der Fed", so ein Händler. Eine weitreichende schnelle geldpolitische Wende sei nun nicht zu erwarten. "Die Daten stützen die Sichtweite der Fed, dass die Inflation ein vorübergehendes Phänomen ist", so ein Händler. "Die neuen Daten sind zwar bullish, für einen dynamischen Ausbruch der Aktienmärkte nach oben reichen sie aber wohl nicht", so der Marktteilnehmer.

Wir haben einen interessanten Moment an den Märkten, in dem Delta immer noch ein Thema ist, aber gleichzeitig haben wir Zentralbanken, die die Geldmenge reduzieren oder dies in Kürze tun werden", erläutert Chefmarktstratege Edward Park von Brooks Macdonald die übergeordnete Lage. Denn dass die Fed noch im Laufe des Jahres die Wertpapierkäufe zurückfahren wird, gilt als sicher.


Dollar gibt mit Daten nach

Der Dollarindex fällt mit der Aussicht auf eine nicht unmittelbar bevorstehende Wende der Geldpolitik, er verliert 0,3 Prozent - der Euro steigt leicht.

Auch am Rentenmarkt werden geldpolitische Straffungen etwas ausgepreist. Am kurzen Ende des Marktes drehen die Renditen ins Minus, am langen büßen die Renditen ebenfalls Boden ein - halten sich aber noch knapp im Plus. Die Aussicht auf weiterhin billiges Geld stützt den Goldpreis, der seine Abschläge deutlich reduziert. Auch der sinkende Dollar und die nachgebenden Marktzinsen helfen dem Goldpreis.

Die Erdölpreise steigen dagegen. Die Internationale Energie-Agentur sieht wegen Wirbelsturm Ida und anderen lokalen Schwierigkeiten in Mexiko, Russland, Nigeria und Libyen ein deutlich vermindertes Angebot im laufenden Jahr.


Apple im Fokus

Unter den Einzelwerten stehen die Titel des Technologiegiganten Apple im Fokus. Das Unternehmen wird während des späten Handels neue Produkte vorstellen. Vorbörslich steigt der Kurs der Aktie um 0,1 Prozent. Gegen Amazon werden indes neue Vorwürfe wegen des Verhinderns von Wettbewerb laut. Dem Online-Einzelhändler drohen weitere juristische Schritte in den USA. Die Titel verlieren 0,1 Prozent.

Die Aktien von Oracle geben 2,9 Prozent ab, nachdem die Zahlen zum ersten Geschäftsquartal nicht in allen Punkten überzeugt haben. Mit Enttäuschung werden die Zahlen zum vierten Geschäftsquartal von Matrix Service aufgenommen. Die Aktie des Anbieters von Infrastrukturlösungen bricht um 11,6 Prozent ein.

Papiere der Supermarktkette Kroger ziehen um 0,8 Prozent an. Das Unternehmen tut sich mit Instacart zusammen, um eine Lebensmittelieferung innerhalb von 30 Minuten zu ermöglichen. Intuit, der US-Hersteller der Steuersoftware Turbotax, will den US-Email-Marketing-Pionier Mailchimp für rund 12 Milliarden US-Dollar übernehmen. Intuit zeigen sich vorbörslich bislang unverändert.



US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,21 -0,8 0,21 8,8
5 Jahre 0,80 -0,6 0,81 44,2
7 Jahre 1,11 0,6 1,10 46,1
10 Jahre 1,33 0,8 1,32 41,5
30 Jahre 1,92 1,3 1,91 27,3

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:10 Mo, 17.32 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1838 +0,2% 1,1808 1,1816 -3,1%
EUR/JPY 130,14 +0,2% 129,98 129,92 +3,2%
EUR/CHF 1,0884 -0,1% 1,0888 1,0882 +0,7%
EUR/GBP 0,8516 -0,2% 0,8537 0,8533 -4,6%
USD/JPY 109,94 -0,1% 110,08 109,96 +6,4%
GBP/USD 1,3900 +0,4% 1,3831 1,3846 +1,7%
USD/CNH (Offshore) 6,4338 -0,2% 6,4453 6,4425 -1,1%
Bitcoin
BTC/USD 46.456,51 +2,9% 45.254,51 44.456,76 +59,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 71,01 70,45 +0,8% 0,56 +47,9%
Brent/ICE 74,10 73,51 +0,8% 0,59 +45,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.790,70 1.793,78 -0,2% -3,08 -5,7%
Silber (Spot) 23,67 23,73 -0,2% -0,06 -10,3%
Platin (Spot) 947,90 965,30 -1,8% -17,40 -11,4%
Kupfer-Future 4,29 4,36 -1,6% -0,07 +21,7%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/hab

END) Dow Jones Newswires

September 14, 2021 08:59 ET ( 12:59 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Apple Inc.
Apple Inc. - Performance (3 Monate) 123,32 -0,48%
EUR -0,60
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
27.09. CREDIT SUISSE Neutral
22.09. BARCLAYS Neutral
21.09. CREDIT SUISSE Neutral
Nachrichten
08:40 Börsenguru Jim Cramer: Diese Tech-Titel sind jetzt ein klarer Kauf Salesforce.com Inc. 237,65 -0,98%
27.09. dpa-AFX: Credit Suisse belässt Apple auf 'Neutral' - Ziel 150 Dollar Apple Inc. 123,32 -0,48%
27.09. Apple: China greift durch – iPhone-Produktion in Gefahr? Apple Inc. 123,32 -0,48%
Weitere Wertpapiere...
Amazon 2.875,00 -0,33%
EUR -9,50
Intuit 480,80 -0,46%
EUR -2,20
KROGER CO. DL 1 34,50 -0,63%
EUR -0,22
Matrix Service Company 9,00 -2,70%
EUR -0,25
Oracle 77,07 +0,67%
EUR +0,51
Dow Jones Industrial Average ( 34.869,37 +0,21%
PKT +71,37
NASDAQ 100 15.204,82 -0,81%
PKT -124,85
S&P 500 I 4.416,55 -0,53%
PKT -23,40
NASDAQ Composite 14.969,97 -0,52%
PKT -77,73
Bitcoin / Schweizer Franken 38.765,1400 -2,83%
CHF -1.128,8100
Bitcoin / Euro 35.735,8700 -2,99%
EUR -1.101,0400
Bitcoin / US Dollar 41.764,0050 -3,06%
USD -1.317,7500
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Finden Sie diese Regelung gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen