DAX®15.757,06+1,01%TecDAX®3.847,06+0,53%Dow Jones 3035.756,88+0,04%Nasdaq 10015.559,49+0,29%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Sorgen vor neuer Pandemiewelle belasten Wall Street

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)Die Sorgen vor einer weiteren Pandemiewelle haben zu Wochenbeginn für eine uneinheitliche Tendenz an der Wall Street gesorgt. So hat Goldman Sachs wegen der sich ausbreitenden hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus die Wachstumsschätzung für China drastisch gesenkt. In der Folge knickten die Ölpreise ein. Dazu kamen noch Inflationssorgen, die durch den besser als erwarteten US-Arbeitsmarktbericht neue Nahrung erhalten haben.

Der Dow-Jones-Index reduzierte sich um 0,3 Prozent auf 35.102 Punkte. Der S&P-500 büßte 0,1 Prozent ein, der Nasdaq-Composite legte dagegen nach dem leichten Minus zum Wochenausklang um 0,2 Prozent zu. Alle drei Indizes blieben aber in Sichtweite ihrer jüngsten Rekordhochs. Dabei gab es insgesamt 1.284 (Freitag: 1.970) Kursgewinner und 2.043 (1.316) -verlierer. Unverändert schlossen 132 (170) Titel.

Teilnehmer verwiesen auf die weltweit wieder rasant steigende Zahl an Neuinfektionen. Dies könnte sich negativ auf die konjunkturelle Erholung auswirken. "Die anhaltende Ausbreitung der Delta-Variante steht weiter im Mittelpunkt des Interesses, da die Zahl der neuen Fälle in den USA in der vergangenen Woche ein Sechsmonatshoch erreicht hat", sagte Saira Malik, Chief Investment Officer von Nuveen. "Wir bleiben bei unserer Ansicht, dass die Aktienmärkte weiter sehr anfällig für Rückschläge sein werden und negativ auf Wirtschaftsdaten reagieren könnten, die die Konsenserwartungen verfehlen", so die Expertin.

Die starken US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag wirkten zudem noch nach. Sie haben erneut den Beweis dafür geliefert, dass sich die Wirtschaft von ihrem pandemiebedingten Einbruch erholt, befeuern aber auch Inflationsängste. Anleger richteten die Blicke daher schon auf die US-Verbraucherpreise, die am Mittwoch veröffentlicht werden, so Steen Jakobsen, CIO bei der Saxo Bank. Am Montag standen keine wichtigen Konjunkturdaten auf der Agenda.


Öl fällt mit Nachfragesorgen - Gold verringert Verluste

Zweifel am chinesischen Wachstum schickten die Ölpreise zu Wochenbeginn auf Talfahrt. Sie markierten den niedrigsten Stand seit Ende Mai. Dazu kam noch die Sorge vor einer sinkenden Nachfrage im Zuge einer neuer Pandemie-Welle. Und auch der weiter feste Dollar belastete. Die US-Währung hatte schon am Freitag in Reaktion auf die Job-Daten aufgewertet und baute ihre Gewinne leicht aus. Der Dollar-Index erhöhte sich um weitere 0,2 Prozent.

Abwärts ging es auch mit dem Goldpreis, der auf den tiefsten Stand seit März fiel. Die starken US-Arbeitsmarktdaten lassen Marktteilnehmer befürchten, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik schon früher als bislang erwartet straffen könnte. Im Fall steigender Zinsen verlöre das zinslos gehaltene Gold an Attraktivität. Marktteilnehmer verwiesen überdies auf die Börsenfeiertage in Japan und Singapur am Montag. Der dadurch stark ausgedünnte Handel habe die Bewegung des Goldpreises verstärkt.

Am Anleihemarkt bauten die US-Renditen nach ihrem kräftigen Anstieg vom Freitag die Gewinne weiter aus. Die Daten für Juni hatten einen Rekord bei offenen Stellen in den USA ausgewiesen, was auf einen starken Arbeitsmarkt hindeutet, trotz anhaltender Sorgen über die Ausbreitung der Delta-Variante. Die Rendite zehnjähriger Papiere erhöhte sich um 1,5 Basispunkte auf 1,32 Prozent.


Biontech nach Zahlenvorlage gesucht

Die Bilanzsaison liegt derweil in den letzten Zügen. Noch vor der Startglocke hat als einer der Nachzügler Biontech Geschäftszahlen zum zweiten Quartal vorgelegt, die gut ankamen. Die Aktie kletterte um 15 Prozent. Moderna legten um 17,1 Prozent zu, nachdem Australien die vorläufige Zulassung für den Covid-19-Impfstoff des Unternehmens für Erwachsene erteilt hat.

Mit den fallenden Ölpreisen stand der Energie-Sektor unter Druck, der im S&P-500 um 1,5 Prozent fiel. Bei den Ölwerten reduzierten sich Chevron um 1,7 Prozent und Exxon Mobil gaben um 1,1 Prozent nach.

Am Wochenende hatte Berkshire Hathaway einen überzeugenden Quartalsausweis bekannt gegeben. Die B-Aktie der Holdinggesellschaft von Investorenlegende Warren Buffett erhöhte sich um 0,6 Prozent.

Sanderson Farms stiegen um 7,4 Prozent. Der Geflügelproduzent wird für 4,53 Milliarden Dollar an ein Joint Venture von Cargill und Continental Grain verkauft. Eine Kaufempfehlung der Jefferies-Analysten verhalf Tesla zu einem Plus von 2,1 Prozent.



INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 35.101,85 -0,3% -106,66 +14,7%
S&P-500 4.432,35 -0,1% -4,17 +18,0%
Nasdaq-Comp. 14.860,18 +0,2% 24,42 +15,3%
Nasdaq-100 15.133,11 +0,2% 23,75 +17,4%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,21 0,4 0,21 9,5
5 Jahre 0,80 3,2 0,76 43,6
7 Jahre 1,10 2,9 1,07 45,3
10 Jahre 1,32 1,5 1,30 39,9
30 Jahre 1,97 2,0 1,95 31,9

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:36 Uhr Fr, 17:43 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1736 -0,2% 1,1764 1,1764 -3,9%
EUR/JPY 129,47 -0,2% 129,55 129,66 +2,7%
EUR/CHF 1,0801 +0,4% 1,0762 1,0754 -0,1%
EUR/GBP 0,8475 +0,0% 0,8471 0,8482 -5,1%
USD/JPY 110,33 +0,1% 110,13 110,21 +6,8%
GBP/USD 1,3849 -0,2% 1,3886 1,3869 +1,3%
USD/CNH (Offshore) 6,4851 +0,1% 6,4772 6,4807 -0,3%
Bitcoin
BTC/USD 46.044,26 +4,0% 43.465,51 41.810,01 +58,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 66,78 68,28 -2,2% -1,50 +38,6%
Brent/ICE 69,26 70,70 -2,0% -1,44 +35,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.729,16 1.763,00 -1,9% -33,85 -8,9%
Silber (Spot) 23,47 24,35 -3,6% -0,88 -11,1%
Platin (Spot) 983,45 987,85 -0,4% -4,40 -8,1%
Kupfer-Future 4,29 4,35 -1,4% -0,06 +21,6%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros

END) Dow Jones Newswires

August 09, 2021 16:16 ET ( 20:16 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Berkshire Hathaway Inc. A
Berkshire Hathaway Inc. A - Performance (3 Monate) 366.500,00 +1,95%
EUR +7.000,00
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten

24.09.
wikifolio
"Ich setze vorwiegend auf Branchen, die von den vorherrschenden gesellschaftlichen Megatrends profitieren" Amazon 2.913,00 +1,20%
24.09. "Ich setze vorwiegend auf Branchen, die von den vorherrschenden gesellschaftlichen Megatrends profitieren" Amazon 2.913,00 +1,20%
16.09. So investiert Warren Buffett: Die größten Positionen von Berkshire Hathaway Apple Inc. 128,96 +0,64%
Weitere Wertpapiere...
Chevron Corporation 98,59 +0,53%
EUR +0,52
Exxon Mobile 56,81 +2,31%
EUR +1,28
Sanderson Farms 154,00 -8,88%
EUR -15,00
Dow Jones Industrial Average ( 35.756,88 +0,04%
PKT +15,73
NASDAQ 100 15.559,49 +0,29%
PKT +45,29
S&P 500 I 4.573,30 +0,03%
PKT +1,25
NASDAQ Composite 15.235,71 +0,06%
PKT +9,01
Berkshire Hathaway Inc. B 251,65 +0,86%
EUR +2,15
Tesla Incorporated 879,20 -0,48%
EUR -4,20
Bitcoin / Schweizer Franken 55.510,9200 -0,68%
CHF -381,0000
Bitcoin / Euro 52.046,4800 -0,68%
EUR -356,3500
Bitcoin / US Dollar 60.109,6100 -0,99%
USD -598,4100
Moderna Incorporated 299,40 -0,38%
EUR -1,15
BioNTech SE (ADR) 258,10 +1,89%
EUR +4,80
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Mit zusätzlichen Sprinterverbindungen auf ausgewählten Strecken will die Deutsche Bahn mit ihrem neuen Fahrplan Inlandsflüge unattraktiver machen. Auf acht der zehn stärksten innerdeutschen Flugstrecken bietet die Bahn ab 2022 eine schnelle und umweltfreundliche Alternative zum Flugzeug an. Glauben Sie, dass sich somit mehr Leute für die Bahn, statt für das Flugzeug, entscheiden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen