DAX®15.534,83+0,12%TecDAX®3.742,19+0,01%S&P 500 I4.518,10-0,05%Nasdaq 10015.410,72+0,72%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Leichter - Zwischen China-Sorgen und "Hexensabbat"

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Mit Kursabgaben hat die Wall Street zum Wochenausklang den Handel beendet. Dabei hat sich der Markt im Spannungsfeld zwischen großem Verfall, dem sogenannten "Hexensabbat", und den weiter herrschenden Sorgen in Bezug auf China bewegt. Zudem sorgte die US-Verbraucherstimmung für eine Enttäuschung. Diese ist im August zwar gestiegen, blieb aber unter den Erwartungen des Marktes.

Der Dow-Jones-Index reduzierte sich um 0,5 Prozent auf 34.585 Punkte. Der S&P-500 fiel um 0,9 Prozent, der Nasdaq-Composite büßte ebenfalls 0,9 Prozent ein. Dabei standen den 1.138 (Donnerstag: 1.521) Kursgewinnern 2.180 (1.772) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 138 (144) Titel.

Die Volatilität am Aktienmarkt zum Wochenausklang fiel mit einem riesigen Optionsverfall zusammen, bei dem nach Angaben von Goldman Sachs Aktienoptionen im Wert von mehr als 750 Milliarden Dollar verfielen. Damit habe es sich um einen der größten Verfalltermine der jüngeren Vergangenheit gehandelt.

Die Marktstimmung ist uneinheitlich, da Anleger derzeit nicht wissen, was sie mit den jüngsten Wirtschaftsdaten und den Erwartungen an die Fed anfangen sollen", so Analystin Ipek Ozkardeskaya von Swissquote. Stärker als erwartet ausgefallene Daten schienen eher die Sorgen vor einem schnelleren Zurückfahren der Wertpapierkäufe zu bedienen als den Appetit der Bullen zu beflügeln.

Auf die Stimmung drückten weiterhin die Vorgänge in China um den wankenden Immobilienriesen Evergrande. Zwar sorgte die Schlagzeile, dass China Geld ins Bankensystem pumpe, um die Ängste über die drohende Evergrande-Pleite zu mildern, für etwas Beruhigung, hieß es im Handel. Aber China könnte eine Immobilien- und Bankenkrise drohen. "Dies ist ein Makel der Märkte und die Ereignisse spitzen sich zu, aber es ist schwer zu erkennen, wie sich dies weiterentwickelt und ob es zerstörerisch wirkt", sagte Rentenstratege Chris Jeffery von Legal & General Investment Management.


Dollar-Rally geht weiter

Der Dollar setzte seine jüngste Aufwärtstendenz fort. Der Dollar-Index gewann 0,3 Prozent und erholte sich wieder von zwischenzeitlichen Abgaben. Der Greenback profitierte erneut von seinem Status als sicherer Hafen angesichts sinkender Wachstumsperspektiven und der Vorgänge in China, hieß es. Auch die zuletzt guten US-Daten hätten geholfen, befeuern sie doch die Annahme einer baldigen Reduzierung der monatlichen Wertpapierkäufe der Fed.

Am Rentenmarkt fielen die Notierungen. Für die Renditen zehnjähriger Papiere ging es den vierten Handelstag in Folge nach oben - die längste Gewinnstrecke seit März. Capital Economics geht davon aus, dass die Renditen langfristiger Anleihen in den Industrieländern weiter steigen werden, wobei US-Staatsanleihen den größten Anstieg verzeichnen werden. "Dies beruht auf unserer Ansicht, dass sich die Inflation in den USA als hartnäckiger erweisen wird als in Großbritannien oder in der EU", so die Analysten.

Die Kapitalsinjektionen in das chinesische Bankensystem stützten an den Rohstoffmärkten die Preise der Basismetalle. Mit Sorgen vor einem Konjunktureinbruch in China waren die Preise jüngst unter Druck geraten. Der Goldpreis wurde derweil von steigenden Marktzinsen gebremst.

Die Ölpreise gaben nach. Analysten verwiesen auf ein Wiederanfahren von immer mehr US-Fördereinrichtungen, nachdem diese von Wirbelsturm Ida außer Betrieb gesetzt worden waren. Der Prozess gehe zwar langsam über die Bühne, aber das US-Angebot steige, hieß es.


Biontech und Pfizer mit Experten-Empfehlung unter Druck

Für die Aktien von Biontech (-3,6%) und Pfizer (-1,3%) ging es nach unten. Eine Gruppe von Experten der US-Arzneimittelbörde FDA sagte am Freitag, die Behörde solle Amerikanern nicht erlauben, eine dritte Dosis des Covid-19-Impfstoffs von Biontech und Pfizer zu erhalten. Die FDA ist nicht verpflichtet, dem Rat des Ausschusses zu folgen, tut dies aber häufig.

Die Invesco-Aktien stiegen 1,0 Prozent. Laut Kreisen verhandelt die Investmentgesellschaft über eine Fusion mit der Vermögensverwaltung von State Street. Deren Titel reduzierten sich um 2,6 Prozent.

Eli Lilly profitierten mit einem Abschlag von 0,4 Prozent nicht von der Nachricht, dass die FDA die Notfallzulassung für die Covid-19-Kombinationstherapie des Pharmaherstellers auf Personen ausgeweitet hat, die nach Kontakt mit einer erkrankten Person ein hohes Infektionsrisiko aufweisen.

American Outdoor Brands gewannen 2,7 Prozent. Wenn die Unternehmenssteuern in den USA in dem Umfang erhöht würden wie von den Demokraten geplant, werde die Steuerquote des Herstellers von Schusswaffen und Ausrüstung für Freizeitaktivitäten steigen, warnte Finanzvorstand Andy Fulmer. Für Erleichterung sorgte jedoch die Äußerung, die langfristige Strategie des Unternehmens sei dadurch jedoch nicht beeinträchtigt.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 34.584,88 -0,5% -166,44 +13,0%
S&P-500 4.432,99 -0,9% -40,76 +18,0%
Nasdaq-Comp. 15.043,97 -0,9% -137,96 +16,7%
Nasdaq-100 15.333,47 -1,2% -182,44 +19,0%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,23 0,9 0,22 10,9
5 Jahre 0,86 2,3 0,84 50,1
7 Jahre 1,16 3,1 1,13 51,6
10 Jahre 1,37 4,1 1,33 45,7
30 Jahre 1,91 2,6 1,88 26,2

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 08:56 Do, 17:31 % YTD
EUR/USD 1,1730 -0,3% 1,1772 1,1760 -4,0%
EUR/JPY 128,97 -0,1% 129,35 128,98 +2,3%
EUR/CHF 1,0935 +0,2% 1,0912 1,0879 +1,2%
EUR/GBP 0,8540 +0,1% 0,8533 0,8535 -4,4%
USD/JPY 109,93 +0,2% 109,88 109,67 +6,4%
GBP/USD 1,3736 -0,4% 1,3797 1,3779 +0,5%
USD/CNH (Offshore) 6,4692 +0,2% 6,4492 6,4534 -0,5%
Bitcoin
BTC/USD 47.514,26 -0,3% 47.998,76 48.186,26 +63,6%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 72,00 72,61 -0,8% -0,61 +50,0%
Brent/ICE 75,37 75,67 -0,4% -0,30 +48,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.752,15 1.753,65 -0,1% -1,51 -7,7%
Silber (Spot) 22,40 22,98 -2,5% -0,57 -15,1%
Platin (Spot) 940,85 937,00 +0,4% +3,85 -12,1%
Kupfer-Future 4,24 4,28 -0,9% -0,04 +20,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

END) Dow Jones Newswires

September 17, 2021 16:21 ET ( 20:21 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Eli Lilly & Company
Eli Lilly & Company - Performance (3 Monate) 209,00 +0,77%
EUR +1,60
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
21.09. EU-Kommission unterschreibt Vertrag für weiteres Covid-19-Medikament Eli Lilly & Company 209,00 +0,77%
17.09. MÄRKTE USA/Leichter - Zwischen China-Sorgen und "Hexensabbat" Eli Lilly & Company 209,00 +0,77%
17.09. MÄRKTE USA/Wall Street im Bann von China und "Hexensabbat" Eli Lilly & Company 209,00 +0,77%
Weitere Wertpapiere...
Pfizer Inc. 36,24 +0,32%
EUR +0,12
STATE STREET CORP. DL 1 83,82 +2,47%
EUR +2,02
Invesco Ltd. 21,37 +0,80%
EUR +0,17
Dow Jones Industrial Average ( 35.457,31 +0,56%
PKT +198,70
NASDAQ 100 15.410,72 +0,72%
PKT +109,83
S&P 500 I 4.518,40 -0,13%
PKT -6,10
NASDAQ Composite 15.129,09 +0,71%
PKT +107,28
Bitcoin / Schweizer Franken 59.198,6400 +0,10%
CHF +58,7400
Bitcoin / Euro 55.073,6500 -0,01%
EUR -3,9500
Bitcoin / US Dollar 63.997,7600 -0,14%
USD -92,4950
BioNTech SE (ADR) 229,30 +0,79%
EUR +1,80
American Outdoor Brands 24,00 -0,29%
USD -0,07
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Was auf manchen US-Highways alltäglich ist, soll auch bald auf deutschen Straßen häufiger zu sehen sein: selbstfahrende Autos. Würden Sie mit einem selbstfahrendem Auto fahren wollen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen