DAX®15.380,79+1,39%TecDAX®3.752,95-0,16%Dow Jones 3035.227,03+1,87%Nasdaq 10015.846,16+0,85%
finanztreff.de
Werbung

MDAX – dynamischer als je zuvor?

| Quelle: Marcus Landau | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Infolge der jüngsten Erweiterung des DAX verlor die zweite deutsche Börsenliga rund die Hälfte ihrer Marktkapitalisierung. Dies macht den MDAX interessanter – vor allem für chancenorientierte Anleger.

 

Werbung

Im deutschen Aktienuniversum hat sich zuletzt einiges getan. Dies eröffnet Anlegern neue Investmentperspektiven. Hintergrund: Die im September vollzogene Reform des DAX hat zu Veränderungen in der übrigen DAX-Familie geführt.

 

Infolgedessen stiegen einige MDAX-Schwergewichte in den DAX auf. In der Gesamtbetrachtung verlor die zweite deutsche Börsenliga durch die Neuerungen etwa die Hälfte ihrer Marktkapitalisierung. Für die zukünftige Performance des MDAX muss dies aber nicht zwangsläufig etwas Schlechtes bedeuten. Denn die Verschiebung in kleinere und zugleich wachstumsstärkere Unternehmen bietet aus Anlegersicht interessantere Renditechancen. Häufig sind es nämlich gerade die Aktien von kleineren Unternehmen, die höheres Aufwärtspotenzial bieten als Werte von großen Konzernen, deren Bekanntheitsgrad bereits in den Aktienkursen eingepreist ist.  So haben die Finanzwissenschaftler Eugene Fama und Kenneth French bereits 1993 die Existenz der so genannten „Size“- oder „Small-Cap“-Prämie nachgewiesen. Auch andere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Unternehmen mit geringerer Marktkapitalisierung langfristig risikoadjustierte Überrenditen generieren. Vor diesem Hintergrund könnten auch weitere kleinere Indizes wie beispielsweise der SDAX, der amerikanische Russel 2000 oder auch der MSCI World Small Cap Index einen Blick wert sein.

 

MDAX stärker diversifiziert

Beim MDAX hat sich zudem die Sektorzusammensetzung verändert. Den Branchen Gesundheit, zyklischer Konsum sowie Industrie kommt nun weniger Gewicht zu. Im Gegenzug sind die Sektoren Roh-, Hilfs- & Betriebsstoffe, Finanzwerte und Kommunikationsdienste jetzt stärker gewichtet. Während der DAX auch weiterhin seinem Ruf als Auto- und Industrie-Index gerecht wird, führt die Sektorrotation im MDAX zu einer ausgeglicheneren Aufstellung über alle Branchen hinweg und damit zu einer breiteren Diversifikation. Kurzum: Der MDAX ist durch die Anpassung seiner ursprünglichen Rolle als Abbild mittelgroßer deutscher Börsenunternehmen nähergekommen und darüber hinaus dynamischer aufgestellt als zuvor.

 

Turbos für offensivere Anleger

Das hohe Wachstumspotenzial, das mit Nebenwerten einhergeht, wird gerade von chancenorientierten Anlegern geschätzt. Wer bereit ist ein gewisses Risiko einzugehen und gleichzeitig steigende Kurse des MDAX erwartet, für den könnten Endlos Turbos Long eine interessante Möglichkeit darstellen. Mit diesen Hebelprodukten nehmen Anleger überproportional an Kursgewinnen des jeweiligen Basiswerts teil. Der Hebel wirkt jedoch in beide Richtungen: Erfüllt sich die Markterwartung der Anleger nicht, kann es zum Totalverlust des Einsatzkapitals kommen – etwa dann, wenn der Basiswert die Knock-Out-Schwelle berührt. Anleger können so bspw. mit einem Turbo-Long der DZ BANK (DV228H) auf steigende Kurse des MDAX setzen. Der Hebel liegt hier aktuell bei rund 10 und die Knock-Out-Barriere bei 31.443 Punkten, was rund xx% unter dem aktuellen Niveau liegt.  Wird ein Produkt mit moderaterem Hebel (z.B. kleiner 5) gewählt, können auch mittelfristige Bewegungen gehandelt und kurzfristige Schwächephasen ausgestanden werden.

 

Discount-Zertifikate für defensivere Anleger

Wer vorsichtiger agieren möchte, für den könnte sich ein Discount-Zertifikate auf den MDAX eignen. Anleger erwerben den Basiswert quasi mit Rabatt. Am Laufzeitende orientiert sich die Rückzahlung am Kursstand des Basiswerts, in diesem Fall am Niveau des MDAX. Durch den günstigeren Kauf entsteht ein Sicherheitspuffer, der ein Stück weit gegen potenzielle Kursrückschläge absichert. Erst wenn der Index unter das Einstiegsniveau beim Kauf des Discount-Zertifikats rutscht, gerät das Investment in die roten Zahlen. Der Nachteil von Discount-Zertifikaten: Anleger können nur bis zu einer bestimmten Kursgrenze (Cap) an Gewinnen des Basiswerts partizipieren. Ein Beispiel hierfür ist das Discount-Zertifikat der DZ BANK auf den MDAX mit der WKN DV3P14. Dieses Papier läuft bis Mitte Juni 2023 und bietet einen Rabatt von derzeit rund 9 Prozent. Der Cap liegt bei 34.000 Punkten. Aus diesen Kennzahlen ergibt sich eine Seitwärtsrendite von rund 4 Prozent p.a.

 

Diese Werbung richtet sich nur an Personen mit Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter https://www.dzbank-derivate.de/DV228H bzw. https://www.dzbank-derivate.de/DV3P14 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK unter https://www.dzbank-derivate.de/DV228H bzw. https://www.dzbank-derivate.de/DV3P14 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

MDAX® (Performance)
MDAX® (Performance) - Performance (3 Monate) 33.996,85 +0,85%
PKT +285,73
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Lufthansa 6,09 +7,09%
ProSiebenSat.1 Media SE 13,87 +3,94%
Fraport AG 57,30 +3,65%
AUTO1 Group SE 25,00 +3,31%
Aroundtown S.A. 5,44 +3,11%
Flops
CANCOM IT Systeme SE 60,72 -1,78%
Software AG 38,86 -2,12%
Teamviewer AG 11,23 -2,77%
Aixtron 16,78 -4,00%
K+S AG 15,05 -4,47%
Nachrichten
06.12. NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.413 Pkt - Stemmer Imaging gesucht L/E-DAX Index EUR (Total Return) 15.433,51 +1,82%
06.12. MÄRKTE EUROPA/Erholung zu Wochenbeginn - Touristikaktien gesucht MTU Aero Engines AG 172,50 +5,96%
06.12. ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt wieder deutlich zu MDAX® (Performance) 33.996,85 +0,85%
Weitere Wertpapiere...
DAX ® 15.380,79 +1,39%
PKT +210,81
SDAX® (Performance) 16.113,44 +0,37%
PKT +58,73
MDAX ® Turbo L 31539.55 open end (DZ) 2,540 +14,93%
EUR +0,330
MDAX ® Discount 34000 2023/06 (DZ) 31,26 +0,16%
EUR +0,05
+ alle anzeigen

Marcus Landau

Marcus Landau Marcus Landau, Derivate-Sales-Experte bei der DZ BANK, schreibt zu aktuellen Markt- und Produktthemen. Als Abteilungsdirektor Public Distribution ist er bei der DZ BANK für die Bereiche Vermarktung und Emission von Hebelprodukten und Zertifikaten mitverantwortlich und besitzt rund 15 Jahre Branchenerfahrung. In seinen Kommentaren beleuchtet er regelmäßig verschiedene Märkte und zeigt Handlungsmöglichkeiten für Anleger und Trader auf.

» Alle News von Marcus Landau

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Schlechte Nachrichten belasteten letzten Donnerstag die Papiere des iPhone-Herstellers. Laut der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ schwächt sich die Nachfrage nach dem iPhone13 spürbar ab. Da das Angebot an neuen iPhones wegen der Probleme in der Lieferkette derzeit knapp sei, hätten sich offenbar manche Konsumenten gegen einen Kauf des eigentlich begehrten Geräts entschieden. Glauben Sie, dass Apple, trotz der Probleme in der Lieferkette, Ihre gewohnten Umsätze schaffen werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen