DAX®15.573,88+0,27%TecDAX®3.844,78-1,46%Dow Jones 3034.908,35+0,32%Nasdaq 10015.232,06-0,64%
finanztreff.de

Mallorcas Tourismusbranche blickt mit Bangen in die Zukunft

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PALMA (dpa-AFX) - Tourismusunternehmen auf Mallorca blicken nach der Einstufung ganz Spaniens als Hochinzidenzgebiet mit Bangen auf den Rest der Sommersaison. "Ich bin geschockt", sagte Beatrice Ciccardini, Wirtin vom Lokal "Zur Krone" am Ballermann. "Ich hatte das nicht erwartet, nachdem wir anfangs so gut dastanden bei den Inzidenzen", sagte sie am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Sie selbst habe eine Reise mit ihrem Sohn nach Deutschland gebucht, die sie nun stornieren werde, weil er sonst in Quarantäne müsste. Die Entscheidung der Bundesregierung sei aber wohl unausweichlich gewesen, sagt die Wirtin resigniert.

Auch der Verband der Ferienhausvermieter Habtur sieht erstmal schwarz. "Das ist eine sehr schlechte Nachricht. Wir hatten auf eine gute Saison gehofft, da die Fincas (Landhäuser) derzeit die beliebteste Urlaubsvariante sind", sagte Maria Gilbert von Habtur. Nun werde es sicherlich Stornierungen geben, da keiner die Quarantäne riskieren wolle. "Es ist ungewiss, wie es weitergeht", sagt Gilbert.

Die Präsidentin des Verbandes der Hoteldirektoren auf den Balearen (AEDH), Alicia Reina, sieht die Tourismusbranche und auch die Urlauber auf einer Achterbahnfahrt. Die Unternehmen würden sich ständig schnell auf neue Situationen und Entscheidungen einstellen müssen, während die Politik Maßnahmen zum Schutz gegen höhere Infektionszahlen oft zu langsam ergreife. Auch sie hält die Orientierung an der Inzidenz für unzureichend. Auf europäischer Ebene müssten die vollständig Geimpften endlich von Beschränkungen befreit werden. Insofern sei die Entscheidung Deutschlands, Spanien zum Hochinzidenzgebiet zu erklären zwar bedauerlich, aber richtig. Denn sie privilegiere die Geimpften.

Der Tourismus ist für Spanien enorm wichtig. In normalen Zeiten trägt die Branche mehr als zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei, auf den Balearen sowie auf den Kanaren sind es sogar rund 35 Prozent. Die Branche sichert Hunderttausende Arbeitsplätze./ro/DP/stw


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Lufthansa
Lufthansa - Performance (3 Monate) 6,56 +5,16%
EUR +0,32
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
13:26 BERNSTEIN RESEARCH Neutral
23.09. NORDLB Neutral
23.09. GOLDMAN SACHS Neutral
Nachrichten
17:20 DGAP-DD: Deutsche Lufthansa AG deutsch Lufthansa 6,56 +5,16%
17:20 DGAP-DD: Deutsche Lufthansa AG english Lufthansa 6,56 +5,16%
17:20 DGAP-DD: Deutsche Lufthansa AG (deutsch) Lufthansa 6,56 +5,16%
Weitere Wertpapiere...
TUI AG 4,04 +4,55%
EUR +0,18
International Airlines (IAG) S.A. 2,15 +4,76%
EUR +0,10
easyJet Company plc 8,39 +5,09%
EUR +0,41
Ryanair Holdings plc 16,88 -0,15%
EUR -0,03
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen