DAX®15.705,81-0,33%TecDAX®3.813,57-0,87%Dow Jones 3035.490,69-0,74%Nasdaq 10015.598,39+0,25%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Sehr schwach - Evergrande-Krise schickt Kurse auf Talfahrt

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Kräftige Verluste hat die Wall Street am Montag verzeichnet, vorrangig belastet von der Krise um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande. Außerdem drückten die Unklarheit bei der weiteren US-Geldpolitik und das Ringen um die US-Schuldenobergrenze auf die Stimmung.

Der Dow-Jones-Index verlor 1,8 Prozent, der S&P-500 gab 1,7 Prozent ab und der Nasdaq-Composite 2,2 Prozent. Im Verlauf hatten die Indizes allerdings erheblich stärker nachgegeben, ehe im späten Geschäft Gelegenheitskäufer zugriffen. Kursverlierer waren mit 2.848 (Freitag: 1.190) klar in der Überzahl. Ihnen standen 490 (2.083) Kursgewinner gegenüber, während 91 (153) Titel unverändert schlossen.

An der Börse in Hongkong hatten die Immobilienwerte erneut unter massivem Abgabedruck gestanden, die Evergrande-Aktie verlor weitere 13,8 Prozent. Die Talfahrt nährte Befürchtungen, dass Evergrande kurz vor einem Zahlungsausfall stehe.

Das angeschlagene Immobilien-Unternehmen versuche, Geld aufzutreiben, um die zahlreichen Kreditgeber, Zulieferer und Investoren zu bezahlen, hieß es. Die Aufsichtsbehörden warnten derweil erneut davor, dass die Verbindlichkeiten von 305 Milliarden Dollar zu größeren Risiken für das Finanzsystem des Landes führen könnten, wenn der Konzern nicht stabilisiert werde. Marktbeobachter waren allerdings der Ansicht, dass eine direkte Rettungsaktion der Regierung für Evergrande unwahrscheinlich ist.

Chefmarktanalyst Naeem Aslam von Avatrade nannte neben China noch andere Gründe für die Marktschwäche, so sinkende Prognosen für die Unternehmensergebnisse und die Unsicherheit rund um die Geldpolitik. Der Markt werde darauf achten, ob die Fed bei ihrer zweitägigen Sitzung ab Dienstag Hinweise für das Tapering, die Reduzierung der Anleihekäufe, geben wird. Auch die Schuldenobergrenze in den USA blieb ein Thema. Dem Kongress ist es bislang nicht gelungen, sie anzuheben.

Die Anleger hatten in letzter Zeit bereits viel zu verdauen, und die Schuldenkrise in den beiden größten Volkswirtschaften der Welt (Evergrande & US-Schuldenobergrenze) in Kombination mit der Unsicherheit über die Entscheidung der Fed in dieser Woche über den Zeitplan für eine mögliche Reduzierung der Zinsen drückt auf die Stimmung am Markt", sagte Pierre Veyret, technischer Analyst bei Activtrades.


Ölpreise unter Druck

Die Probleme in China zogen den Ölpreis kräftig mit nach unten. Zudem normalisiert sich die Produktion im Golf von Mexiko nach den Störungen durch den dortigen Hurrikan.

Der Dollar erhielt etwas Unterstützung von den Sorgen um China und von der Debatte um ein mögliches Tapering. Der Dollarindex tendierte gut behauptet.

Steil abwärts ging es dagegen mit den Kursen der Kryptowährungen, weil Anleger sich aus risikoreicheren Anlageklassen zurückzogen. Bitcoin sackte um gut 9 Prozent ab.

US-Anleihen waren derweil als sicherer Hafen gesucht. Die Rendite der zehnjährigen Staatstitel sank um 5,6 Basispunkte auf 1,31 Prozent. Der Goldpreis erholte sich etwas von seinem jüngsten Absturz.

Bankenwerte reagierten sensibel auf die Probleme in China. Goldman Sachs Group und Bank of America fielen um je 3,4 Prozent. Der Sektor verbuchte ein Minus von 2,9 Prozent.

Schwächster Wert im Dow war die Caterpillar-Aktie mit einem Minus von 4,5 Prozent. Der Baumaschinenhersteller könnte von dem Evergrande-Debakel ebenfalls betroffen sein.

Energiewerte litten unter dem fallenden Ölpreis. Occidental Petroleum und Devon Energy verloren je 5,4 Prozent, Marathon Oil 4,3 Prozent.

Biontech und Pfizer wollen schnellstmöglich die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für fünf- bis elfjährige Kinder beantragen. Der Impfstoff habe sich in Studien als sicher und wirksam erwiesen, teilten die beiden Pharmaunternehmen mit. Während Biontech um 5,6 Prozent fielen, legten Pfizer um 0,7 Prozent zu.

Gegen die Tendenz gesucht waren auch die Aktien einiger Fluggesellschaften, denn voraussichtlich dürfen Passagiere aus der EU und Großbritannien ab November wieder in die USA reisen. American Airlines verbesserten sich um 3,0 Prozent, United Airlines um 1,6 Prozent und Jetblue um 1,9 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 33.970,47 -1,8% -614,41 +11,0%
S&P-500 4.357,73 -1,7% -75,26 +16,0%
Nasdaq-Comp. 14.713,90 -2,2% -330,07 +14,2%
Nasdaq-100 15.012,19 -2,1% -321,29 +16,5%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,22 0,0 0,22 10,1
5 Jahre 0,83 -3,1 0,86 46,7
7 Jahre 1,12 -4,2 1,16 47,0
10 Jahre 1,31 -5,6 1,37 39,6
30 Jahre 1,85 -5,1 1,90 20,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 08:26 Uhr Fr, 17.33 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1729 +0,0% 1,1717 1,1734 -4,0%
EUR/JPY 128,31 -0,5% 128,69 128,96 +1,8%
EUR/CHF 1,0881 -0,4% 1,0921 1,0924 +0,7%
EUR/GBP 0,8584 +0,6% 0,8548 0,8532 -3,9%
USD/JPY 109,40 -0,5% 109,84 109,92 +5,9%
GBP/USD 1,3662 -0,5% 1,3707 1,3752 -0,0%
USD/CNH (Offshore) 6,4820 +0,2% 6,4810 6,4673 -0,3%
Bitcoin
BTC/USD 43.887,76 -7,5% 45.707,51 47.486,26 +51,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 70,81 71,97 -1,6% -1,16 +47,5%
Brent/ICE 74,44 75,34 -1,2% -0,90 +46,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.765,18 1.754,40 +0,6% +10,78 -7,0%
Silber (Spot) 22,25 22,40 -0,7% -0,16 -15,7%
Platin (Spot) 915,88 940,85 -2,7% -24,98 -14,4%
Kupfer-Future 4,13 4,25 -2,6% -0,11 +17,2%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln

END) Dow Jones Newswires

September 20, 2021 16:11 ET ( 20:11 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Bank of America Corporation
Bank of America Corporation - Performance (3 Monate) 40,58 -2,25%
EUR -0,93
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
15.04. RBC Positiv
19.01. UBS Neutral
14.10. RBC Positiv
Nachrichten

15.10.
Société Générale
Bank of America – Fortsetzung der Rally Bank of America Corporation 40,58 -2,25%
14.10. MÄRKTE USA/Wall Street mit kräftigen Gewinnen The Boeing Company 178,44 -1,52%
14.10. MÄRKTE USA/Börsen mit guten Berichtszahlen auf Erholungskurs Bank of America Corporation 40,58 -2,25%
Weitere Wertpapiere...
Caterpillar Inc. 170,15 -1,79%
EUR -3,10
Devon Energy Corporation 34,28 -1,44%
EUR -0,50
GS - Goldman Sachs Inc. 354,90 -1,36%
EUR -4,90
JetBlue Airways 12,87 -1,92%
EUR -0,25
MRO - Marathon Oil 14,08 +0,28%
EUR +0,04
Oxy - Occidental Petroleum 28,71 -5,87%
EUR -1,79
Pfizer Inc. 37,08 -1,67%
EUR -0,63
Dow Jones Industrial Average ( 35.490,69 -0,74%
PKT -266,19
NASDAQ 100 15.598,39 +0,25%
PKT +38,91
S&P 500 I 4.557,40 -0,32%
PKT -14,65
NASDAQ Composite 15.235,84 +0,00%
PKT +0,12
United Airlines 40,32 +0,52%
EUR +0,21
American Airlines Group Inc. 16,44 -1,79%
EUR -0,30
Bitcoin / Schweizer Franken 54.209,3800 -3,01%
CHF -1.682,5400
Bitcoin / Euro 50.879,4800 -2,91%
EUR -1.523,3500
Bitcoin / US Dollar 59.034,0050 -2,76%
USD -1.674,0150
BioNTech SE (ADR) 240,40 -6,86%
EUR -17,70
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Mit zusätzlichen Sprinterverbindungen auf ausgewählten Strecken will die Deutsche Bahn mit ihrem neuen Fahrplan Inlandsflüge unattraktiver machen. Auf acht der zehn stärksten innerdeutschen Flugstrecken bietet die Bahn ab 2022 eine schnelle und umweltfreundliche Alternative zum Flugzeug an. Glauben Sie, dass sich somit mehr Leute für die Bahn, statt für das Flugzeug, entscheiden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen