DAX®15.669,29+1,00%TecDAX®3.668,39+0,54%S&P 500 I4.410,93+0,99%Nasdaq 10015.111,79+1,15%
finanztreff.de

MARKT USA/Wall Street kaum verändert erwartet

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Zum Wochenausklang dürften die US-Börsen mehr oder weniger auf der Stelle treten. Die Futures auf die wichtigen Aktienindizes tendieren vorbörslich kaum verändert. Wichtige Konjunkturdaten oder Unternehmensereignisse sind für den Freitag nicht angekündigt.

Zentrales Thema dürfte erneut der geldpolitische Kurswechsel sein, den die US-Notenbank am Mittwoch im Anschluss an ihre Zinssitzung angekündigt hat. Mit ihrer Einschätzung, dass die Zinsen schon bis Ende 2023 steigen dürften, hat die Fed Erwartungen untermauert, dass sie gegen die steigende Inflation vorgehen werde. Damit hat sie aber auch der Rally am Aktienmarkt den Wind aus den Segeln genommen. Vor allem Aktien von Unternehmen, die als Nutznießer einer Erholung der Wirtschaft gelten, haben einen Dämpfer erhalten.

Wenn die Fed zunächst ihre Anleihekäufe zurückfahre und dann auch noch die Zinsen erhöhe, werde sie den Drachen namens Inflation zähmen, meint Gregory Perdon, Co-CIO bei Arbuthnot Latham. Und wenn die Inflation erst gezähmt sei, dürften Anleger vorzugsweise lang laufende oder zinssensitive Assets kaufen.

Kurzfristig wird die Inflation nach Meinung von Perdon jedoch noch etwas anziehen, was mit Lieferengpässen, besonders bei Computerchips, der gestiegenen Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen sowie den Lockerungen der pandemiebedingten Einschränkungen zusammenhänge. Daher dürften Aktien vorerst weiter zulegen, erwartet er. Perdon verweist darauf, dass die Fed bislang einen Kurswechsel nur signalisiert habe, aber diesbezüglich noch nicht aktiv geworden sei.

Unter den Einzelwerten werden US Steel vorbörslich 1,2 Prozent höher getaxt. Die Aktie des Stahlkonzerns hatte am Donnerstag bis zur Schlussglocke um 7,7 Prozent nachgegeben. Nach Handelsschluss hob das Unternehmen dann seine Gewinnprognose an.

Überraschend gute Geschäftszahlen verhelfen Adobe zu einem Plus von 3,0 Prozent. Auch Smith & Wesson (+3,7%) hat besser abgeschnitten als erwartet und darüber hinaus noch einen Aktienrückkauf angekündigt. Aktien zurückkaufen will auch Fox Corp (+1,0%). Der Board des Unternehmens hat dazu am Donnerstag seine Zustimmung gegeben.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/err

END) Dow Jones Newswires

June 18, 2021 06:39 ET ( 10:39 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Adobe Systems
Adobe Systems - Performance (3 Monate) 532,70 +0,04%
EUR +0,20
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.09. RBC Positiv
16.09. BARCLAYS Positiv
16.09. BERNSTEIN RESEARCH Positiv
Nachrichten
13.07. Henkel geht strategische Partnerschaft mit Adobe ein Adobe Systems 532,70 +0,04%

29.06.
wikifolio
Willkommen im Club - Facebook! Apple Inc. 126,22 +0,05%
28.06. Adobe Systems: Ein guter Schnitt Adobe Systems 532,70 +0,04%
Weitere Wertpapiere...
United States Steel 19,30 +2,47%
EUR +0,46
Dow Jones Industrial Average ( 35.061,55 +0,68%
PKT +238,20
NASDAQ 100 15.111,79 +1,15%
PKT +171,63
S&P 500 I 4.407,45 +0,65%
PKT +28,50
NASDAQ Composite 14.836,99 +1,04%
PKT +152,39
Fox Corporation A 29,34 -5,13%
EUR -1,58
Fox Corporation B 28,20 -6,62%
EUR -2,00
SMITH+WESSON BRNDS DL-001 19,94 -21,47%
EUR -5,45
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen