DAX®15.587,36+0,81%TecDAX®3.726,24+0,40%Dow Jones 3035.294,76+1,09%Nasdaq 10015.146,92+0,63%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - USA/Asien

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MITTWOCH: In Hongkong (Tag nach dem Mittherbstfest) und Südkorea (Erntedankfest) wird wegen Feiertagen nicht gehandelt.

+++++ TAGESTHEMA +++++

Die Vertreter der US-Notenbank werden bei ihrer Sitzung versuchen, eine Einigung zu erzielen, um im November mit dem Abschmelzen des Kaufprogramms zu beginnen - im Fachjargon auch Tapering genannt. In jüngsten Interviews haben viele Fed-Notenbanker gesagt, dass sie in diesem Jahr damit beginnen könnten, ihre monatlichen Käufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren im Wert von 120 Milliarden Dollar zu reduzieren. Die Notenbanker müssen sich auch noch über das genaue Tempo einer Reduzierung verständigen. Einige Währungshüter haben sich dafür ausgesprochen, die Käufe von Staatsanleihen und Hypothekenanleihen in regelmäßigen, proportionalen Abständen zu reduzieren, sodass die Fed die Käufe bis Mitte 2022 beenden könnte. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass die Tapering-Ankündigung schon bei der anstehenden Sitzung geschieht, aber Fed-Chef Jerome Powell könnte diese Zusammenkunft nutzen, um zu signalisieren, dass der Prozess wahrscheinlich bei der nächsten Sitzung am 2. und 3. November beginnen werde. KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib erwartet erst im November einen endgültigen Beschluss. Die DWS geht davon aus, dass die US-Notenbank die Märkte bei der Sitzung "sanft" auf signifikante Veränderungen in der Zukunft vorbereiten will.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN ++++++

23:15 CA/Blackberry Ltd, Ergebnis 2Q

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- US
16:00 Verkauf bestehender Häuser August
PROGNOSE: -2,0% gg Vm
zuvor: +2,0% gg Vm

16:30 Rohöllagerbestandsdaten (Woche) der staatlichen
Energy Information Administration (EIA)

20:00 Fed, Ergebnis der FOMC-Sitzung, Projektionen zu Zinsen,
Wachstum, Inflation und Arbeitslosenquote;
20:30 PK mit Fed-Chairman Powell, Washington
Fed-Funds-Zielsatz
PROGNOSE: 0,00% bis 0,25%
zuvor: 0,00% bis 0,25%


+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++


INDEX Stand +/- %
E-Mini-Future S&P-500 4.357,75 +0,3%
E-Mini-Future Nasdaq-100 15.059,50 +0,2%
Nikkei-225 29.709,48 -0,4%
Hang-Seng-Index FEIERTAG
Kospi 3.124,82 -0,5%
Shanghai-Composite 3.618,11 +0,1%
S&P/ASX 200 7.328,10 +0,7%


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Uneinheitlich zeigen sich die Börsen in Ostasien und Australien zur Wochenmitte. Die dominierenden Themen sind die weiter drohende Zahlungsunfähigkeit des Immobilien-Konzerns China Evergrande und die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank, die allerdings erst am Abend europäischer Zeit bekannt gegeben werden. Im Gegensatz zur Börse in Hongkong, die am Montag mit deutlichen Abschlägen auf die Krise um den chinesischen Immobilienkonzern reagiert hatte, zeigt sich der Schanghai-Composite nach der Feiertagspause nach anfänglichen leichten Abgaben aktuell im Plus. Für etwas Beruhigung sorgt, dass ein Tochterunternehmen von China Evergrande am Donnerstag pünktlich seine Zinszahlungen für eine 2025 fällige Anleihe leisten will. Zudem werden am Donnerstag weitere Zinszahlungen fällig, für die es jedoch eine Verlängerungsfrist von 30 Tagen geben soll, was dem Unternehmen etwas Luft verschaffen könnte. Derweil sorgen die Entscheidungen der Bank of Japan (BoJ) für keine größeren Bewegungen, denn diese fielen wie vom Markt erwartet aus.

US-NACHBÖRSE

Der US-Logistikkonzern Fedex hat im ersten Geschäftsquartal wegen deutlich höherer Arbeitskosten weniger verdient. Den Ausblick für das Geschäftsjahr 2021/2022 senkte das Unternehmen. In der Folge ging es für die Aktie um 4,9 Prozent abwärts. Für die Adobe-Aktie ging es um 4,1 Prozent nach unten. Der Softwarekonzern hat im dritten Quartal mehr umgesetzt und verdient als erwartet. Zu verdanken war dies dem durch die Corona-Pandemie verstärkten Trend zur Digitalisierung. Beobachter verwiesen allerdings darauf, dass die wiederkehrenden Umsätze nur geringfügig über dem Analystenkonsens lagen. Für die Aktien von Stitch Fix ging es um 16,6 Prozent nach oben. Der Online-Styling-Service schaffte im vierten Quartal aufgrund eines Umsatzanstiegs von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr den Sprung in die Gewinnzone. Auch die Zahl der Kunden erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf rund 4,2 Millionen.

WALL STREET


INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 33.919,84 -0,1% -50,63 +10,8%
S&P-500 4.354,19 -0,1% -3,54 +15,9%
Nasdaq-Comp. 14.746,40 +0,2% 32,50 +14,4%
Nasdaq-100 15.027,77 +0,1% 15,59 +16,6%

Dienstag Montag
Umsatz NYSE (Aktien) 906 Mio 1,14 Mrd
Gewinner 1.782 532
Verlierer 1.473 2.798
Unverändert 146 107


Kaum verändert - Nach dem Einbruch vom Wochenbeginn stabilisierten sich die Kurse. Allerdings wollten sich die Anleger nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn am Mittwoch wird die US-Notenbank das Ergebnis ihrer zweitägigen Zinssitzung bekanntgeben, die am Dienstag begann. Fed-Präsident Jerome Powell könnte eine Reduzierung der Wertpapierkäufe ankündigen. Mit Abstand schwächster Wert im Dow waren Disney (-4,2%). Der Streamingdienst Disney+ wird nach Aussage des CEO Bob Chapek im laufenden Quartal wohl weniger Abonnenten gewinnen als erhofft. Für Lennar ging es um 0,5 Prozent nach unten. Der Baukonzern verwies bei der Veröffentlichung der Ergebnisse für das dritte Quartal auf "beispiellose Herausforderungen in der Lieferkette". Doch sei die Nachfrage weiterhin hoch. Uber Technologies stiegen dagegen um 11,5 Prozent. Das Unternehmen erwartet, im laufenden Quartal profitabel zu werden - Monate früher als bisher gedacht. Die Aktie des Uber-Rivalen Lyft legte um 6,5 Prozent zu. Draftkings fielen um 7,4 Prozent. Das Unternehmen bietet 20 Milliarden Dollar für den britischen Sportwettenanbieter Entain.

US-ANLEIHEN


Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,21 -1,2 0,22 8,9
5 Jahre 0,83 0,3 0,82 46,7
7 Jahre 1,12 0,5 1,12 47,1
10 Jahre 1,32 1,0 1,31 40,4
30 Jahre 1,85 0,4 1,85


Staatsanleihen zeigten sich vor der Fed-Sitzung wenig verändert, die Zehnjahresrendite stieg um 1 Basispunkt auf 1,32 Prozent.

DEVISEN


DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Di, 9:02 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1722 -0,0% 1,1727 1,1731 -4,0%
EUR/JPY 128,39 +0,3% 128,07 128,57 +1,8%
EUR/GBP 0,8585 +0,0% 0,8582 0,8577 -3,9%
GBP/USD 1,3654 -0,0% 1,3661 1,3677 -0,2%
USD/JPY 109,53 +0,3% 109,23 109,60 +6,1%
USD/KRW 1.183,60 -0,1% 1.184,41 1.184,74 +9,0%
USD/CNY 6,4694 +0,0% 6,4663 6,4663 -0,9%
USD/CNH 6,4717 -0,2% 6,4816 6,4759 -0,5%
USD/HKD 7,7861 -0,0% 7,7865 7,7845 +0,4%
AUD/USD 0,7252 +0,3% 0,7232 0,7272 -5,9%
NZD/USD 0,7016 +0,1% 0,7006 0,7031 -2,3%
Bitcoin
BTC/USD 41.945,51 +1,3% 41.426,26 42.949,76 +44,4%


Mit der wieder gestiegenen Risikofreude gab der Dollar leicht nach. Der Dollarindex tendierte knapp behauptet.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 71,42 70,49 +1,3% 0,93 +49,3%
Brent/ICE 75,32 74,36 +1,3% 0,96 +48,0%


Öl profitierte von der besseren Stimmung am Aktienmarkt, wenngleich die Preise ihre Tageshochs nicht halten konnten. Die Akteure hielten sich vor der Veröffentlichung von Lagerbestandsdaten des Branchenverbands API am späten Dienstag und der staatlichen Energy Information Administration am Mittwoch zurück, hieß es. Der Preis für das Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI stieg um 0,4 Prozent.

METALLE


METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.778,56 1.774,53 +0,2% +4,03 -6,3%
Silber (Spot) 22,81 22,48 +1,5% +0,33 -13,6%
Platin (Spot) 964,45 957,13 +0,8% +7,33 -9,9%
Kupfer-Future 4,21 4,13 +2,0% +0,08 +19,4%


Der Goldpreis legte zu, gestützt vom schwächelnden Dollar. Die Feinunze verteuerte sich um 0,6 Prozent.

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG, 20.00 UHR +++++

ATOMABKOMMEN IRAN

US-Präsident Joe Biden hat in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte die Bereitschaft Washingtons zu einer "vollständigen" Rückkehr zum Atomabkommen mit dem Iran bekräftigt, wenn Teheran dies auch tue. Die USA würden zusammen mit China, Frankreich, Russland, Großbritannien und Deutschland daran arbeiten, "diplomatisch und auf sichere Weise eine Rückkehr des Iran zum Atomabkommen zu erreichen", sagte Biden am Dienstag in New York.

ERDBEBEN AUSTRALIEN

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

September 22, 2021 01:51 ET ( 05:51 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 15.587,36 +0,81%
PKT +124,64
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
RWE St. 32,09 +4,49%
HelloFresh SE 80,96 +4,01%
Delivery Hero SE 114,60 +3,71%
Deutsche Bank 11,41 +3,16%
adidas AG 274,40 +2,77%
Flops
Qiagen N.V. 44,73 -0,18%
Symrise 114,30 -0,26%
Fresenius SE 40,90 -0,73%
Sartorius AG Vz. 526,40 -0,75%
Henkel AG Vz. 77,54 -0,95%
Nachrichten
09:21 Das bringt die neue Woche: Reichen diese Daten für einen weiteren DAX-Aufschwung? DAX ® 15.587,36 +0,81%
08:56 Wochenausblick: DAX und Co mit Erholungsdynamik DAX ® 15.587,36 +0,81%

16.10.
Société Générale
Wie Sie mit Markteffekten Geld verdienen können – Lernen Sie von einem erfahrenen Trader-Coach! NASDAQ 100 15.146,92 +0,63%
Weitere Wertpapiere...
Bitcoin / Schweizer Franken 56.436,0000 +0,09%
CHF +49,6000
Bitcoin / Euro 52.713,7900 +0,09%
EUR +46,3300
Bitcoin / US Dollar 61.154,0050 -0,05%
USD -32,8200

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 42 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen