DAX®15.257,04-4,15%TecDAX®3.821,83-1,25%Dow Jones 3034.899,34-2,53%Nasdaq 10016.025,58-2,09%
finanztreff.de

Munich Re: Rückversicherungsschutz wird nach Flutkatastrophe teurer

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BADEN-BADEN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re -1,21% rechnet angesichts der Hochwasserkatastrophe vom Juli mit steigenden Preisen für Rückversicherungsschutz in Europa. "Die hohen Schäden durch das extreme Hochwasser in Zentraleuropa und die Zunahme mittelschwerer Wetterereignisse wie Dürren oder Waldbrände treffen Bereiche mit teilweise nicht risikoadäquaten Preisen und Bedingungen", sagte Vorstandsmitglied Doris Höpke am Montag anlässlich des jährlichen Branchentreffens in Baden-Baden, das wegen der Corona-Pandemie erneut großenteils online stattfindet. Für die Vertragserneuerung mit Erstversicherern wie Allianz oder Axa -0,89% sieht Höpke daher Impulse für eine anhaltende Marktverhärtung. Darunter verstehen Rückversicherer ein steigendes Prämienniveau.

Die Munich Re schätzt die verheerenden Gesamtschäden infolge des Tiefdruckgebiets "Bernd" im Juli auf 46 Milliarden Euro in Europa und auf 33 Milliarden Euro in Deutschland. Dies koste die Versicherer in Europa mehr als 9 Milliarden und in Deutschland mindestens 7 Milliarden Euro. Eine steigende Inflation treibe die Schadensummen dabei nach oben. Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück -0,82% schrieb sogar von deutlich über 8 Milliarden Euro versicherten Schäden durch Tief "Bernd" allein in Deutschland./stw/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen