DAX®15.076,92-1,33%TecDAX®3.835,43-0,20%S&P 500 I4.597,47-1,21%Nasdaq 10016.399,24+2,33%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 8 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
DJ MORNING BRIEFING - USA/Asien

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ TAGESTHEMA +++++

Nordkorea hat nach Angaben von Staatsmedien erfolgreich eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete getestet. Die Rakete "neuen Typs" verfüge über "viele fortschrittliche Kontroll- und Steuerungstechnologien", berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch. Der UN-Sicherheitsrat berief laut Diplomaten für Mittwoch eine Dringlichkeitssitzung ein. Das südkoreanische Militär hatte den jüngsten Raketentest Nordkoreas am Dienstag gemeldet und von einem "nicht identifizierten" Geschoss berichtet. Experten hatten bereits vermutet, es könnte sich dabei um eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete handeln. Das Geschoss wurde laut KCNA vom selben U-Boot aus abgefeuert wie die erste von Pjöngjang getestete U-Boot-gestützte ballistische Rakete (SLBM) vor fünf Jahren. Die Zeitung Rodong Sinmun veröffentlichte Bilder, auf denen zu sehen war, wie die schwarz-weiße Rakete aus ruhigen Gewässern auftaucht und eine Feuer- und Rauchsäule hinter sich herzieht. Auch ein auftauchendes U-Boot war auf den Fotos zu sehen.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN ++++++

In den USA veröffentlichen u.a. folgende Unternehmen Geschäftszahlen

13:30 Abbott Laboratories, Ergebnis 3Q, Abbott Park

13:30 Verizon Communications Inc, Ergebnis 3Q, New York

22:10 US/International Business Machines Corp (IBM), Ergebnis 3Q, Armonk

22:25 US/Tesla Inc, Ergebnis 3Q, Palo Alto

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- US
16:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) der staatlichen
Energy Information Administration (EIA)

20:00 Fed, Beige Book


+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++


INDEX Stand +/- %
E-Mini-Future S&P-500 4.506,75 -0,1%
E-Mini-Future Nasdaq-100 15.376,50 -0,1%
Nikkei-225 29.274,19 +0,2%
Hang-Seng-Index 26.098,97 +1,2%
Kospi 3.014,57 -0,5%
Shanghai-Composite 3.593,00 -0,0%
S&P/ASX 200 7.428,50 +0,7%


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Freundlich - Die Börsen folgen Vorgaben der Wall Street, wo die laufende Berichtssaison bisher gut verläuft. In Hongkong sind vor allem Technologiewerte gefragt. Alibaba steigen um 8,1 Prozent. Der chinesische Internetriese will mit seinem neuen Server-Chip die Cloud-Computing-Dienste verbessern. Tencent legen 2,4 Prozent zu. Auf dem chinesischen Festland geben Aktien von Kohleproduzenten nach, nachdem Kommentare der chinesischen staatlichen Kommission für Entwicklung und Reform (NDRC) darauf hindeuten, dass die Regierung Maßnahmen zur Eindämmung der hohen Kohlepreise ergreifen wird. China Shenhua Energy fallen um 6,6 Prozent, Yanzhou Coal Mining und China Coal Energy geben jeweils um 10 Prozent nach. Die Börse in Tokio erhält etwas Rückenwind vom anhaltend schwachen Yen, wovon vor allem Exportwerte profitieren. Die Exporte stiegen Medienberichten zufolge im September um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, was über den Markterwartungen lag. Der Kospi in Südkorea bleibt hinter den anderen Börsen der Region zurück. Nordkorea hat den Abschuss einer ballistischen Rakete am Montag von einem U-Boot aus bestätigt. LG Chem rücken 2,1 Prozent vor und erholen sich damit etwas von den Verlusten, der durch einen Rückruf von LG-Batterien für Elektroautos durch General Motors verursacht wurde.

US-NACHBÖRSE

Netflix gaben um 1,3 Prozent nach. Das Streaming-Unternehmen hat im dritten Quartal mehr Abonnenten gewonnen als erwartet und Gewinn und Umsatz gesteigert. Der Nettogewinn stieg auf 1,45 Milliarden Dollar, nach zuvor 790 Millionen. Der Umsatz stieg von 6,44 Milliarden Dollar auf 7,48 Milliarden. United Airlines rückten 2,3 Prozent vor. Die Fluggesellschaft hat für das dritte Quartal einen Nettogewinn von 473 Millionen Dollar verbucht, dank staatlicher Zuschüsse von 1,1 Milliarden Dollar. Ohne die staatliche Hilfe wurde ein Verlust von 329 Millionen Dollar erwirtschaftet. Der Gesamtumsatz von 7,8 Milliarden Dollar übertraf die Analysten-Erwartungen. United sieht sich auf Kurs, um seine finanziellen Ziele für 2022 zu erreichen. Die Aktien von WD-40 reduzierten sich um 12,3 Prozent, nachdem das Industriegüterunternehmen im vierten Geschäftsquartal höhere Kosten für Waren und Ausgaben verzeichnete hat und einen rückläufigen Umsatz und Gewinn.

WALL STREET


INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 35.457,31 +0,6% 198,70 +15,9%
S&P-500 4.519,63 +0,7% 33,17 +20,3%
Nasdaq-Comp. 15.129,09 +0,7% 107,28 +17,4%
Nasdaq-100 15.410,72 +0,7% 109,83 +19,6%

Dienstag Montag
Umsatz NYSE (Aktien) 694 Mio 778 Mio
Gewinner 1.873 1.597
Verlierer 1.404 1.699
Unverändert 157 144


Freundlich - Der bisher überzeugende Verlauf der Bilanzsaison hat den Kursen am Dienstag Auftrieb gegeben. Trotz Lieferengpässen hat die Mehrzahl der berichtenden Unternehmen bislang die Erwartungen übertroffen. Unter anderem hat der Versicherer Travelers im dritten Quartal wegen hoher Schäden aus Naturkatastrophen weniger verdient als im Vorjahr, die Erwartungen aber deutlich übertroffen. Gut kam auch der Geschäftsbericht von Johnson & Johnson (+2,3%) an, zumal der Pharmakonzern seine Jahresprognose erneut anhob. Procter & Gamble fielen dagegen um 1,8 Prozent. Der Konsumgüterkonzern reagiert auf steigende Kosten für Fracht und Rohstoffe mit einer Preiserhöhung für eine Reihe von Haushaltsprodukten. Im abgelaufenen Quartal sank das Ergebnis. Philip Morris (-1,7%) hat zwar im dritten Quartal dank eines höheren Absatzes mehr verdient und umgesetzt als erwartet. Gleichwohl warnte der Konzern, die Knappheit bei Halbleitern könnte das Wachstum bei IQOS beeinträchtigen.

US-ANLEIHEN


Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,39 -4,0 0,43 27,0
5 Jahre 1,16 -1,5 1,17 79,5
7 Jahre 1,47 1,7 1,45 81,8
10 Jahre 1,64 4,2 1,59 71,9
30 Jahre 2,08 4,7 2,04 43,7


Am Rentenmarkt fielen die Renditen am kurzen Ende des Marktes, am langen stiegen sie. Der Inflationsdruck bleibe hoch, könnte aber kurzfristig etwas nachlassen, urteilte Blackrock.

DEVISEN


zuletzt +/- % 00:00 Di, 9:47 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1647 +0,1% 1,1631 1,1648 -4,6%
EUR/JPY 133,42 +0,3% 133,04 132,79 +5,8%
EUR/GBP 0,8438 +0,1% 0,8433 0,8452 -5,5%
GBP/USD 1,3803 +0,1% 1,3793 1,3781 +0,9%
USD/JPY 114,55 +0,1% 114,38 114,00 +11,0%
USD/KRW 1.172,82 -0,2% 1.175,65 1.178,56 +8,0%
USD/CNY 6,3904 +0,1% 6,3827 6,4013 -2,1%
USD/CNH 6,3828 +0,1% 6,3749 6,3971 -1,8%
USD/HKD 7,7767 +0,0% 7,7761 7,7771 +0,3%
AUD/USD 0,7492 +0,3% 0,7473 0,7466 -2,7%
NZD/USD 0,7172 +0,3% 0,7150 0,7141 -0,2%
Bitcoin
BTC/USD 63.953,00 -0,2% 64.090,26 62.162,26 +120,1%


Die gestiegene Risikobereitschaft der Anleger machte den Dollar als klassische Fluchtwährung uninteressant. Der Dollarindex sank um 0,2 Prozent. Bitcoin zeigte sich zum Handelsstart des ersten in den USA gehandelten börsennotierten Bitcoin-ETF fest.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 82,59 82,96 -0,4% -0,37 +72,6%
Brent/ICE 84,64 85,08 -0,5% -0,44 +66,9%


Die Ölpreise zogen nach dem Durchhänger vom Montag wieder an. Die US-Sorte WTI kostete zum Settlement mit 82,96 Dollar 0,6 Prozent mehr. Brent verteuerte sich um 0,9 Prozent auf 85,08 Dollar. Beobachter verwiesen auf die kalten Temperaturen in der nördlichen Hemisphäre und die Energieknappheit auf wichtigen Märkten. Dazu kam ein Medienbericht, wonach Russland die in Aussicht gestellten höheren Gaslieferungen nach Europa davon abhängig machen könnte, dass die Regulierungsbehörden die Inbetriebnahme der Gaspipeline Nord Stream 2 genehmigen. Durch die umstrittene Pipeline kann Gas von Russland in die Europäische Union geleitet werden.

METALLE


zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.774,31 1.769,15 +0,3% +5,16 -6,5%
Silber (Spot) 23,82 23,68 +0,6% +0,14 -9,8%
Platin (Spot) 1.042,60 1.043,68 -0,1% -1,08 -2,6%
Kupfer-Future 4,63 4,70 -1,5% -0,07 +31,4%


Der Goldpreis legte nach einer mehrtägigen Durststrecke etwas zu, gestützt vom nachgebenden Dollar und Inflationssorgen. Die Feinunze notierte 0,3 Prozent höher bei 1.769 Dollar.

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG, 20.00 UHR +++++

GELDPOLITIK CHINA

Die chinesische Notenbank hat einen wichtigen Leitzins unverändert gelassen. Wie die People's Bank of China (PBoC) mitteilte, bleibt der einjährige Referenzzins (Loan Prime Rate) für Bankkredite an Unternehmen und Haushalte bei 3,85 Prozent. Der fünfjährige Referenzzins liegt weiterhin bei 4,65 Prozent. Die Loan Prime Rate hatte die Notenbank zuletzt im April vergangenen Jahres gesenkt, als die Wirtschaft von den Auswirkungen der Pandemie getroffen wurde.

US-ROHÖLLAGER

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

October 20, 2021 01:30 ET ( 05:30 GMT)

Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der zurückliegenden Woche um 3,3 Millionen Barrel gestiegen, wie aus Daten des privaten American Petroleum Institute (API) hervorgeht. In der Vorwoche war ein Zuwachs von 5,2 Millionen Barrel gemeldet worden. Die Benzinbestände verringerten sich um 3,5 Millionen Barrel nach minus 4,6 Millionen eine Woche zuvor.

KLIMAZIELE

Die nationalen Pläne zur Förderung von fossilen Brennstoffen sind laut einem UN-Bericht immer noch nicht mit den im Pariser Abkommen festgeschriebenen Klimazielen vereinbar. Der am Mittwoch veröffentlichte Bericht des UN-Umweltprogramms (Unep) kam zu dem Ergebnis, dass die Unterzeichnerstaaten des Abkommens in diesem Jahrzehnt mehr als doppelt so viel Kohle, Gas und Öl fördern wollen wie eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad eigentlich zuließe.

AXEL SPRINGER / POLITICO

Der Konzern dringt mit dem Kauf des Nachrichtenunternehmens Politico weiter auf den US-Medienmarkt vor. Die bereits Ende August angekündigte Übernahme von Politico sei nach Erhalt aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen "erfolgreich abgeschlossen" worden, teilte der Konzern mit.

FACEBOOK

zahlt rund 14 Millionen Dollar wegen des Vorwurfs, bei Stellenangeboten US-Bewerber gegenüber Ausländern benachteiligt zu haben. Das US-Justizministerium gab am Dienstag einen entsprechenden Vergleich mit dem Internet-Konzern bekannt.

NETFLIX

Nach zwei Quartalen mit enttäuschenden Abonnentenzahlen hat sich das Interesse am Streamingdienst Netflix zuletzt wieder positiv entwickelt. Netflix gewann zwischen Juli und September 4,4 Millionen neue Nutzer. Das waren mehr als die 1,5 Millionen neuen Abonnenten im zweiten Quartal, aber auch mehr als die von dem Streamingdienst selbst in Aussicht gestellten 3,5 Millionen. Analysten hatten laut Factset im Konsens mit 3,78 Millionen neuen Nutzern gerechnet.

United Airlines

Weitere Staatshilfen haben United Airlines im dritten Quartal vor einem Verlust bewahrt. Ihre Erholung sieht die Fluglinie nicht gefährdet, obwohl sie die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus zu spüren bekam.




Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/err

END) Dow Jones Newswires

October 20, 2021 01:30 ET ( 05:30 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 15.076,92 -1,33%
PKT -203,94
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Sartorius AG Vz. 595,00 +2,59%
Qiagen N.V. 49,46 +0,47%
Zalando SE 81,74 +0,29%
Siemens Healthineers AG 64,56 +0,16%
Delivery Hero SE 119,45 +0,13%
Flops
Daimler 81,09 -2,07%
Volkswagen Vz. 160,92 -2,19%
E.ON AG 10,74 -2,27%
Siemens AG 141,16 -2,35%
Siemens Energy AG 23,46 -2,62%
Nachrichten
09:40 MÄRKTE EUROPA/Börsen starten mit Abgaben - DAX hält sich über 15.000 Sartorius AG 521,00 +0,97%
09:24 Aktien Frankfurt Eröffnung: Nervosität nimmt zu - Zweifel an Impf-Wirksamkeit DAX ® 15.077,37 -1,33%
08:34 TRENDUMFRAGE/DAX niedriger erwartet DAX ® 15.077,37 -1,33%
Weitere Wertpapiere...
Bitcoin / Schweizer Franken 52.366,7300 -2,34%
CHF -1.256,7100
Bitcoin / Euro 50.044,4800 -2,77%
EUR -1.425,5100
Bitcoin / US Dollar 56.764,7550 -2,32%
USD -1.349,5000

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen