DAX®15.544,39-0,61%TecDAX®3.681,37+0,04%Dow Jones 3034.914,37-0,48%Nasdaq 10014.954,39-0,62%
finanztreff.de

MÄRKTE USA/Wall Street mit Rekorden - Politik schiebt an

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (Dow Jones)US-Präsident Joe Biden hat Anleger an der Wall Street am Donnerstag zusätzlich in Kauflaune versetzt. Im Ringen um das Infrastrukturpaket hatte Biden eine Einigung im Senat verkündet. US-Medienberichten zufolge hat der Kompromiss einen Gesamtumfang von rund 950 Milliarden Dollar. Biden hatte ursprünglich ein mehr als zwei Billionen Dollar schweres Infrastrukturpaket vorgelegt. Das war bei den Republikanern aber auf massiven Widerstand gestoßen. Die Einigung lieferte den US-Börsen frischen Schwung im Verlauf. Der Dow-Jones-Index stieg um 1 Prozent auf 34.197 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite gewannen 0,6 bzw. 0,7 Prozent - beide Indizes markierten Allzeithochs. An der Nyse gab es 2.295 (Mittwoch: 1.877) Kursgewinner und 1.054 (1.442) -verlierer. Unverändert schlossen 110 (140) Titel.

Nach den falkenhaften Aussagen zur Geldpolitik vom Präsidenten der US-Notenbankfiliale von Atlanta, Raphael Bostic, am Vortag schien auch die Angst wegen einem Schwenk der Geldpolitik hin zu mehr Straffung wieder abgedimmt. Marktteilnehmer zeigten sich zunehmend überzeugt, dass die Zinsen für eine ganze Weile noch nicht angehoben werden dürften. Dafür sorgte auch John Williams, Leiter der US-Notenbankfiliale in New York. Denn er bekräftigte seine Sicht, dass Zinserhöhungen noch nicht so bald auf der Agenda stünden. Zudem erwartet eine Mehrheit unter Rentenfondsverwaltern ein Zurückfahren der Wertpapierkäufe nicht vor dem ersten Quartal 2022, wie eine Umfrage offenbart.

Die Aussicht, dass die Zeit des billigen Geldes noch nicht unmittelbar vorbei sein dürfte, hatte in der laufenden Woche vor allem Technologietitel an der Nasdaq nach oben gejagt. Der Nasdaq-Composite hatte an zwei Tagen in Folge Rekordhochs auf Schlussbasis erreicht. Aber selbst eine Straffung der Geldpolitik wurde von vielen Marktteilnehmern nicht unbedingt als beängstigend gesehen. "Im Umfeld eines starken Wachstums können die Märkte eine etwas weniger stützende Geldpolitik verdauen", sagte etwa Fondsverwalter Sebastian Mackay von Invesco.


Daten sprechen nicht für Zinserhöhungen

Neue Daten gaben dieser Sorge aber wenig Nahrung. Wöchentliche Daten zum gegenwärtig stark beachteten Arbeitsmarkt fielen etwas schwächer aus als erwartet. Zugleich legte der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter etwas weniger stark zu als Experten auf dem Schirm gehabt hatten - er stieg aber noch immer solide. Die Daten sprachen nicht für Handlungsdruck in Richtung Anziehen der geldpolitischen Schraube.

Am Devisenmarkt stagnierte der Dollar, die Williams-Aussagen bremsten den Greenback. Mit leicht anziehenden Marktzinsen, vor allem aber dank der Aufschläge bei Aktien sank der Goldpreis moderat bis allerdings knapp unter die wichtige Unterstützung von 1.775 Dollar. Der Ölpreis bewegte sich kaum, blieb aber auf hohem Niveau. Erdöl war so teuer wie seit Oktober 2018 nicht mehr. Gerade das Infrastrukturprogramm der Regierung befeuerte die Nachfragefantasie.

Die Zehnjahresrendite bei Staatsanleihen tendierte knapp im Plus, nachdem die Bostic-Aussagen hier am Vortag für Rückenwind gesorgt hatten. Mit der Aussicht auf eine Zinserhöhung schon 2022 notierten die Renditen zweijähriger US-Staatsanleihen auf dem höchsten Niveau seit 14 Monaten, wenn gleich sie sich auf Tagessicht auch kaum bewegten. Das kurze Ende des Marktes reagiert sensibler auf Zinsspekulationen.


Bauwerte von Biden gestützt

Getrieben von Bidens Plänen führten die Titel des Baumaschinenherstellers Caterpillar (plus 2,6%) das Dow-Tableau mit an. Nur Boeing (2,9%) schlossen fester. Die Aktien des Baustofflieferanten Martin Marietta Materials und die des Bauaggregateproduzenten Vulcan Materials kletterten um 2,6 bzw. 3,3 Prozent. Der Klebstoffhersteller H.B. Fuller hatte in seinem zweiten Quartal besser abgeschnitten als prognostiziert. Das Unternehmen erwartet aber einen höheren Anstieg der Rohstoffkosten als bislang angenommen. Die Aktie sackte um 2,8 Prozent ab.

Die Papiere von Eli Lilly machten einen Sprung um 7,3 Prozent. Das Pharmaunternehmen hatte gemeldet, dass die US-Gesundheitsbehörde FDA sein Alzheimermittel als bahnbrechende Therapie einstufe. Das Papier von Mitbewerber Biogen brach hingegen um 6,1 Prozent ein. Biogen hatte Anfang des Monats die FDA-Zulassung für ihr Alzheimermittel erhalten. Dafür hatten verschiedene Ärzte und Wissenschaftler die Behörde kritisiert. Nun droht schon Konkurrenz.


Fulminates Börsendebüt

Besser lief es für Steelcase (+4,7%), nachdem der Büroausstatter einen 15-prozentigen Umsatzanstieg berichtet hatte. Auch das Ergebnis fiel besser aus als Analysten erwartet hatten. KB Home verfehlte trotz eines Umsatzanstiegs von 58 Prozent im abgelaufenen Quartal die noch höhere Konsensschätzung. Dass der Gewinn besser als erwartet ausfiel, half nicht, der Kurs kam um 6,7 Prozent zurück.

Das Technologieunternehmen Confluent legte ein fulminantes Börsendebüt hin. Der Betreiber der gleichnamigen Streaming-Plattform schloss 25,1 Prozent über Ausgabepreis. Das Unternehmen wurde zum Ausgabepreis von 36 Dollar mit 9,1 Milliarden Dollar bewertet. Weniger gut lief es für den Börsenneuling Bright Health. Die Titel des Krankenversicherungstechnologieanbieters schlossen 7,6 Prozent unter Ausgabepreis.



DJIA 34.197,08 +0,95% 322,84 +11,7%
S&P-500 4.266,50 +0,58% 24,66 +13,6%
Nasdaq-Comp. 14.369,71 +0,69% 97,98 +11,5%
Nasdaq-100 14.365,96 +0,64% 91,72 +11,5%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,27 0,4 0,26 14,8
5 Jahre 0,91 2,7 0,88 54,6
7 Jahre 1,24 0,6 1,24 59,4
10 Jahre 1,49 0,4 1,48 57,1
30 Jahre 2,10 -1,1 2,11 44,9

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:17 Mi, 17.12 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1934 +0,06% 1,1927 1,1944 -2,3%
EUR/JPY 132,28 -0,05% 132,18 132,41 +4,9%
EUR/CHF 1,0956 +0,05% 1,0961 1,0956 +1,4%
EUR/GBP 0,8564 +0,26% 0,8542 0,8555 -4,1%
USD/JPY 110,84 -0,12% 110,98 110,86 +7,3%
GBP/USD 1,3937 -0,18% 1,3962 1,3962 +2,0%
USD/CNH (Offshore) 6,4699 -0,14% 6,4831 6,4772 -0,5%
Bitcoin
BTC/USD 34.901,01 +4,52% 32.511,51 33.727,51 +20,1%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 73,26 73,08 +0,25% 0,18 +51,5%
Brent/ICE 75,52 75,19 +0,44% 0,33 +47,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.774,27 1.779,00 -0,27% -4,73 -6,5%
Silber (Spot) 25,95 25,88 +0,29% +0,08 -1,7%
Platin (Spot) 1.096,50 1.088,58 +0,73% +7,93 +2,4%
Kupfer-Future 4,31 4,33 -0,37% -0,02 +22,4%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf

END) Dow Jones Newswires

June 24, 2021 16:15 ET ( 20:15 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Biogen Inc.
Biogen Inc. - Performance (3 Monate) 275,80 -0,86%
EUR -2,40
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Nachrichten
15.07. MÄRKTE USA/Leichter - Nasdaq-Indizes fallen etwas stärker zurück Bank of New York Mellon 42,00 +4,50%

02.07.
wikifolio
Schwerpunkt der Woche: Spannend: IPO-Boom, ohne Hype Amazon 2.802,00 -0,60%
24.06. MÄRKTE USA/Wall Street mit Rekorden - Politik schiebt an Biogen Inc. 275,80 -0,86%
Weitere Wertpapiere...
Caterpillar Inc. 173,50 -3,29%
EUR -5,90
FULLER -H.B. CO. DL 1 54,50 -2,68%
EUR -1,50
KB HOME 33,40 -1,18%
EUR -0,40
Eli Lilly & Company 206,70 +0,49%
EUR +1,00
Martin Marietta Materials 308,60 +2,56%
EUR +7,70
STEELCASE INC. A 11,93 -7,66%
EUR -0,99
Vulcan Materials Company 156,60 +3,20%
EUR +4,85
Dow Jones Industrial Average ( 34.919,38 -0,47%
PKT -165,15
NASDAQ 100 14.954,45 -0,62%
PKT -93,91
S&P 500 I 4.400,05 -0,07%
PKT -3,30
NASDAQ Composite 14.667,01 -0,75%
PKT -111,25
Bitcoin / Schweizer Franken 36.119,9800 +0,81%
CHF +291,5100
Bitcoin / Euro 33.615,0400 +1,03%
EUR +342,7500
Bitcoin / US Dollar 39.822,2550 +0,70%
USD +278,5000
Bright Health Group 11,10 -4,43%
USD -0,51
Confluent 39,19 +0,49%
USD +0,19
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
2026 ist das Ende der Verbrennungsmotoren bei VW. Glauben Sie, dass VW damit viele Autofahrer verlieren wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen